Zürcher Langstrassen-Quartier

29. Oktober 2015 05:58; Akt: 29.10.2015 05:58 Print

Polizei verbietet Musik in der Bar Rossi nach 22 Uhr

Nach mehreren Lärmklagen und Verzeigungen muss die Bar Rossi die Musik nach 22 Uhr ausschalten. Der Betreiber hofft, dass er wenigstens noch Backgroundmusik spielen darf.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Sie hat den Wandel des Langstrassen-Quartiers vom Rotlicht- zum Partyviertel im Jahr 2004 miteingeläutet, ist bekannt für kleine, aber feine Konzerte und hat neuerdings ein grosses Problem: Die Bar Rossi an der Sihlhallenstrasse unweit der Langstrasse.

Umfrage
Was halten Sie von der Reaktion der Polizei?
33 %
57 %
10 %
Insgesamt 1331 Teilnehmer

Am Freitag vor einer Woche erhielt Geschäftsführer Dule Milovanovic Post von der Gewerbepolizei. Gemäss dieser muss er die Musik neu ab 22 Uhr komplett abstellen. «Das ist für uns eine Katastrophe – eine Bar ohne Musik, da fehlt doch was», sagt der 36-Jährige, der seit sechs Jahren im Rossi arbeitet. Sie hätten deswegen nun die Konzerte bereits auf 20 Uhr angesetzt und die Partys vom kommenden Wochenende gar abgesagt.

Schuld ist die Tür

Grund für die Massnahme sind Lärmklagen von Anwohnern in einem benachbarten Haus. «Wir wissen nicht, wer es war – diese Leute kommen ja leider nicht direkt auf uns zu», sagt Milovanovic. Anders etwa als das Personal des benachbarten Hotels Rothaus, das jeweils direkt bei ihm interveniere.

Hauptverantwortlich für die Misere ist laut Milovanovic die Tür. «Wir haben leider keine Schleuse, also zwei Türen nacheinander – deshalb dringt der Lärm so nach draussen, wenn jemand kommt oder geht, um etwa eine Zigarette zu rauchen.»

Denn es sei nicht so, dass ihre Musik zu laut sei, wie Milovanovic beteuert: «Livekonzerte dauern bis maximal 23 Uhr und unsere Soundanlage ist auf 93 Dezibel limitiert.» Allerdings dauern die Partys – darunter auch welche mit basslastigem Electro-Sound – am Wochenende bis 4 Uhr.

Seit 2010 polizeibekannt

Bei der Stadtpolizei Zürich ist die Bar Rossi seit 2010 wegen Lärmklagen bekannt: «Bereits damals haben wir die Betreiber nach Lärmklagen angewiesen, die Lautstärke anzupassen sowie Fenster und Türen zu schliessen», sagt Medienchef Marco Cortesi. Auch im Folgejahr habe man ihn telefonisch mehrfach darauf hinweisen müssen.

Nachdem es 2012 dann einigermassen ruhig war, nahmen die Lärmklagen 2013 wieder zu. Es kam laut Cortesi gar zu einer schriftlichen Befragung des Patentinhabers mit Androhung eines Musikverbots: «Darauffolgende Lärmmessungen ergaben, dass die Musik nach wie vor zu laut war.»

Gebäude gehört der Stadt

Nach einem relativ ruhigen 2014 kam es in diesem Jahr erneut zu Lärmklagen. Dies gipfelte am 23. Oktober im Verbot. Cortesi: «Mit Blick auf die zahlreichen Lärmklagen und mehreren schriftlichen Verzeigungen innert fünf Jahren ist die Massnahme verhältnismässig.»

Rossi-Chef Milovanovic will nun nochmals das Gespräch mit der Gewerbepolizei suchen. Er hofft, dass er vorübergehend wenigstens Backgroundmusik mit einer Lautstärke bis maximal 85 Dezibel spielen darf. Zudem plant er eine neue Tür mit Schleuse, um möglicherweise bald wieder Musik nach 22 Uhr laufen zu lassen. Das Gebäude selber gehört der Stadt.

(rom)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Stefanie Slater am 29.10.2015 07:01 Report Diesen Beitrag melden

    Lärmklagen

    Seit Jahren klagen die Anwohner über den Musiklärm - die Betreiber waren uneinsichtig und wenn nach FÜNF Jahren dann endlich mal reagiert wird, dann jammern die beiden. Peinlich.

    einklappen einklappen
  • Tomy Tillman am 29.10.2015 07:15 Report Diesen Beitrag melden

    Liederlich!!!

    Ich kann mir vorstellen wer die Kläger sind. Es sind die gleichen, wie die reklamieren oberhalb vom Cafe Memphis. Es sind immer die gleichen. Wer Ruhe will muss nicht im Kreis Cheib wohnen!!!! Und die Konzerte sind in der Bar Rossi nicht das Problem. Sondern die Party danach bzw. zwischendurch. Besoffene und rüpelhafte Partygänger die einem das Leben schwer machen. Ich bin selbst übrigens Stammgast dort.

    einklappen einklappen
  • nepo am 29.10.2015 06:54 Report Diesen Beitrag melden

    nicht das Chillis

    Liebe Beamte der Stapo, ist halt nicht das Chillis, wo die Beziehung derart fesselnd ist, dass man nicht anders kann als jede Sauerei durchgehen zu lassen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Denis am 30.10.2015 13:04 Report Diesen Beitrag melden

    Wahnsinn

    Wer an Ort in Zürich zieht der bekannt ist für ein reges Nachtleben und dann über Lärm klagt ist wahnsinnig. Es gibt mehr als genug Orte wo es ruhig ist.

  • RENE Paulesso am 30.10.2015 09:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    LANGSTRASSE ZÜRICH

    in der Langstrasse Zürich muss alle Bar und Disco oder Resturante ab 22.00h keine Music machen. Ich wohnen in der Greis 4 jeder Freitag und Samstag so eine Lärm nur Music es hat so viele Leute machen auch so ein Lärm.

  • Jay Freitas am 30.10.2015 06:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Halt vorher schon umbauen:::!

    Der Bau des 2 Türen erst jetzt in Angriff nehmen nach dem ein Musik Verbot ausgesprochen wurde obwohl das Problem seit 5 Jahren besteht!!! Sorry, es ist mühsam aber SELBERSCHULD!! Wieso nivht vorher schon gehandelt und eben die baulivhe Massnahmen ergriffen bevor es eskalierte!!!!

    • Dule Milovanovic am 30.10.2015 09:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Sehr viel investiert

      Lieber Jay Bis jetzt in letzten paar Jahren haben wir viel investiert in das problem. Nächste schritt sind die Türe. Was dann auf uns als nächstes kommt sind wir auch gespannt! Leider wird es nicht erwähnt dass wir jährlich tonenweise Abfall entsorgen müssen, die alkos/junkys und nicht zu bar gehörenden gäste hinterlassen. Es wird auch nicht erwähnt dass Militär/Langstrasse ein Problem ist seit Jahren. Die Kiosk darf alc ganzen nacht verkaufen und die Leute bleiben draussen dadurch! Frage ist, wo trinken Sie es? Klar, auf der strasse und nicht in den Bars!

    • Nicolas Berengeno am 30.10.2015 10:36 Report Diesen Beitrag melden

      Richtig!

      Und was noch dazukommt ist, dass die Leute, die sich beschweren, neue Anwohner von Kreis 4 sind, die das Prestige des Quartiers geniessen wollen aber sind nicht bereit, sich in der Dynamik dessen einzubringen. Ich befürchte, dank solchen Leuten werden Kult Bars wie die Rossi Bar langsam aber sicher von der Bildfläche verschwinden und das ist eine grosse Schande.

    einklappen einklappen
  • TOCA am 30.10.2015 05:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schuld...

    Ist die Tür....haben die Bar-Betreiber auch schon mal was von Schallschutzdämung gehört. Wenn nicht, es gibt Fachleute, für kleinere Probleme genügt ein Bauschreiner und wenn nicht, kann ein Bauphysiker dem Problem Abhilfe schaffen. Die Hände in der Hosentasche hilft kaum..

  • Heiri am 29.10.2015 20:17 Report Diesen Beitrag melden

    super

    Gut so. Wenn der Betreiber nur Geld sieht und keine Rücksicht auf die Nachbarn nehmen will. Hoffe, andere Lokale im Quartier werden auch Auflagen kriegen.