Bizarrer Streit

23. Januar 2020 12:54; Akt: 23.01.2020 13:12 Print

Stadt Kloten darf ihren Riesen-Puck doch behalten

Happy End im Kreisel-Streit in Kloten: Der EHC-Kloten-Puck darf stehen bleiben.

Bildstrecke im Grossformat »
Die Stadt hat das Logo des EHC Kloten auf dem Puck überklebt. «Damit gewinnen wir Zeit, unsere Argumente dem Kanton in Ruhe darlegen zu können und sie zu überzeugen, den Puck stehenzulassen», sagte Stadtpräsident René Huber. Der Kanton wollte, dass der Puck verschwindet. Er wurde 2014 zum 80-Jahr-Jubiläum des EHC Kloten auf einem Kreisel in Kloten installiert und von Hunderten Fans bezahlt. Die Heckflosse eines Swiss-Flugzeugs auf einem Kreisel in Kloten darf im Gegensatz zum Eishockey-Puck bleiben. Während Wochen war der Puck Hauptthema in Kloten. Die Baudirektion des Kantons Zürich von Martin Neukom (Grüne) hält den Puck für kommerzielle Werbung. Aus Angst, dass der Regierungsrat und seine Baudirektion das Kunstwerk zwangsweise entfernen könnten, hat Kloten den Puck in Plastik gehüllt. Was die Geschichte noch viel bizarrer macht: Auf einem weiteren Kreisel in Kloten ist die Heckflosse eines Swiss-Flugzeugs installiert. Dies ist jedoch kein Problem und stellt für die Baudirektion keinen Widerspruch dar: «Im Kreisel mit der Flugzeugheckflosse gibt es keine Logos der Swiss», sagt Thomas Maag, Sprecher der kantonalen Baudirektion. Für Mark Wisskirchen, EVP-Stadtrat von Kloten, stellt die Heckflosse eines Swiss-Flugzeuges keinen Unterschied zum Eishockey-Puck dar: «Dass der Puck wegmuss und die Flosse bleiben darf, finde ich einfach nur ungerecht.» Für Wisskirchen geht die Kreisel- Debatte sowieso zu weit: «Ich als Stadt- und Kantonsrat sowie Einwohner von Kloten und Fan vom EHC Kloten bin der Meinung, dass die Baudirektion über ihre Bücher gehen sollte. Sie würde damit allen einen grossen Gefallen tun.» Wisskirchen gibt dem Regierungsrat Martin Neukom keine Schuld an der jetzigen Situation: «Das ist weder sein Verdienst noch das der Stadt Kloten.» Für Wisskirchen ist der Fall klar: «Seine zuständigen Mitarbeitenden in der kantonalen Verwaltung könnten ihm da rasch aus der Bredouille helfen. Sie müssten sich nur weniger stur und bürokratisch und dafür sachpolitischer verhalten.» Im Januar fiel die Entscheidung des Regierungsrats: Der Puck darf nun doch im Kreisel bleiben.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es war ein komischer Streit, den sich die Stadt Kloten und die Baudirektion des Kantons Zürich Ende des letzten Jahres geliefert haben. Der Grund: Der EHC-Kloten-Puck im Kreisel der Stadt. Es handle sich beim Werk um kommerzielle Werbung, fand die Baudirektion. Der Stadtrat sieht den Puck hingegen als Kunstwerk.

Umfrage
Was sagst du zum Kreisel-Streit?

Als Übergangslösung wurde im November das Logo des Hockeyclubs auf dem Puck überklebt. «Damit gewinnen wir Zeit, unsere Argumente dem Kanton in Ruhe darlegen zu können und sie zu überzeugen, den Puck stehenzulassen», sagte Stadtpräsident René Huber damals. Diese Strategie hat sich jetzt ausgezahlt, «der Puck-Kreisel kann stehen bleiben», teilt Huber am Donnerstag mit.

«Irgendwann kam die Einsicht»

Die Folie, die das Logo verdeckt hatte, wird wieder abmontiert. Alle seien froh und erleichtert, sagt der Stadtpräsident. Es habe mehrere Gesprächsrunden gegeben, in denen man die Argumente dargelegt habe. «Irgendwann kam dann die Einsicht. Dass alle Beteiligten Geduld gezeigt haben, hat dem Kanton wohl auch Eindruck gemacht.»

Schon Ende Oktober hat Kantonsrat Mark Anthony Wisskirchen (EVP) eine Anfrage an den Regierungsrat gestellt. Im Protokoll wird der Entscheid wie folgt kommuniziert: «Da es sich vorliegend um einen Grenzfall handelt und der EHC-Puck für die Stadt Kloten über die Jahre zu einem Wahrzeichen geworden ist, hat das Tiefbauamt im Rahmen einer Neubeurteilung entschieden, die Bewilligung gestützt auf die Sondergebrauchsverordnung bis zur nächsten Instandsetzung des Kreisels befristet zu verlängern.»

Man werde den Entscheid nicht weiter kommentieren, heisst es bei der Baudirektion. Auch Kantonsrat Wisskirchen hat keine Begründung bekommen. «Wir sind auch etwas überrascht, aber natürlich zufrieden», sagt er. Er tippt darauf, dass der öffentliche Druck einen Einfluss gehabt hat «in dieser doch sehr emotionalen Angelegenheit».

(bla)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Peter Nötzli am 23.01.2020 13:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Super - mega giga geil !

    Super - mega giga geil ! Das mag ich, als Davos- und Ambri-Fan, den Klotener von Herzen gönnen ! Bravo - ein Entscheid der Vernunft und für den Ort ! - einfach super !

    einklappen einklappen
  • G. M. am 23.01.2020 13:16 Report Diesen Beitrag melden

    Microsoft Kreisel geht dann aber?

    Habe mich schon gewundert, weil in Wallisellen ein Kreisel mit Microsoft Werbung steht. Der müsste dann ja auch endlich weg.

    einklappen einklappen
  • Marcel W am 23.01.2020 13:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Der Amtsschimmel wiehert wieder ...

    Uns geht es gut, wenn das die Probleme sind, die unsere Behörden beschäftigen. Weiter vorne steht übrigens noch ein swissair Relikt. Müsste das nicht auch sofort weg?

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Reto am 24.01.2020 18:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wer wählt solche Doppelnullen?

    Neukölln sollte die Rechnung für seine Dummheit aus eigener Tasche bezahlen. Eine persönlichen Ansichten kann er für sich behalten. Aber alles grüner muss er ja alle Terrorisieren. Schade um die die Steuergelder die er jeden Monat als Lohn erhält, er verdient es nicht.

  • Rhone Strand am 24.01.2020 08:40 Report Diesen Beitrag melden

    Ende Gut

    Freude herrscht auch bei mir trotzdem ich EHC Visp Fan bin.

  • Nationless am 24.01.2020 01:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dieser Böögg wird an der Glattalbahn weichen

    Irgendwann wird die Glattalbahn bestimmt über diese Kreuzung als Ringbahn weiter nach Bassersdorf, Brüttisellen, Dietlikon und Dübendorf geführt. Dann heisst es Strassen und Kreuzungen aufreissen und Tschüss Kreisel samt Böögg. Dieser Böögg kann dann Kloten in seinem Stadtkeller, Stadthaus oder Stadtmuseum versorgen.

  • Willtell am 23.01.2020 21:42 Report Diesen Beitrag melden

    Martin Neukom

    Jetzt kenne ich der Type. Werde ich in der Zukunft aufpassen, sicher beim Abstimmungen.

  • Züri Rockt am 23.01.2020 18:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ZSC Fan

    Einfach peinlich ich bin zwar ZSC aber der Puck gehört ganz klar zu Kloten wie der ZSC Platz zum Hallenstadion