Rettungsaktion

10. Juli 2019 20:34; Akt: 12.07.2019 08:54 Print

Millionen stehen auf Winterthurer Schaf-Video

Die Winterthurer Stadtpolizei hat ein Video von einer Schafsrettung gepostet. Alleine auf TikTok wurde es 3,7 Millionen Mal angeschaut.

Polizistin Rahel Egli befreit ein Schaf aus einer Notlage.
Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Schaf geriet am vergangenen Samstag an der Weinbergstrasse in Winterthur in eine Notlage. Eine Passantin bemerkte den Vorfall und meldete sich bei der Polizei. «Das Schaf wollte die guten Kräuter hinter dem Zaun erreichen – und blieb mit dem Kopf stecken», sagt Michael Wirz, Sprecher der Stadtpolizei Winterthur. Die Social-Media-Polizistin Rahel Egli rettete das Schaf aus seiner Notlage. «Als es befreit war, sprang es davon», so Wirz. Das Tier blieb glücklicherweise unverletzt. Die Aktion habe etwa zehn Minuten gedauert.

Wie vieles aus ihrem Arbeitsalltag teilte Egli die ­Befreiungsaktion anschliessend mit einem Video auf der Social-Media-Plattform Tiktok – und landete damit einen ­Viralhit: «Wir haben es bis jetzt noch nicht erlebt, dass ein Post so abgeht. In der Regel haben wir um die 1000 Views. Doch 3,7 Millionen sind schon sehr viel», so Wirz. Auch auf der Plattform Imgur begeistert das Video unter dem Titel «Stay calm and free the sheep» mit über 100 000 Views. «Wir freuen uns aber über die vielen positiven Reaktionen», sagt Wirz.

Die Präsenz auf Tiktok startete die Stadtpolizei Winterthur im Rahmen eines Pilotversuchs im Februar dieses Jahres. Es sei eine Form der modernen Polizeiarbeit, sagt Wirz. «So wie es jetzt aussieht, werden wir das Projekt weiterführen, da dort sehr viel Dialog mit der Polizei stattfindet. Es ist für uns aus diesem Grund besser geeignet für den Kontakt mit Jugendlichen als Instagram oder Facebook.»


(maz)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Juhu am 11.07.2019 11:30 Report Diesen Beitrag melden

    Den feinen Unterschied

    Der Grund, wieso das gehypt wird ist die simple Tatsache, dass die absolut korrekt handelte Polizistin kein halt davor macht das Mobiliar etwas zu beschädigen um es ohne Schmerzen rauszuholen. In wenigen Ländern ist ein Leben mehr wert Geld. In meinen Augen, ein fettes Plus für die Schweiz :-)

  • CB am 11.07.2019 10:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gute Arbeit...

    ...aber solche guten Taten erledigt jeder Polizist, tagtäglich auf der ganzen Welt. Viele sogar unter Lebensgefahr! Trotzdem, solche Erledigungen erfreut jeden Polizisten, oder wie hier, jede Polizistin. Gut gemacht!

  • Bravo am 11.07.2019 12:01 Report Diesen Beitrag melden

    Herzig!

    Herzig, Polizisten/innen sind Menschen, wie du und ich, naja fast...;O)

Die neusten Leser-Kommentare

  • Schöfflichopf am 11.07.2019 16:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die Logik bitte mehr beobachten

    Man hätte den Schafskopfs/ Hals nur runterschieben müssen. Das wollte wissen wie das Klee ausserhalb vom Zaun schmeckt..

  • Bravo am 11.07.2019 12:01 Report Diesen Beitrag melden

    Herzig!

    Herzig, Polizisten/innen sind Menschen, wie du und ich, naja fast...;O)

  • anna am 11.07.2019 11:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    schön

    aufsteller für mich .des heutigen tages. danke

  • Juhu am 11.07.2019 11:30 Report Diesen Beitrag melden

    Den feinen Unterschied

    Der Grund, wieso das gehypt wird ist die simple Tatsache, dass die absolut korrekt handelte Polizistin kein halt davor macht das Mobiliar etwas zu beschädigen um es ohne Schmerzen rauszuholen. In wenigen Ländern ist ein Leben mehr wert Geld. In meinen Augen, ein fettes Plus für die Schweiz :-)

  • Herr Gemeindepräsident am 11.07.2019 11:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Meine steuern

    Wieso filmt die Polizei das und stellt es noch ins netzt die sollen lieber ihre arbeit machen. Ich zahle keine Steuern das sie video kann machen und berühmt wird , würde das am liebsten gerichtlich verbieten lassen. Sie ist Polizistin und kein influencer.

    • Peter von Allmen am 11.07.2019 14:06 Report Diesen Beitrag melden

      Herr Gemeindepräsident

      In Ihrer Gemeinde möchte ich nicht leben müssen, Herr Gemeindepräsident!

    • Anna Maia am 11.07.2019 15:26 Report Diesen Beitrag melden

      Gohts no?

      Sagen Sie mal, auf welchem Trip sind Sie gerade? Ich finde es positiv, dass die Polizei nicht so (wie oft) unnahbar und teils arrogant wirkt.

    einklappen einklappen