Teurer Einkauf

22. Dezember 2011 07:45; Akt: 22.12.2011 15:35 Print

Plötzlich kostet der Parkplatz 30 Franken

von Felix Burch - 3 Stunden und 32 Minuten parkierte Dario Venturini im Media-Markt-Parkhaus in Dietlikon. Dafür musste er satte 30 Franken hinblättern. Der Konsumentenschutz spricht von Abzocke.

storybild

Beim Eingang des Media Markts in Dietlikon wird auf die 30 Franken aufmerksam gemacht. (Foto: Nicolas Y. Aebi)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Dario Venturini fuhr am Montag aus der Ostschweiz nach Dietlikon ZH. Gemütliches Weihnachtsshopping stand auf dem Plan, um 11.30 Uhr erreichte er das Parkhaus des Media Markts, er bezeichnet sich selber als Fan der Kette.

Im Einkaufsmekka Dietlikon besuchte er nebst dem Media Markt weitere Läden, bekanntlich laden Cafés und Restaurants zusätzlich zum Verweilen ein. Deshalb war es kurz nach 15 Uhr, als Dario Venturini ins Parkhaus zurückkehrte. «Ich schob das Ticket in den Kassenautomat und traute meinen Augen nicht.» Da sei doch tatsächlich 30 Franken aufgeleuchtet. Er drückte die Abbruchtaste und versuchte es noch einmal. Auf der Anzeige erschien weiter die Zahl 30.

«Drei Stunden gehen zur Weihnachtszeit rasch vorbei»

Venturini verlangte den Kundendienst. Ein Mann teilte ihm die Tarife mit (erste Stunde 1 Franken, zweite 2 Franken, dritte 3 Franken, ab drei Stunden 30 Franken), diese seien beim Eingang aufgeführt, er könne nichts machen. Dem Ostschweizer blieb nichts anderes übrig, als zu zahlen. Seine Unachtsamkeit kostete ihn 30 Franken.

Der Frust war entsprechend gross. «Dass ich als Kunde und Autofahrer so über den Tisch gezogen werde, finde ich unerhört», sagt Venturini. Das Tarifmodell finde er äusserst fragwürdig, es könne doch nicht sein, dass er von Parkhaus zu Parkhaus fahren müsse, wenn er auch in anderen Läden shoppen wolle. Ausserdem versteht Venturini die 3-Stunden-Limite nicht. «Gerade an Weihnachten ist diese Zeit rasch verstrichen.»

Hohe Preise wegen Langzeitparkierern

Gerhard Aerni, Geschäftleiter des Media Markts in Dietlikon, erklärt, warum sich die Tarife nach drei Stunden derart erhöhen. «Damit wird verhindert, dass Langzeitparkierer unseren Kunden die Parkplätze wegnehmen.» Angestellte von umliegenden Büros und Geschäften hätten das Parkhaus zuvor den ganzen Tag besetzt.

Aerni weist darauf hin, dass das Parkhaus der Firma Wincasa (eine Tochter der Winterthur) gehöre und Media Markt nichts mit der Preispolitik zu tun habe. Ausserdem seien die Tarife gut sichtbar bei der Schranke angebracht (siehe Bild). Und weiter: «Kauft jemand wirklich drei Stunden bei Media Markt ein, finden wir sicher eine Lösung.» Geht er jedoch in andere Läden und überschreitet die drei Stunden, ist das seine eigene Entscheidung.

Es geht auch günstiger

Wie eine kurze Umfrage in Dietlikon zeigt, steht Wincasa mit der 30-Franken-Politik allein auf weiter Flur. Bei Ikea kostet die erste Stunde einen Franken, für jede weitere angebrochene halbe Stunde werden 50 Rappen berechnet. Bei Coop ist die erste Stunde gratis. 60 bis 90 Minuten kosten 50 Rappen, 90 bis 120 Minuten einen Franken und so weiter. Ab drei Stunden wird es etwas teurer. Sieben Franken muss man dann hinblättern, vier Stunden kosten zehn Franken.

Bei Jumbo gilt 50 Rappen für die erste Stunde, 1 Franken für zwei Stunden, 2 Franken für drei Stunden. Mehr als drei Stunden sind nicht erlaubt. Auch bei Qualipet ist die Maximal-Parkdauer drei Stunden, zuvor gelten dieselben Tarife wie bei Jumbo.

«Das ist Abzockerei»

Der Verkehrs-Club der Schweiz (VCS) hat Verständnis für den Kampf gegen Langzeitparkierer und kennt höhere Preise ab der vierten Stunde. Aber: «30 Franken sind viel, das habe ich noch nie gehört», sagt Mediensprecher Gerhard Turbandt.

Sara Stalder, Geschäftsleiterin vom Konsumentenschutz, spricht gar von Abzocke. «Parkiert ein Autofahrer in einem Parkhaus eines Einkaufzentrums ausserhalb des Stadtzentrums, rechnet er schlicht nicht mit einer solch hohen Parkgebühr.» Sie verlangt deshalb, dass Parkhäuser auf solche Tarife gut sichtbar aufmerksam machen. «Ausserdem sollten Kunden, die in Läden des Parkhauses einkaufen, gegen das Vorweisen von Einkaufszetteln Reduktionen bekommen, wenn sie länger parkieren.»

Kennen Sie ähnliche Beispiele? Wurden Sie schon mal in einem Parkhaus abgezockt? Dann schreiben Sie uns auf feedback@20minuten.ch


Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Van-Dark am 24.12.2011 09:43 Report Diesen Beitrag melden

    MM ist auch nur Mieter

    Ich glaube das vielen gar nicht bewusst ist das Media Markt gar keinen Einfluss auf die Parkgebühren hat! Das Gebäude gehört nicht dem MM!! MM ist lediglich ein Mieter der Ladenräumlichkeiten... Wincasa verwaltet das Gebäude!!

  • unglaublich am 22.12.2011 15:28 Report Diesen Beitrag melden

    Heftig

    Also er ist schon heftig, wie die Unternehmer an das Geld kommen möchten, es ist fast unglaublich!!! Im Letzipark kann man 3h gratis parkieren! Ich werde ab nun an den MM in Dietlikon meiden.

  • Robert am 25.12.2011 13:07 Report Diesen Beitrag melden

    Deutlich angeschrieben...

    Also ich habe lieber einen Parkplatz als dass Dauerparkierer alle Parkplätze wegnehmen. Der Tarif ist angeschrieben! Autofahren ist nicht günstig, man muss halt auch die Parkgebühren miteinrechnen. Wiederum wer im Einkaufszentrum für hunderte Franken einkaufen geht, der kann auch ein paar Franken fürs Parkieren zahlen, bzw. könnte es ihm dann auch vom Zentrum erlassen werden - das kann man von beiden Seiten her anschauen. Man kann lesen was es kostet oder sich vorinformieren und sich bei Bedarf ein anderes Einkaufszentrum suchen. Nebenbei,haben die Menschen nichts anderes zu tun als einkaufen?

Die neusten Leser-Kommentare

  • Robert am 25.12.2011 13:07 Report Diesen Beitrag melden

    Deutlich angeschrieben...

    Also ich habe lieber einen Parkplatz als dass Dauerparkierer alle Parkplätze wegnehmen. Der Tarif ist angeschrieben! Autofahren ist nicht günstig, man muss halt auch die Parkgebühren miteinrechnen. Wiederum wer im Einkaufszentrum für hunderte Franken einkaufen geht, der kann auch ein paar Franken fürs Parkieren zahlen, bzw. könnte es ihm dann auch vom Zentrum erlassen werden - das kann man von beiden Seiten her anschauen. Man kann lesen was es kostet oder sich vorinformieren und sich bei Bedarf ein anderes Einkaufszentrum suchen. Nebenbei,haben die Menschen nichts anderes zu tun als einkaufen?

  • Mica Vero am 25.12.2011 09:58 Report Diesen Beitrag melden

    Wer lesen kann, ist klar im Vorteil...

    Es steht penetrant gross angeschrieben, dass ab 3 Stunden 30 Fr. bezahlt werden müssen. Wer *das* nicht sieht, sollte einen Augenarzt konsultieren... und nicht Auto fahren.

  • Marc am 24.12.2011 13:05 Report Diesen Beitrag melden

    Im Ausland zahlt man nix.

    Da gehört das parkieren zum Service für den Kunden. z.B. Messepark Dornbirn

    • Mike am 26.12.2011 19:14 Report Diesen Beitrag melden

      Wo liegt das Problem?

      Im Ausland hat es auch mehr Platz, siehe z.b Aldi/Lidl etc. aber leider hat es in der Industriezone in Dietlikon wenig Parkplätze für viele Einkaufsmöglichkeiten. Jeder will was kaufen, damit auch Alle mal dürfen gibt es die 3h Beschränkung. wer sich darüber aufregt kann ja bei den zwei Coops oder der Ikea parkieren. btw. Mediamarkt hat es schon 2?3?Jahre so, erst jetzt kommen Leute damit?

    einklappen einklappen
  • Van-Dark am 24.12.2011 09:43 Report Diesen Beitrag melden

    MM ist auch nur Mieter

    Ich glaube das vielen gar nicht bewusst ist das Media Markt gar keinen Einfluss auf die Parkgebühren hat! Das Gebäude gehört nicht dem MM!! MM ist lediglich ein Mieter der Ladenräumlichkeiten... Wincasa verwaltet das Gebäude!!

  • Thomas am 24.12.2011 09:10 Report Diesen Beitrag melden

    Park and Shopp

    Mit guten Beispiel, wie ich finde geht Wetzikon voran. Hier kann man man sich die Parkgebühr im Interdiscount und anderen Geschäften nach dem Einkauf zurückerstatten lassen. So sind die Parkplätze bestens genutzt. Doch leider muss dieser Parkplatz dem Bauboom für wiedereinmal zu teure Miet und Eigentumswohnungen weichen.