Alkohol am Steuer

22. Juli 2009 16:06; Akt: 22.07.2009 17:05 Print

Polizist wegen Blaufahrens verurteilt

Das Zürcher Bezirksgericht hat einen Stadtpolizisten wegen grober Verletzung von Verkehrsregeln und Alkohol am Steuer verurteilt. Er muss eine Geldstrafe von 7000 Franken bezahlen. Der Mann hatte im Februar 2008 in Zürich angetrunken einen Verkehrsunfall verursacht.

Fehler gesehen?

Der Angehörige der Zürcher Stadtpolizei war nach einer Beizentour mit rund 1,5 Promille Alkohol im Blut in seinen Wagen gestiegen. Dann fuhr er mit gegen 80 Kilometern pro Stunde durch eine Gasse im Langstrassenquartier, wo er mit einer Autolenkerin kollidierte. Diese erlitt ein Schleudertrauma.

Das Bezirksgericht verurteilte den 38-Jährigen zu einer teilbedingten Geldstrafe von 140 Tagessätzen zu 100 Franken, wie aus dem am Mittwoch veröffentlichten Urteil hervorgeht. Der Polizist muss die Hälfte davon, 7000 Franken, bezahlen. Er hatte vor Gericht ein umfassendes Geständnis abgelegt.

Die Strafe ist im Vergleich zum Antrag der Staatsanwaltschaft milde. Diese hatte mit 180 Tagessätzen zu 150 Franken unbedingt, also 27 000 Franken Geldstrafe, eine wesentlich strengere Sanktion gefordert. Dem Polizisten wurde per Ende Juli die Stelle gekündigt.

(sda)