Veloprüfungspflicht

09. Oktober 2013 21:10; Akt: 09.10.2013 21:11 Print

Polizei will mehr Veloprüfungen in Schulen

von Maja Sommerhalder - Kinder fahren immer schlechter Velo. Deshalb will die Kantonspolizei Zürich, dass die Veloprüfung wieder Pflicht wird. Momentan wird sie nur in 14 von 171 Gemeinden durchgeführt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zwar keine Veloprüfung, dafür aber einen eigenen Parcours. In Unterengstringen verbessern die Kinder ihre Fahrkünste seit September 2013 auf ihrem Schulhausplatz

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Veloprüfung gehörte einst zu jeder Primarschulkarriere wie das Einmaleins. Heute wird sie aber im Kanton Zürich kaum mehr durchgeführt. In gerade mal noch 14 von 171 Gemeinden müssen Fünft- oder Sechstklässler auf einer Fahrt und in einem theoretischen Teil beweisen, dass sie sicher auf der Strasse unterwegs sind. Bei allen anderen gibt es nur zwei praktische Lektionen mit der Polizei.

Umfrage
Soll die Veloprüfung in Schulen Pflicht werden?
70 %
23 %
7 %
Insgesamt 84 Teilnehmer

Ein Grund sei der hohe Aufwand, so Philipp Herzog, stellvertretender Dienstchef Verkehrsinstruktion der Kantonspolizei: «Für eine Veloprüfung braucht es gegen 50 Helfer und sie dauert mindestens einen Tag.» Als Folge davon aber beherrschten nun viele Kinder das Zweirad nur noch schlecht. «Einige können kaum mehr das Gleichgewicht halten», so Herzog. Deshalb gehen die Kapo-Verkehrsinstruktoren derzeit die Schulen an, damit sie die Prüfungen wieder ins Pflichtprogramm aufnehmen – aus einem Fond könnten sogar Gelder dafür bezogen werden: «Die Veloprüfung ist für Kinder und Eltern ein toller Anreiz zum Üben.»

«Mehr Lektionen bei Verkehrsinstruktoren wären sinvoller als eine Veloprüfung»

Beim Zürcher Volksschulamt begrüsst man die Initiative der Polizei, wie Leiter Martin Wendelspiess sagt: «Kontraproduktiv wäre aber, wenn die aufwändige Prüfung für die Schulen zum Zwang wird.» Schliesslich würden diese sonst schon mit sehr vielen Aufgaben und Erwartungen konfrontiert.

Für weniger Begeisterung hingegen sorgt der Polizei-Vorstoss bei Dave Durner, Geschäftsführer von Pro Velo Zürich: «Besser wäre es, wenn die Kinder mehr als nur zwei praktische Lektionen bei den Verkehrsinstruktoren hätten.» Dann könnten auch jene profitieren, die nicht die Gelegenheit dazu haben, mit ihren Eltern in der Freizeit für die Veloprüfung zu üben.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ludwig Büchel am 09.10.2013 22:27 Report Diesen Beitrag melden

    Sicherheit

    Nicht nur Kinder beherrschen das Zweirad schlecht bis gar nicht. Viele Erwachsene können es auch nicht, da sie zumeist mit "Sonderrechten" andere Verkehrsteilnehmer gefährden. Oft erlebe ich das einige bei Rot und Menschen auf dem Fussgängerstreifen weiterfahren. So eilig kann es heute keiner haben das er so leichtsinnig mit seiner eigenen Gesundheit und die des anderen so gleichgültig umgeht. Und wenn was passiert, ist der Autofahrer gegenüber dem Velofahrer immer der, mit der Arschkarte wenn was passiert.

  • Joseph am 10.10.2013 06:34 Report Diesen Beitrag melden

    Polizeikontrollen für Velofahrer..

    sind dringend nötig,um der Gleichbehandlung Willen und um glaubwürdig zu WERDEN:die Pol.büsst nur die Ge schwindigkeitsübertretungen der Autofahrer,viele andere Delikte oder Velofahrer/Fussgänger kaum.Auch DAS ist Mobbing !

    einklappen einklappen
  • Nadine am 10.10.2013 10:31 Report Diesen Beitrag melden

    Schade,

    wird die Veloprüfung heute nicht mehr durchgeführt. Drum soll sie obligatorisch werden, denn was Hänschen nicht lernt, lernt Hans bekanntlich sowieso nicht mehr - sieht man ja an den erwachsenen Velofahrern ...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Chris am 10.10.2013 16:16 Report Diesen Beitrag melden

    Echt toll.

    SUPER IDEE!! Wie die Leute heutzutage Velofahren ist so oder so ein Witz und dies sind dann Erwachsene und nicht Kinder!

  • Nadine am 10.10.2013 10:31 Report Diesen Beitrag melden

    Schade,

    wird die Veloprüfung heute nicht mehr durchgeführt. Drum soll sie obligatorisch werden, denn was Hänschen nicht lernt, lernt Hans bekanntlich sowieso nicht mehr - sieht man ja an den erwachsenen Velofahrern ...

  • Peter Vogler am 10.10.2013 08:54 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht Äpfel mit Birnen vergleichen.

    Sie können heute das Gleichgewicht schlechter halten,wird da behauptet.Diejenigen,die das behaupten sollen doch einmal einmal einen Selbstversuch machen.Sie sollen einmal mit einem normalen Strassenrad,dann mit einem Moutainbike versuchen freihändig zu fahren (nicht auf der Strasse,da ist das verboten).Dann werden sie feststellen,mit dem Mountainbike ist das viel schwieriger,weil die Lenkergabel unten viel weniger nach vorne gebogen ist.Dadurch wird das Rad wendiger,aber auch"nervöser".Bei Tramschienen und andern Hindernissen ist das MB aber klar im Vorteil.Heute hat es halt auch mehr MB.

  • Joseph am 10.10.2013 06:34 Report Diesen Beitrag melden

    Polizeikontrollen für Velofahrer..

    sind dringend nötig,um der Gleichbehandlung Willen und um glaubwürdig zu WERDEN:die Pol.büsst nur die Ge schwindigkeitsübertretungen der Autofahrer,viele andere Delikte oder Velofahrer/Fussgänger kaum.Auch DAS ist Mobbing !

    • Chris am 10.10.2013 16:17 Report Diesen Beitrag melden

      Kommt noch.

      Hab ich mal in Winterthur erlebt, als am Strassenrand die Polizei Velofahrer kontrolliert hat.

    einklappen einklappen
  • Ludwig Büchel am 09.10.2013 22:27 Report Diesen Beitrag melden

    Sicherheit

    Nicht nur Kinder beherrschen das Zweirad schlecht bis gar nicht. Viele Erwachsene können es auch nicht, da sie zumeist mit "Sonderrechten" andere Verkehrsteilnehmer gefährden. Oft erlebe ich das einige bei Rot und Menschen auf dem Fussgängerstreifen weiterfahren. So eilig kann es heute keiner haben das er so leichtsinnig mit seiner eigenen Gesundheit und die des anderen so gleichgültig umgeht. Und wenn was passiert, ist der Autofahrer gegenüber dem Velofahrer immer der, mit der Arschkarte wenn was passiert.