Zürichsee

28. Januar 2019 16:26; Akt: 28.01.2019 17:13 Print

Video zeigt Bergung der Post-Drohne

Eine Drohne mit einer nicht relevanten Blutprobe stürzte am Freitag in den Zürichsee. Polizeitaucher konnten das Fluggerät am Montag aus dem See holen.

Das Video zeigt die Bergung der Post-Drohne aus dem Zürichsee. (Video: Stadtpolizei Zürich)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Eine Drohne der Schweizerischen Post war am Freitag zu Testzwecken mit einer Blutprobe unterwegs von der Klinik Hirslanden im Park zum Zentrallabor Zürich, als sie plötzlich in den Zürichsee abstürzte. Laut dem Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL) ist es nun das erste Mal, dass der Absturz einer Transportdrohne in der Schweiz untersucht werden kann.

Entsprechend intensiv hat die Polizei nach dem rund 12 Kilogramm schweren Fluggerät gesucht. Am Montag konnte die Drohne dann aus dem See geborgen werden – rund 200 Meter vom Ufer entfernt im Bereich der Badi Mythenquai. Zwei Taucher der Wasserschutzpolizei hatten das Fluggerät in rund 20 Metern Tiefe entdeckt, wie die Stadtpolizei Zürich mitteilte. Vor der Bergung mussten Spezialisten des Forensischen Instituts und der Betreiberfirma aufgeboten werden, um sicherzustellen, dass die Drohne und die Flugdaten korrekt gesichert werden können. Die Box mit der Blutprobe hat den Absturz unbeschadet überstanden.

Drohnen bleiben am Boden

Warum die Drohne abstürzte, ist nach wie vor unklar. Entsprechende Ermittlungen sind im Gang. Am Dienstag sollen die Flugdaten aus der Drohne gelesen werden. Bis die Ergebnisse der Untersuchung vorliegen, bleiben die Drohnen der Post am Boden. «Für die Post steht die Sicherheit an oberster Stelle, deshalb bleiben die übrigen Drohnen am Boden, bis die Unfallursache geklärt ist», hiess es in einer Mitteilung.

Laut der Schweizerischen Post ist das Fluggerät für solche Zwischenfälle ausgerüstet: «Registriert die Drohne unlösbare Probleme oder weicht sie vom definierten Pfad ab, stellt sie die Rotoren ab und löst ihren Fallschirm aus. Im Sinkflug nähert sie sich dem Boden und macht hupend und blinkend auf sich aufmerksam.» Tatsächlich fanden die Polizeitaucher neben der Drohne einen geöffneter, mit der Drohne verbundenen Fallschirm.

Es kommen mehrere Gründe in Frage

Was der Grund für den Absturz sein könnte, kann auch der Drohnenexperte Pierluigi Capone von der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) nicht mit Sicherheit sagen. Er hat keine Kenntnis zum vorliegenden Fall. «Es kommen verschiedene Ursachen in Frage – etwa ein Fehler im System, der Ausfall von externen Systemen wie Satellitensignal oder ungünstige Bedingungen in der Umwelt.»

Sind Drohnen ein Sicherheitsrisiko? «In der Schweiz müssen vom BAZL zugelassene Drohnen bestimmten Anforderungen genügen und sind deshalb relativ sicher», so Capone. Häufig seien solche Drohnen mit redundanten Systemen und Notfallsystemen wie etwa einem Fallschirm ausgerüstet. «Wenn das der Fall ist, kann die Drohne auch nach einem Crash niemand in der Luft oder am Boden verletzen.»

Post-Drohne mit Blutprobe über Zürichsee abgestürzt

(tam)