Wer kennt ihn?

18. Juli 2019 08:16; Akt: 18.07.2019 11:48 Print

Polizei Aargau sucht Sextäter «Mario»

Mit einem Phantombild sucht die Kantonspolizei Aargau einen Sexualtäter. Er verging sich am eidgenössischen Turnfest an einer jungen Frau.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eine 23-jährige Frau ist am 21. Juni am eidgenössischen Turnfest in Aarau Opfer eines Sexualdelikts geworden. Die Frau befand sich am Freitagabend mit Freunden auf dem Festgelände im Aarauer Schachen. Gegen Mitternacht musste sie auf die Toilette.

Beim Warten vor einer Kabine wurde sie von einem fremden Mann angesprochen, wie die Kantonspolizei Aargau mitteilt. Da das spätere Opfer an Krücken ging, zeigte sich der Unbekannte zunächst hilfsbereit. In der Folge gingen die beiden ein Stück zusammen. Der Unbekannte gab ihr mit seinem Regenschirm auch Schutz. Plötzlich zerrte er die junge Frau an einer dunklen Stelle abseits des Festrummels beiseite und verging sich an ihr.

«Wir sind erschrocken»

Als sich die Frau wehrte, liess der Täter von ihr ab und flüchtete. Das Opfer erstattete einen Tag später bei der Kantonspolizei Anzeige. Da die Polizei keine anderen Hinweise mehr hatte, veröffentlichte sie am Donnerstag ein Phantombild des gesuchten Sexualtäters.

Bei den Organisatoren des Turnfests hatte man bis am Donnerstagmorgen keine Kenntnis vom Vorfall. «Wir haben es über die Medien erfahren und sind erschrocken», sagt Sprecher Marco Canonica. Er hoffe, dass es dem Opfer den Umständen entsprechend besser gehe.

Täter hatte Zürcher Dialekt und Akne-Narben

Der Sexualtäter soll ungefähr 25 Jahre alt sein und hatte sich selbst als «Mario» vorgestellt. Er habe eine sportliche Statur und sei ungefähr 1,85 Meter gross. Laut der Medienmitteilung soll sein braungebranntes Gesicht Akne-Narben aufweisen. Ausserdem sprach er laut Aussagen des Opfers Zürcher Dialekt und hatte einen gelben Regenschirm dabei.

Die Polizei sucht nun nach Personen, die den Mann auf dem Bild erkennen. Hinweise können über die Nummer 062 835 80 26 an die Polizei weitergeleitet werden. Bis 11 Uhr seien noch keine Hinweise eingegangen.

(fss/tam)