Zürich

09. März 2011 12:10; Akt: 09.03.2011 12:55 Print

Polizisten wollen nicht mit Chaoten demonstrieren

Eigentlich wollten die Zürcher Stadtpolizisten gegen die Sparmassnahmen beim städtischen Personal demonstrieren. Jetzt haben sie ihre Teilnahme abgesagt.

storybild

Rund 100 Zürcher Stadtpolizisten demonstrierten am 8. Dezember 2010 vor dem Zürcher Rathaus gegen die Sparmassnahmen. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Zürcher Stadtpolizisten wollen nicht zusammen mit dem Revolutionären Aufbau Zürich (RAZ) demonstrieren. Sie haben deshalb ihre Teilnahme am Protestmarsch «Zürich steht still» vom Mittwoch abgesagt, der sich gegen Sparmassnahmen beim städtischen Personal richtet.

Der städtische Polizei-Beamten-Verband (PBV) könne nicht akzeptieren, dass Aktivisten des RAZ, einer Organisation, die seit Jahren für Sachbeschädigungen und Gewaltexzesse mitverantwortlich sei, gemeinsam mit Polizistinnen und Polizisten demonstrierten.

RAZ distanziert sich nicht von Gewalt

Der Revolutionäre Aufbau habe sich mit seinem Aufruf zur Teilnahme an der Kundgebung vom Mittwoch unnötigerweise in die Anliegen der städtischen Angestellten eingemischt, heisst es in der PBV-Mitteilung.

Da der RAZ nicht auf die Teilnahme verzichten wolle und sich nicht klar distanziere von Gewalt und Sachbeschädigungen, hätten sich die Polizistinnen und Polizisten entschlossen, auf die Ausübung ihrer demokratischen Grundrechte zu verzichten und nicht mitzumarschieren.

Polizisten halten an Forderungen fest

Eine Kundgebung mit polizeilicher Beteiligung müsse garantieren können, dass keine Sachbeschädigungen und Ausschreitungen stattfänden, heisst es in der Mitteilung.

Auch wenn er nicht an der Demo teilnehme, halte der PBV an der Forderung an die Politik fest, es sei auf «unnötige Sparmassnahmen zum Nachteil des städtischen Personals» zu verzichten. Die Polizistinnen und Polizisten seien solidarisch mit den anderen städtischen Angestellten.

(sda)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Dänu am 09.03.2011 13:15 Report Diesen Beitrag melden

    Chance vertan

    Finde ich schade. Immerhin wäre dies die Gelegenheit gewesen sich einmal auf der gleichen Seite näher kennen zu lernen. Da hätten beide Seiten profitiert. Evtl. wäre das gegenseitige Verständnis gewachsen.

  • Sandra am 09.03.2011 14:35 Report Diesen Beitrag melden

    Politiker

    Politiker sind nicht zum Denken da, Politiker sind zum Regieren da.

  • schwubidoo am 09.03.2011 20:37 Report Diesen Beitrag melden

    die inhalte zählen auch!

    also ich wundere mich schon wieso irgendwelche parteien so einen protest instrumentalisieren dürften, ohne dass jemand sich beschwert. und wenn eine organisation wie der aufbau eine kundgebung unterstützt schreien alle auf. wenn ich mir die page vom aufbau so anschaue sehe ich dass die sehr viele streiks, arbeitskonflikte, etc unterstützen. das ist nichts neues. statt sich spalten zu lassen, sollten vielleicht die leute sich mal anhören was diese gruppe zu sagen hat. dann kann man sich immer noch distanzieren...

Die neusten Leser-Kommentare

  • hans peter am 10.03.2011 21:38 Report Diesen Beitrag melden

    Gewalt

    Ja das stimmt der RAZ distanziert sich nicht von der Gewalt. Aber distanziert sich der Staat von der Gewalt? Seit jeher ist für jeden Staat Gewalt ein legitimes Mittel. Wird nun aber Gewalt von denen ohne Macht und Geld eingesetzt, sind es Chaoten...das ist reine Ideologie! Solange die Mächtigen und Reichen alle anderen mit Gewalt ihre Gesellschaft aufzwinden, solange wird es auch Leute geben, die sich das nicht gefallen lassen. Mit welchen Mitteln sie sich wehren, ist da nur zweitrangig.

  • Daniel am 09.03.2011 21:37 Report Diesen Beitrag melden

    Das wäre doch eine ideale Gelegenheit gewesen

    Das wäre doch eine ideale Gelegenheit gewesen, Vandalisten in Aktion festzunehmen (wenn sie denn randaliert hätten). Bei normalen Demonstrationen ist es durchaus sinnvoll, wenn Polizei etwas abseits steht, das beruhigt die Gemüter. Wenn Polizisten aber gleich mitmarschieren, dann kann man doch die Vandalisten gleich vor Ort verhaften.

    • Dominik am 11.03.2011 10:44 Report Diesen Beitrag melden

      @Daniel

      Nicht wirklich ein guter Plan! ;) Denn er würde an einfachen Tatsachen scheitern. Hier mal die zwei wichtigsten Punkte: Die Poloizisten wären wohl an der Demo kaum im Dienst. Und so ganz ohne Ausrüstung gegen ne Demo?? Ich weiss ja nicht! ;) Und zweitens, müssten sie wohl bei jedem einzelnen Demonstranten, den Sie verhaften, beweisen, dass sie ihn NICHT zu einer Straftat verleitet haben. Was schwer wird, wenn sie selbst an der Demo teilnehmen...

    einklappen einklappen
  • schwubidoo am 09.03.2011 20:37 Report Diesen Beitrag melden

    die inhalte zählen auch!

    also ich wundere mich schon wieso irgendwelche parteien so einen protest instrumentalisieren dürften, ohne dass jemand sich beschwert. und wenn eine organisation wie der aufbau eine kundgebung unterstützt schreien alle auf. wenn ich mir die page vom aufbau so anschaue sehe ich dass die sehr viele streiks, arbeitskonflikte, etc unterstützen. das ist nichts neues. statt sich spalten zu lassen, sollten vielleicht die leute sich mal anhören was diese gruppe zu sagen hat. dann kann man sich immer noch distanzieren...

  • jung@sypmo.ch am 09.03.2011 18:18 Report Diesen Beitrag melden

    RAZ - gehört verboten! Danke Polizei

    Den Polizisten sollte man mehr Lohn geben. Ihre Arbeit ist nicht einfach!

  • g.danton am 09.03.2011 15:22 Report Diesen Beitrag melden

    wahrheit

    ich verstehe nicht warum die leute auf der starsse nicht still stehen sich anschauen und lachen

    • Daniel am 09.03.2011 17:20 Report Diesen Beitrag melden

      Lachen?

      Warum sollten sie das tun? Ich glaube, diese Leute haben im Moment sehr wenig zum Lachen.

    einklappen einklappen