Rotlichtsünder

27. Juni 2014 15:17; Akt: 27.06.2014 15:17 Print

Polizei büsst Velofahrer an der Langstrasse

Bei einer Kontrolle an der Langstrasse im Kreis 4 erwischte die Polizei am Donnerstag etliche Velo- und Motorradfahrer, die Rotlichter missachteten. Sie wurden allesamt gebüsst.

storybild

Eine Velofahrerin überquert eine Kreuzung trotz roter Ampel. (Bild: Keystone/Gaetan Bally)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Stadtpolizei Zürich führte am Donnerstag im Kreis 4 zwischen 12.30 und 15 Uhr eine Verkehrskontrolle durch. Dabei achteten die Beamten besonders auf Velofahrer, die das Rotlicht bei der Langstrasse 118 missachteten.

70 Velofahrerinnen und Velofahrer sowie drei Motoradlenkende fuhren trotz Rotlicht weiter. Die Fehlbaren wurden mit 60 Franken und drei Motorradfahrer mit 250 Franken gebüsst. 13-mal fuhren Fahrradfahrer auf dem Trottoir. Sie mussten eine Busse von 40 Franken bezahlen, wie die Stadtpolizei Zürich am Freitag mitteilte.

(blu/sda)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Yvan Buchs am 27.06.2014 16:05 Report Diesen Beitrag melden

    ENDLICH!

    Na endlich, nach so vielen Jahren gleichgültiger Velofahrer endlich mal ein Lichtblick.

  • marco carrara am 27.06.2014 16:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    gleiche busse für alle rotlicht-sünder

    fahrradfahrer sollten auch 250 fr. busse bezahlen! es kann doch nicht sei, dass ein autofahrer und motorradfahrer für das gleiche vergehen 190 fr. mehr bezahlen müssen! wo ist hier gleiches recht für alle???

    einklappen einklappen
  • a.häsler am 27.06.2014 15:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    war mal zeit

    Gut so aber warum die Velofahrer nur 60.- Bezahlen ist einfach nicht gerecht die machen ja das gleiche wie der Motorradfahrer und wenn so einer erwischt wird dann ist er fast Tod! Wäre auch mal nötig das in der Nacht auch die Velofahrer gebüsst werden die ohne Licht herumkurve! Der Autofahrer muss ja sogar am Tage mit Licht Fahren ob es nützt ist sehr fraglich! Ausser die Kasse stimmt bei denn Kantonen!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Stephan am 06.08.2014 07:44 Report Diesen Beitrag melden

    Grüsse aus dem Spital

    Am Montag wurde ich, Fussgänger, von einem Velo auf dem Fussgängerstreifen über den Haufen gefahren. - Und ja, ich hatte Grün und habe trotzdem geschaut, ob was kommt. - Resultat: Komplizierter Splitterbruch des Wadenbeins. - Übrigens: Der Velofahrer ist einfach weiter gefahren. - Gut, dass die Spezies der "Farbenblinden" auch mal zur Kasse gebeten wird. Bloss sollte das öfters sein....

  • ........ am 30.06.2014 08:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die Lieben u. die Bösen

    Diese Alibikontrollaktion mit diesem Bussverfahren ist zu typisch für diese rot-grüne Stadtregierung. Warum ist es weniger schlimm mit dem Velo über Rot zu fahren als mit dem Auto oder dem Töff? Ah ja! Die Velofahrer sind die Lieben und damit ist doch klar, dass ein Verbot weniger verboten ist als für die bösen Töff- oder Autofahrer. Schliesslich sind es die Velöler, die über den Haufen gefahren werden und dann dem Gesundheitswesen und der Wirtschaft (Arbeitsausfall), somit uns allen, auf der Tasche liegen. Die Bussen sollten 500Fr betragen. 250Fr. käme damit dem Heilungsverfahren zugute.

  • Andreas Haas am 29.06.2014 09:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unverständlich

    Ist ja gut und recht diese kontrolle, ABER wieso 60 statt 250 franken busse. Es heisst ja, dass vor dem gesetzt alle gleich sind, oder ist das eine sommeraktion der stadtpolizei zürich?

  • hifidany am 28.06.2014 18:11 Report Diesen Beitrag melden

    Kontrollen sollten viel öfters sein

    Ich bin selber Velofahrer, nerve mich aber fast täglich über unfehlbare Velofahrer. Vorallem die, die in der Dämmerung oder sogar Nachts ohne Licht herumfahren. Solche sollten von mir aus 500.-- und mehr Busse zahlen.

  • Reto am 28.06.2014 13:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Abzocke!

    Eine Busse auf dem Trottoir? Das finde ich zuviel des Guten! Frechheit! In Zürich wird der Velofahrer an immer mehr Stellen auf das Trottoir geleitet, er wird quasi geschult, auf dem Bürgersteg zu fahren. Liebe Stadt Zürich, was soll das? Die Stadtpolizei Zürich sollte vermehrt den Autolenkern aufmersamkeit geben, welche die Velofahrer von der Strasse abdrängen, weil sie den Sicherheitsabstand nicht einhalten. Velogruss