Stadt Zürich

04. Oktober 2019 04:43; Akt: 04.10.2019 13:40 Print

Noah (19) eröffnet veganes Fine-Dining-Restaurant

Noah Rechsteiner ist erst 19 Jahre alt und eröffnet bereits sein erstes Pop-up-Restaurant. Dabei setzt er voll auf Nachhaltigkeit.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nachhaltig, vegan und mitten im Szeneviertel – der 19-jährige Noah Rechsteiner eröffnet am 11. Oktober das Pop-up-Restaurant Anoah an der Brauerstrasse 37 im Kreis 4. Zehn Wochen lang bereitet der Jungkoch seinen Gästen ein veganes 5-Gang-Menü zu, das er selbst entworfen hat und das 90 Franken kostet.

Umfrage
Gehen Sie auch gerne in vegane Restaurants?

«Es gibt unter anderem ein Tomaten-Sashimi, einen Trüffelrisotto oder einen Harissa-Grillspiess», sagt Noah. Die meisten Produkte seien biologisch angebaut, saisonal und wenn möglich aus der Region: «Exotische Früchte gibt es bei mir im Menü nicht – so wenig wie zuckerhaltige Softgetränke.» Zudem könne man mit einem fixen Menü den Food-Waste auf ein Minimum reduzieren.

Mit Gerichten ein Vorbild sein

Dass das Thema Nachhaltigkeit dem 19-Jährigen am Herzen liegt, zeigt sich auch in der Einrichtung des Pop-up-Restaurants: Speisekarten aus recyceltem Papier, Servietten aus Stoff, Uniformen aus Bio-Baumwolle und keine Getränke in PET-Flaschen. «Auch sämtliche Möbel sind nur ausgeliehen und nicht extra gekauft, damit sie nachher weder herumstehen noch entsorgt werden müssen.»

Noah ernährt sich seit rund einem Jahr pflanzlich und kocht inzwischen nur noch vegan. «Ich verurteile niemanden und möchte auch nicht missionieren. Ich möchte mit meinen Gerichten lediglich ein Vorbild sein», so der 19-Jährige. Ein Gericht ohne Fleisch könne genauso super schmecken. «Daher sind natürlich auch Nicht-Veganer herzlich willkommen – dann kann ich es ihnen beweisen.»

Idee entstand auf Asien-Reise

Die Idee für das Anoah-Projekt kam Noah auf einer Reise durch Asien: «Für mich ist das Konzept meine Idealvorstellung von einem Restaurant.» Sollte das Pop-up-Lokal ein Erfolg werden, könne er sich vorstellen, ein fixes Restaurant zu eröffnen. «Ich will aber auch noch weitere Erfahrungen als Koch im Ausland sammeln. Danach möchte ich die Hotelfachschule machen.»

Die Leidenschaft fürs Kochen entdeckte Noah schon früh: «Ich habe schon als Kind meinen Eltern beim Kochen geholfen.» Angefangen mit kleineren Gerichten, Salatsaucen oder Spaghetti, habe er schon nach kurzer Zeit ganze Menüs gekocht: «Ab diesem Zeitpunkt habe ich gewusst, dass ich meine Leidenschaft zum Beruf machen möchte», sagt der 19-Jährige. Es folgten eine Kochlehre im 5-Stern-Hotel Widder in Zürich und zwei Jobs auf Sylt (D) sowie auf den Färöern.

(lar/wed)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Typhoeus am 04.10.2019 05:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Obwohl die Arche

    mehrheitlich Tiere geladen hatte.

    einklappen einklappen
  • WednesdayAddams am 04.10.2019 05:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Salat

    Ehrenwort, ich musste meine Augen zusammenkneifen um die Grösse der Portion auf dem Teller zu sehen.

  • Alex am 04.10.2019 06:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Super

    Finde ich super nur kann er noch nicht so viel Erfahrung haben mit seinen 19 Jahren. Er muss sich zuerst behaupten.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Chris am 04.10.2019 10:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Trüffel und Hunde

    Trüffel werden mit Hunden gesucht. Geht das noch unter Vegan? Und wenn wir schon dabei sind: Ohne Fleisch kann es super schmecken ja, aber als Beispiel der Vegane Frischkäse welchen ich gestern versehentlich in der Migros gekauft habe (muss ja auch immer möglichst identisch aussehen dieses vegane Zeugs) bringen nicht einma meine Kinder runter-und die können die Etikette nicht lesen. Also ich bin auch voll für Nachhaltigkeit-aber das hat nichts mit Vegan zu tun.

  • m.k. am 04.10.2019 10:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wirre Deko

    Super! Toll das jemand so junges sich das traut! Viel Erfolg! Bei der Deko wäre weniger vielleicht mehr!

  • reto am 04.10.2019 10:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bravo

    Hut ab mit 19 Jahren sowas zu machen. Brauchst Mut, ich hätte im diesem Alter das Geld nicht gehabt.

  • fran am 04.10.2019 10:30 Report Diesen Beitrag melden

    Bananen und Nektarinen?

    «Exotische Früchte gibt es bei mir nicht so wenig wie zuckerhaltige Softgetränke.» Bananen wachsen ja auch so gut bei uns.

  • Schorsch am 04.10.2019 10:25 Report Diesen Beitrag melden

    Phantasiepreise?

    Die Preise würde ich mal überprüfen, finde ich bitz hoch. Insalata, Frittata und Risotto Portionen wie Znüni?