Tötungsdelikt Schwamendingen

31. August 2009 16:47; Akt: 31.08.2009 17:36 Print

Polizistin tötete Securitas-Angestellte

Jetzt steht fest, dass die 23-jährige Sicherheitsbeamte durch drei Schüsse aus der Dienstwaffe der 34-jährigen Gemeindepolizistin tödlich getroffen worden war.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Ermittlungen im Tötungsdelikt von Zürich-Schwamendigen erhärten den Tatverdacht einer vorsätzlichen Tötung im Rahmen eines Beziehungsdelikts. Ereignet hat sich die Tat am vergangenen Freitag gegen 02.00 Uhr morgens. Dies teilte der leitende Staatsanwalt am Montag mit. Die Polizistin tötete sich danach mutmasslich selbst mit einem Schuss, der ebenfalls aus ihrer Waffe abgefeuert wurde. Hinweise auf eine Dritttäterschaft bestehen laut Staatsanwalt bisher keine. Weitere umfangreiche Ermittlungen, insbesondere auch zu den genauen Tatumständen und der Motivlage, seien im Gang.

In der Tiefgarage einer Wohnsiedlung in Zürich-Schwamendingen sind am vergangen Freitagmorgen gegen 06 Uhr die beiden erschossenen Schweizerinnen entdeckt worden. Die Ältere war Polizistin in einer Zürcher Gemeinde, die Jüngere Angestellte einer Sicherheitsfirma. Keine der Frauen war in der Stadt Zürich wohnhaft.

(sda)