Zürich

12. Mai 2014 17:42; Akt: 13.05.2014 13:09 Print

Outdoor-Party-Zoff: Veranstalterin wehrt sich

Schlägereien, Pfefferspray-Einsatz, Kommerz-Vorwurf – eine von der Stadt Zürich bewilligte Outdoor-Party auf der Allmend sorgt für rote Köpfe. Jetzt spricht die Veranstalterin.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mit den relativ milden Temperaturen am vergangenen Samstag hat in Zürich auch die Saison der Outdoor-Partys wieder begonnen. Allerdings war die Stimmung nicht überall dem Wetter entsprechend gut. Die Gänziloo Outdoor auf der Allmend Brunau soll ein «Magnet» für Schläger gewesen sein, wie der «Tages-Anzeiger» am Montag berichtete. Beim heftigsten Streit seien am Boden liegende Personen mit Füssen getreten worden. Zudem sei ein Helfer wegen einer allergischen Reaktion auf Pfefferspray im Spital gelandet. Der Anlass war mit einer städtischen Jugendbewilligung für Outdoor-Partys ausgestattet. Trotzdem prangte auf dem Flyer der Schriftzug eines kommerziell orientierten Partylabels. Man munkelt, dass die Organisatoren für die Bewilligung bewusst junge Personen vorgeschoben hätten – man darf höchstens 25 Jahre alt sein.

Dem widerspricht Partyveranstalterin Lara Nagel (20): «Mein Kollege, der die Bewilligung eingeholt hat, ist 23-jährig und wohnt in der Stadt Zürich.» Auch sei die Party, die von 400 bis 600 Personen besucht worden war, mehrheitlich friedlich verlaufen. Das Pfefferspray-Opfer sei später zurückgekehrt und habe weitergefeiert. Nagel bestätigt aber zwei kleinere und eine grössere Schlägerei. «Deswegen mussten wir die Party kurze Zeit unterbrechen.» Auf solche Szenen könne sie gut verzichten. «Doch leider kann man als Veranstalter nicht in jedem Fall beeinflussen, wer alles von der Party erfährt.» Dass auf dem Flyer der Schriftzug eines Partylabels zu lesen war, sei rückblickend «unnötig» gewesen. «Ich mache solche Partys aus Spass und verdiene auch nichts damit, weil das Soundsystem und die Personalkosten viel Geld verschlingen», sagt die DJane.

«Im schlimmsten Fall keine Bewilligung mehr»

Auch Stapo-Medienchef Marco Cortesi sagt: «Der Gesuchsteller erfüllte die Bedingungen der Stadt.» Von den Schlägereien wisse die Polizei nichts. «Es gab einige Lärmklagen – eine Polizeipatrouille schaute deshalb vorbei, stellte jedoch nichts Ungewöhnliches fest», so Cortesi. Bei jeder bewilligten Party gebe es aber eine Nachbesprechung mit den Veranstaltern. Themen sind laut Cortesi Lärm, Abfall, Gewalt oder anderes. «In diesem Fall besteht tatsächlich der Verdacht, dass die Bewilligung für einen kommerziellen Anlass missbraucht wurde, das werden wir anschauen müssen», sagt Cortesi. «Im schlimmsten Fall erhält diese Person künftig keine Bewilligungen mehr.»

Er betont jedoch, dass es bei den über 60 bewilligten Outdoor-Partys seit 2012 «grossmehrheitlich» zu keinen Problemen gekommen ist. «Die meisten halten sich an die Regeln, denn sie wollen ja wieder mal eine Bewilligung.» Neben der Gänziloo Outdoor fand auf der Allmend Brunau unter den Autobahnbrücken am selben Abend noch eine weitere grosse Party mit Jugendbewilligung statt. Dort ist laut Cortesi alles reibungslos verlaufen. Zudem tanzte das Partyvolk auf der Allmend auch auf zwei illegalen Veranstaltungen.

(rom)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Peter A am 12.05.2014 10:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schnauze voll

    Hooligans, Schläger, Pöbler. Was für ein Problem hat unsere Gesellschaft?

    einklappen einklappen
  • Funky am 12.05.2014 09:39 Report Diesen Beitrag melden

    Erinnerungen an die andere Zeit

    Peace - not war! Ach, wie schön war es doch früher am Zürcher Allmendfest, viele Leute, gute Konzerte und alles im friedlichen Einklang. Warum heute an einer Party geprügelt wird, das lässt sich nur erahnen, aber es scheint einfach die heutige aggressive Zeit zu sein, wo jeder seine Ellenbogen benützen muss, um sich in der Arbeitswelt und Schule zu behaupten. Schade, dass sich die Schweizer Gesellschaft derart verändert hat. Wir Alten wissen es, aber dagegen machen können wir leider nichts.

    einklappen einklappen
  • Markus VIlters am 12.05.2014 10:14 Report Diesen Beitrag melden

    Langeweile oder kriminelle Energie?

    Tja, gebt ihnen Freiheit und sie wissen nichts damit anzufangen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • drimmer am 13.05.2014 11:25 Report Diesen Beitrag melden

    panl

    Die Outdoor Partys gibts auch sehr oft im Winter.. Wir sind keine Pussys!

  • 200 am 13.05.2014 08:57 Report Diesen Beitrag melden

    Vielen Dank

    Ich als Veranstalter der anderen Bewilligten Party werde seit 2 tagen mit hass bombardiert welche durch den Zeitungsartikel hervorgerufen wurde den ihr am Montag völlig überhastet veröffentlicht habt in dem kein bisschen klar war das es 2 Partys gab, der Teil mit Herr Cortesi wurde im nachhinein Korrigiert ohne darauf aufmerksam machen. An unserer Party gab es keine Schlägereien und wir sind 0,00 Kommerziell orientiert, im gegenteil, wir haben unser verein gegründet um dem Kommerziell angelegten Nachtleben in Zürich den Kampf an. Vielen dank liebes 20 Minuten Team für euren Rufmord

  • pat am 13.05.2014 07:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    egal

    lasst sie prügeln was das zeug hält :) sorry solche deppen gab es schon immer und wird sie auch immer geben.. da kann man nix dagegen machen.. und ja die allgemeinheit trägt die kosten durch kk.. aber was solls????? solange wir sowieso den ganzen staat finanzieren und banken 67milliarden reinbuttern oder uns überlegen 30milliarden für flugzeuge auszugeben sind diese kosten mikroskopuscg und zu vernachlässigen... zudem lärm sorry leute wen ihr ruhe wollt zieht aufs land!! genügt ja schon das leute wie in sg neben klubs einziehen und dann lärmklagen einreichen bis der klub schliessen muss..oder das sg fest um halb 1 :/

  • Shanghai am 13.05.2014 04:51 Report Diesen Beitrag melden

    c^mon

    finds wirklich schade das man hier diese veranstaltung mehrheitlich mit dem weinenden auge sieht. etwa 400 leute hatten hier eine nacht lang grossen spass und man reduziert alles nur auf einen dummen haufen prügler, die wahrscheinch nur etwa 5% der meute ausmachen. kulturhauptstadt? bünzlihauptstadt bald mal, wenns so weiter geht! schade!

  • pauli am 12.05.2014 20:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    zh

    prügeleien gab es schon vor dem wolf, also prügelt euch in ZH ruhig weiter.... :-)