Zürich

09. März 2011 22:45; Akt: 09.03.2011 22:10 Print

Passant mit «Goldring-Trick» reingelegt

von David Torcasso - Antiquar Armin Trösch kaufte einer Fremden spontan einen goldenen Ring ab – dieser stellte sich als billige Fälschung heraus. Das ist kein Einzelfall.

storybild

Antiquar Armin Trösch mit dem Corpus Delicti. (tor)

Zum Thema
Fehler gesehen?

In der Nähe seines Antiquariats an der Rämistrasse bückte sich plötzlich eine Frau vor Armin Trösch (71), hob etwas vom Boden auf und fiel ihm freudig in die Arme: «Ich habe einen Ring gefunden!» Spontan fragte die glückliche Finderin den 71-Jährigen, ob er ihr den goldig glänzenden Ring abkaufen wolle. Trösch willigte nach kurzem Zögern ein und gab der Frau 50 Franken. «Ich dachte, ich bringe den Ring aufs Fundbüro und kriege vielleicht einen Finderlohn», sagt Trösch. Beim befreundeten Edelmetall-Händler Werner Merk stellte sich aber heraus: Der vermeintlich goldene Ring mit einer 18-Karat-Prägung auf der Innenseite ist eine billige Metallfälschung und ein paar wenige Franken wert.

Die Frau sei eine hervorragende Schauspielerin gewesen, so Trösch. «Sie war so glücklich über den Fund, dass ich ihr die Freude nicht nehmen wollte – obwohl ich zuerst nur 20 Franken zahlen wollte.» Trotz dem Verlust des Geldes kann der Antiquar dem Vorfall etwas Gutes abgewinnen: «Wenn man Erfahrungen mit Geld kaufen kann, ist das ein gutes Geschäft», zitiert Trösch den Philosophen Arthur Schopenhauer. Trösch ist nicht der Einzige, der auf die Dame reingefallen ist: «In den letzten Wochen sind rund sieben Leute mit demselben Ring in mein Geschäft gelaufen», sagt Merk vom Münzengeschäft Sammlerparadies. Er warnt: «Echtes Gold ist leicht schmierig und nicht glatt.» Bei der Stadtpolizei ist der Trick bekannt: «Nicht alle Opfer erstatten aber Anzeige – wir raten jedoch dazu», sagt Sprecher Marco Bisa.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Wenzin am 10.03.2011 12:40 Report Diesen Beitrag melden

    Hier sage ich nur noch

    "selber Schuld" und "Geschieht Euch Recht". Das sind altbekannte Maschen und vor denen wird fast monatlich in den Medien gewarnt. Wenn man dann immer noch auf sowas hereinfällt, dann habe ich kein Mitleid mehr.

  • Michaela Meissner am 10.03.2011 09:54 Report Diesen Beitrag melden

    Wers glaubt wird selig

    Ganz sicher wollte er ihn aufs Fundbüro bringen. Deshalb rannte er auch gleich zum Goldhändler, logo. War der Kauf eigentlich nicht als Fundunterschlagung zu taxieren und deshalb strafbar?

  • LetsMAkeMoney am 10.03.2011 15:16 Report Diesen Beitrag melden

    FindIchCool

    Ich finde das Witzig. Welch Kreativität Kühnheit Dreistheit und Natürlich welch ein können. Ich glaube schon die Schauspielerische Leistung sind schon 50.- wert. Wer ist eigentlich hier der Gierige. Der der vermeintlich ein offensichtlich spontan gefundener Ring einer Person Abkauft im Gedanken ihn noch teurer zu Verkaufen... Not macht erfinderisch und diese Person die die Ringnummer abzieht hat eine Liebenswürdige Art gefunden den Leuten 50.- abzuknöpfen, der trick Funktioniert nur 1x. Es geht ja nicht m Enkeltrickbetrug der sich im 10.000.- bereich befindet

Die neusten Leser-Kommentare

  • LetsMAkeMoney am 10.03.2011 15:16 Report Diesen Beitrag melden

    FindIchCool

    Ich finde das Witzig. Welch Kreativität Kühnheit Dreistheit und Natürlich welch ein können. Ich glaube schon die Schauspielerische Leistung sind schon 50.- wert. Wer ist eigentlich hier der Gierige. Der der vermeintlich ein offensichtlich spontan gefundener Ring einer Person Abkauft im Gedanken ihn noch teurer zu Verkaufen... Not macht erfinderisch und diese Person die die Ringnummer abzieht hat eine Liebenswürdige Art gefunden den Leuten 50.- abzuknöpfen, der trick Funktioniert nur 1x. Es geht ja nicht m Enkeltrickbetrug der sich im 10.000.- bereich befindet

  • Wenzin am 10.03.2011 12:40 Report Diesen Beitrag melden

    Hier sage ich nur noch

    "selber Schuld" und "Geschieht Euch Recht". Das sind altbekannte Maschen und vor denen wird fast monatlich in den Medien gewarnt. Wenn man dann immer noch auf sowas hereinfällt, dann habe ich kein Mitleid mehr.

  • Michaela Meissner am 10.03.2011 09:54 Report Diesen Beitrag melden

    Wers glaubt wird selig

    Ganz sicher wollte er ihn aufs Fundbüro bringen. Deshalb rannte er auch gleich zum Goldhändler, logo. War der Kauf eigentlich nicht als Fundunterschlagung zu taxieren und deshalb strafbar?

  • Felix am 10.03.2011 07:39 Report Diesen Beitrag melden

    Vorsicht ist generell angesagt...

    Auf Grund solcher Vorkommnisse ist es (leider) nicht verwunderlich dass 'man' grundsätzlich mehr Misstrauen gegenüber Mitmenschen haben muss; zum Leidwesen der 98% Normalen. Solche Trickbetrügereien sind leider immer wieder Erfolgreich - woran das liegt?

    • Frank Gembeck am 10.03.2011 11:27 Report Diesen Beitrag melden

      Das kann ich dir sagen....

      Vielleicht liegts an der Gier gewisser Mitmenschen? Oder warum hat der 50.- gelöhnt und ist dann gleich zum Goldhändler anstelle des Fundbüros gerannt.

    einklappen einklappen