Ausraster auf der A1

14. Oktober 2019 20:18; Akt: 14.10.2019 21:15 Print

Polizist tickt aus und beschimpft Familienvater

von Jennifer Furer - Auf der A1 rastet ein Mann mit Polizei-Schild um den Hals aus und beschimpft einen anderen Autofahrer. Ein kleines Mädchen bricht in Tränen aus.

Auf der Autobahn A1 rastet ein Mann mit Polizei-Schild um den Hals aus und beschimpft einen anderen Autofahrer. (Video: Leser-Reporter)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Vater fährt mit seinem Mädchen auf dem Beifahrersitz auf der A1 in Richtung Bern. Vor ihm fährt ein rotes Auto. Plötzlich hält dieses an, der Fahrer steigt aus und begibt sich zum Mann und dem Mädchen. Er beginnt, den Mann anzuschreien, und sagt, dass er sein Auto in einen abgesperrten Bereich der Autobahn fahren soll. «Fahr da rein, du verdammtes Arschloch», schreit er.

Um den Hals trägt der Mann ein oranges Schild mit der Aufschrift Polizei. Dann fasst er seinen Kontrahenten an, zerrt ihn am Arm und begibt sich wieder in sein rotes Fahrzeug. Anstatt weiterzufahren, hält der Mann im abgesperrten Bereich an, lässt den Vater vorbeifahren und sagt durch das offene Fenster: «Du kommst dran.»

Mädchen weint

Diese Szenen wurden auf einem Video festgehalten, das derzeit auf Instagram und Facebook viral geht. Die Szenen gehen weiter. Das rote Auto überholt das Auto des Vaters wieder und bremst davor. «Papi, geh weg», sagt das kleine Mädchen. Doch der Mann mit Polizeischild steht bereits am Fenster.

«Dich mache ich fertig, du verdammtes Arschloch», schreit er. Der Mann beschimpft den Vater weiter und sagt, dass er die Polizei anrufe. Dabei sagt er immer wieder «Leck mich am Arsch, du Arschloch.» Auf dem Beifahrersitz bricht das Mädchen in Tränen aus. Sie sagt, dass sie nach Hause möchte. Der Vater sagt, dass er Anzeige gegen den Mann erstatten will.

Der Mann fordert, dass sich der Vater für den Finger entschuldigt, den er ihm angeblich gezeigt haben soll. Der Vater entschuldigt sich. «Noch einmal, ich weiss, wo du wohnst», sagt der Mann.

Anzeige erstattet

20 Minuten hat den Mann mit Polizeischild telefonisch erreicht. Dieser ist bei der Stadtpolizei Winterthur tätig und Mitglied einer Schulbehörde. Er sagt, dass er während dem Vorfall nicht im Dienst gewesen sei. «Ich musste mich aber als Polizist ausweisen, weil der Mann mir zuvor den Stinkefinger gezeigt, mir den Vortritt genommen und einen Schikanestopp durchgeführt hat.» Der Polizist sei mit seiner Familie unterwegs gewesen. «Der Mann hat einen Unfall riskiert und provoziert. Wir haben Ängste ausgestanden», so der Polizist.

Das Video sei aus dem Kontext gerissen, weil es die Vorgeschichte nicht zeige. «Ich habe Anzeige bei der Staatsanwaltschaft wegen Nötigung, Beleidigung und Ehrverletzung erstattet», sagt der Mann. Die Staatsanwaltschaft war am Montagabend für 20 Minuten nicht mehr erreichbar.

«Wir haben Ängste ausgestanden»

Dazu, dass der Mann auf dem Video zu hören ist, wie er den Vater «Arschloch» und «Hurensohn» nennt, den Mann angefasst und «Du kommst dran» gesagt haben soll, will sich der Mann nicht äussern. Er sagt nur: «Das ist im Affekt passiert.» Zudem sei der Auslöser der andere Mann gewesen, der «null Einsicht» gezeigt habe.

Die Stadtpolizei Winterthur will sich am Dienstag zum Vorfall äussern.