Zürich

31. März 2011 06:56; Akt: 31.03.2011 07:43 Print

Parkbussen-Gwändli für 2000 Franken

Parkplatz-Kontrolleure in Zürich werden oft bedroht, weil sie nicht als Polizei-Mitarbeitende erkennbar sind. Das ändert sich jetzt – zu einem happigen Preis.

storybild

In Zürich bald nicht mehr zu sehen: Parkplatz-Kontrolleurin in Zivilkleidung. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Abteilung «Kontrolle Ruhender Verkehr» (KRV) der Stadtpolizei Zürich erhalten einheitliche Arbeitskleider. Der Zürcher Gemeinderat hat am Mittwochabend einer entsprechenden Weisung mit 62 Ja zu 57 Nein- Stimmen zugestimmt.

Der Stadtrat beantragte dem Gemeinderat, für die Arbeitskleidung der KRV-Mitarbeitenden einmalig 469 000 Franken und alljährlich zusätzlich 230 000 Franken auszugeben. Der Gemeinderat beschloss, einen Änderungsantrag der SP anzunehmen. Dieser sieht vor, dass einmalig 293 000 Franken und jährlich jeweils 155 000 Franken für die Arbeitskleider zur Verfügung stehen.

Die KRV-Mitarbeitenden gehören zur Stadtpolizei Zürich und verteilen beispielsweise Parkbussen. Sie seien bei jedem Wetter in Zivilkleidung draussen und nur durch eine kleine Dienstplakette und ein Funkgerät als Mitarbeiter der Stadtpolizei erkennbar, sagte eine Vertreterin der SP.

«Es kommt immer wieder zu missverständlichen und heiklen Situationen, weil die Mitarbeitenden nicht erkennbar sind», sagte die Gemeinderätin. Die Mitarbeitenden würden in ihrem Berufsalltag oft bedroht. Eine einheitliche Kleidung solle deshalb auch ihre Sicherheit verbessern. Die Ausgabe sei keine «Luxuslösung», sagte die SP-Vertreterin.

Angestellte wissen nicht, was anziehen

Ein Grünliberaler stellte dagegen in Frage, ob bei einem 37- teiligen Kleiderset, das pro Person 1990 Franken koste, das Preis- Leistungsverhältnis gerechtfertigt sei. «Die einheitliche Bekleidung hätte einfacher und günstiger sichergestellt werden können». Massgefertigte Hosen etwa seien unnötig. «Im Spital erkennt man Ärzte und Krankenschwestern ja auch ohne», sagte er.

Das Ziel der Stadt Zürich ist es, mit den Berufskleidern die Gesundheit der Mitarbeiter zu verbessern. Damit unterstelle die Stadt ihren Angestellten, dass sie nicht wüssten, wie sie sich zu kleiden hätten. «Beim dritten Kontrollrundgang bei -10 Grad kommt man von alleine auf die Idee, dass mehr als nur ein T-Shirt nötig ist.»

In der Stadt Zürich wachse das Geld nicht einfach auf den Bäumen, sondern müsse zuerst verdient werden, schloss der Grünliberale. Die hohen Kosten störten auch einen Vertreter der FDP-Fraktion. Die Lösung sei «nice to have», aber zu teuer und nicht zweckmässig.

Das Personal wünsche sich schon lange eine einheitliche Arbeitskleidung, sagte Stadtrat und Polizeivorsteher Daniel Leupi. «Wir haben das nicht in den Rat gebracht, um einen Basar zu betreiben.»

«Die Mitarbeitenden machen einen guten Job, sie haben anständige Arbeitskleidung verdient», sagte er. Die Angestellten seien «wandelnde Botschafter», da sie in der Öffentlichkeit oft angesprochen würden. Deshalb sei das einheitliche Erscheinungsbild wichtig.

(sda)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Tinga am 4.4.11 am 04.04.2011 15:47 Report Diesen Beitrag melden

    ohne Kontrolle-kein freier PP

    Uii, ich denke, das viele dieser Kommentare von Neidern sind. Diese Bekleidung macht sicher Sinn, und bei der SBB,-SPITÄLERN,-SANITÄT,-FEUERWEHR,-SCHUTZ+RETTUNG,-MILITÄR und der übrigen POLIZEI fragt kein Bürger, was die Uniformen kosten. Es ist ein Witz darüber zu diskutieren! !Urigens gäbe es in der Stadt Zürich, keine freien PP, wenn es keine Kontrollen geben würde! Wiso braucht es diese Kontrollen, weil viele Bürger lieber Bussen als Steuern bezahlen! Die KRV-Mitarbeiter erhalten sicher keine Bussen-Boni oder Gefahrenzulage. Hut ab für den KRV!

  • Jan82 am 01.04.2011 09:10 Report Diesen Beitrag melden

    Ach Leute...

    Natürlich wäre es schön, wenn der Steuerzahler weniger belastet werden würde, aber ich verstehe durchaus, dass die Kontrolleure eine offizielle Uniform bekommen sollen, um mehr Respekt von den gebüssten zu bekommen - ich würde deren Job nicht machen wollen. Und Sprüche wie "Augen auf bei der Berufswahl" sind hier ja nun auch wenig hilftreich, weil ansonsten jemand anderes deren Job übernehmen würde. Sobald euer eigener Parkplatz vor dem Haus täglich unrechtmässig dichtgeparkt wäre, würdet ihr das wahrscheinlich ähnlich sehen. Mich würde interessieren, was die Armeeuniformen pro Soldat kostet..

  • Markus am 31.03.2011 09:23 Report Diesen Beitrag melden

    Einfach noch eine Runde machen

    Einfach noch eine Extrarunde durch die Strasse, dann ist die Kleidung schnell verdient. Obwohl, es gibt immer weniger Parkplätze in der Stadt, da müssen sie jetzt dann weiter laufen!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Tinga am 4.4.11 am 04.04.2011 15:47 Report Diesen Beitrag melden

    ohne Kontrolle-kein freier PP

    Uii, ich denke, das viele dieser Kommentare von Neidern sind. Diese Bekleidung macht sicher Sinn, und bei der SBB,-SPITÄLERN,-SANITÄT,-FEUERWEHR,-SCHUTZ+RETTUNG,-MILITÄR und der übrigen POLIZEI fragt kein Bürger, was die Uniformen kosten. Es ist ein Witz darüber zu diskutieren! !Urigens gäbe es in der Stadt Zürich, keine freien PP, wenn es keine Kontrollen geben würde! Wiso braucht es diese Kontrollen, weil viele Bürger lieber Bussen als Steuern bezahlen! Die KRV-Mitarbeiter erhalten sicher keine Bussen-Boni oder Gefahrenzulage. Hut ab für den KRV!

  • irre am 01.04.2011 12:28 Report Diesen Beitrag melden

    kaum zu glauben!!!

    für was man die steuerzahler ausbeuten kann!!!

  • Elsbeth am 01.04.2011 12:24 Report Diesen Beitrag melden

    Wer's glaubt...

    1. April?!?!

  • Tobias Schwab am 01.04.2011 11:36 Report Diesen Beitrag melden

    1. April Scherz :)

    1. April Scherz :) Aber ein guter dazu :))))

    • Hans Satt am 01.04.2011 13:23 Report Diesen Beitrag melden

      Denke Nicht

      Schön wärs...

    • Metal am 01.04.2011 13:46 Report Diesen Beitrag melden

      genau lesen...

      der Artikel wure am 31.3. verfasst

    • Scherz Keks am 01.04.2011 15:52 Report Diesen Beitrag melden

      genau lesen und ein müü nachdenken...

      Klar wurde der Artikel am 31.3. verfasst - sonst würde er ja nicht am 1. April allen 20Minuten Zeitungen stehen...

    einklappen einklappen
  • Lukas am 01.04.2011 11:15 Report Diesen Beitrag melden

    Zürich halt

    Für mich als Bündner ist diese Parkbussen-Stadt Zürich sowieso nicht verständlich. Wenn ich meine Freundin besuchen will, gibt es 10 Parkplätze in Blauer Zone (15 Franken pro Tag) und ein Parkfeld mit 30 Parkplätzen wo nur 4h Parkiert werden darf. Diese Parkfelder sind nachts halb gefüllt, und alle riskieren halt die enomren Parkbussen (100-400 Franken) um bei-wem-auch-immer übernachten zu können. Freie Parkplätze gibt es ja nicht. Lieber den Platz für Bezahlte Parkplätze mit maximal 4h Parkmöglichkeit... Habe in GR, Stadt Bern und Stadt Solothurn gewohnt...nirgendwo war das so wie hier...