Stadt Zürich

15. Juni 2017 09:25; Akt: 15.06.2017 15:04 Print

Polizei verteilt Bussen schneller und macht Kasse

Über 60 Millionen Franken aus Ordnungsbussen hat die Stadtpolizei Zürich im letzten Jahr eingenommen. Insbesondere wurden Parksünder schneller zur Kasse gebeten.

storybild

Mehreinnahmen durch weniger Kulanz: Ein Polizist verteilt eine Parkbusse. (Archiv)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Stadtpolizei Zürich hat ihre Ordnungsbussen-Bilanz 2016 veröffentlicht. Augenfällig: Die Zahl der Parkbussen (503'888) hat deutlich zugenommen, und zwar um 20,7 Prozent. Der Grund ist simpel: Die Beamten haben an der Kulanzzeit gedreht oder wie es im Bericht heisst: Die überdurchschnittliche Zunahme der Parkbussen sind auf die Anpassung der sogenannten Kontrollzeiten zurückzuführen.

Eingeführt wurde der neue Umgang mit Parksündern am 1. Januar 2016. Zuvor durften Autofahrer, deren Parkschein abgelaufen war, darauf hoffen, dass ihre Gesetzesübertretung erst nach Ablauf einer Kontrollzeit – im Schnitt waren das nach Angaben der Stapo 10 Minuten – geahndet würde.

Radikale Änderung für Polizei

Mathias Ninck, Mediensprecher des Zürcher Sicherheitsdepartements, betont gegenüber 20 Minuten, dass man die Kulanzzeit von 10 Minuten nicht gestrichen habe, und klärt anhand eines Beispiels auf: «Wenn ein Polizist eine Parkuhr kontrolliert und feststellt, dass die Parkzeit abgelaufen ist, so hat der Beamte dem Parksünder eine zusätzliche Kulanzzeit von 10 Minuten gewährt und erst danach den Bussenzettel gezückt.»

Doch diese zusätzliche Kulanzzeit gilt heute in der Stadt Zürich als Parkzeit. Seit eineinhalb Jahren kann die Polizei deshalb direkt nach Ablauf der ersten, zehnminütigen Frist eine Busse (40 Franken) austeilen, so Ninck. Man habe sich «mit dieser radikalen Änderung für die Polizei» den in anderen Gemeinden des Kantons Zürich sowie in den Kantonen Bern und St. Gallen geltenden Standards angepasst.

Weniger Übertretungen im Fliessverkehr

Insgesamt ahndete die Stapo im letzten Jahr 1'010'000 Übertretungen, was rund 63,2 Millionen Franken in die Kasse spülte. Einen Rückgang verzeichnet die Polizei bei den Übertretungen im Fliessverkehr (502'291) um rund 0,3 Prozent.

In der Bilanz erfasst sind zudem rund 3500 «übrige Übertretungen». Diese betreffen hauptsächlich Verstösse gegen die Allgemeine Polizeiverordnung APV, das Hundegesetz und den Besitz und Konsum von Cannabis bis 10 Gramm.

(nag)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Heinz Künzli am 15.06.2017 11:07 Report Diesen Beitrag melden

    Wähler wacht auf!

    Alle, welche in Zürich wohnen, haben es nicht anders verdient. Sie haben die aktuelle Regierung gewählt. Wer es ändern will, muss bei den nächsten Wahlen sich etwas überlegen!

    einklappen einklappen
  • Stefan M. am 15.06.2017 11:12 Report Diesen Beitrag melden

    Naja

    Mir war nicht einmal bewusst, dass eine solche Kulanzzeit existiert.

    einklappen einklappen
  • Sehnsucht 6 7 am 15.06.2017 11:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Budget?

    Wie war jetzt das? Die Polizei muss das Budget des Jahres erreichen. Darum diese Intoleranz seitens der Polizei.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Robi am 15.06.2017 19:57 Report Diesen Beitrag melden

    Leute tut jetzt nicht so....

    Die [Polizei] ist eine gewinnorientierte Firma - eingetragenim Handelsregister mit einer UID-Nummer. Bussen werden budgetiert, ergo Bussenzwang. Dazu ist der Beamtenstatus seit 2002 abgeschafft. Also keine Amtsausweise - daher: Amtsanmassung, Amtsmissbrauch etc. nachzuschlagen im Strafgesetzbuch. Wir befinden uns alle und überall im Handelsrecht! That's Fact! Das gleiche mit den Kantonen und der [Schweiz]. Eine Riiiiiiesen Täuschung und wir lassen uns abzocken, obwohl wir das nicht müssten... Guten Morgen :-)

  • Feline X am 15.06.2017 19:45 Report Diesen Beitrag melden

    Ihr armen Leute

    Ich finde es immer schnussig wie Falschparker sich hier als Opfer hervor tun wollen. Ich musste auch schon wegen Rauschmitteln ein Busse bezahlen. Ihr dürft ja auch gerne versuchen das Gesetz zu ändern.

    • Töfflifrisierter am 16.06.2017 11:05 Report Diesen Beitrag melden

      @Feline X

      Gesetze sind dazu da, dass man sie einhält - Regel No. 1 = Nicht erwischen lassen!

    einklappen einklappen
  • grml am 15.06.2017 16:23 Report Diesen Beitrag melden

    Cleverer Raubzug am Vollk

    Clever, erst die Parkgebühren in der ganzen Stadt erhöhen, dann noch die Kulanzzeit streichen. Die Leute wissen wie man Geld macht!

    • Büsser am 15.06.2017 18:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @grml

      Genau es ist halt einfacher Bussen zu verteilen als Diebe zu fangen

    einklappen einklappen
  • Hoffmann am 15.06.2017 15:46 Report Diesen Beitrag melden

    Wieviele kostenlose Parkplätze...

    ... könnte man mit diesen 60 Mio. finanzieren?

  • Rudinio am 15.06.2017 15:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nicht dein Freund und Helfer

    Nur so ein Beispiel was mir letztens passiert ist. Beim arbeiten mit meinem Handwerker PW. Parkplatz bis 10 Uhr bezahlt. Habe den Wecket vom Händy auf 9: 55 gestellt. Bis der Lifft gekommen ist und ich beim Auto wahr, wurde es 10:02. Und es war schon ne Busse dran. Also wirklich nur abzocke!

    • Ja ja am 16.06.2017 13:50 Report Diesen Beitrag melden

      @ Rudinio

      Jö Sie Armer. Und was hätten Sie gemacht. Geld nachgeworfen ? Ist verboten. Den Wecker halt auf 9:45 stellen

    einklappen einklappen