Streit um Zürcher Tramlinie

04. Juli 2014 11:15; Akt: 04.07.2014 11:19 Print

Quartierbewohner knöpfen sich Stadtrat vor

Die umstrittene Verlegung der Tramlinie 2 in Zürich mobilisiert die Quartierbewohner: Über 600 Altstetter sagten dem Stadtrat ihre Meinung – die Stimmung war aufgeheizt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Schnapsidee», «Unsinn» oder «unlogisch» – mit solchen, meist aber weniger harmlosen Wortmeldungen deckten über 600 Quartierbewohner von Zürich-Altstetten am Donnerstagabend im Spirgarten-Saal den Stadtrat ein. Dieser war gemäss «Tages-Anzeiger» gleich zu dritt erschienen, um sich der aufgebrachten Bevölkerung zu stellen. Grund ist die geplante Verlegung der Tramlinie 2. Künftig soll sie zwischen Lindenplatz und Farbhof über den Bahnhof Altstetten fahren, statt wie heute auf direktem Weg.

An Argumenten mangelte es den Leuten nicht: Ein ganzes Quartier, in dem in den letzten Jahren viel gebaut wurde, würde durch die neue Linienführung vom Tram abgeschnitten, hiess es. Für Kopfschütteln sorgten zudem die Projektkosten in der Höhe von rund 100 Millionen Franken. Weiter kritisierten viele, dass die Stadt damit primär den Pendlern zudiene, anstatt auf die Bedürfnisse der eigenen Bevölkerung einzugehen. Entsprechend ernteten der für die Verkehrsbetriebe Zürich (VBZ) zuständige Stadtrat Andres Türler (FDP), Hochbauvorsteher André Odermatt (SP) und Tiefbauvorsteher Filippo Leutenegger (FDP) Buhrufe und Pfiffe. Auch die Spezialisten der SBB, VBZ und des Tiefbauamts bekamen den Unmut des Publikums zu spüren.

Lösungsvorschläge im Oktober

Gut angekommen ist dagegen die Idee des VCS Zürich. Dieser schlägt vor, die Tramlinie nicht zu verlegen und stattdessen die Altstetterstrasse zwischen Lindenplatz und Bahnhof Altstetten zu einer Fussgängerzone umzugestalten. Die vom Stadtrat eingesetzte Gruppe aus Quartiervertretern, Politikern, Gewerbe und Stadtverwaltung wird in den nächsten Wochen die Ideen aus der Dialog-Veranstaltung vom Donnerstagabend auswerten. Am 20. Oktober will die Stadt über die Lösungen informieren. Das endgültige Projekt soll im ersten Quartal 2015 präsentiert werden.

(rom)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Eduard J. Belser am 04.07.2014 11:30 Report Diesen Beitrag melden

    Schnapsidee!

    Eine funktionierende Tramlinie durch ein Quartier einfach so für teures Geld zu verlegen ist eine dumme und böswillige Vernichtung von Steuergeldern zum Nachteil der QuartierbewohnerInnen. Hoffentlich wird dieser unsäglichen, von Schreibtischtätern ausgeheckte Schnapsidee der Stecker herausgezogen. Der VCS-Vorschlag ist hingegen mit dem gesunden Menschenverstand nachvollziehbar und kostet deutlich weniger.

  • Kritiker am 04.07.2014 12:21 Report Diesen Beitrag melden

    100 Millionen

    für etwa 500m von der bisherigen Tramlinie bis zum Bahnhof. Dafür kann man etwa 100'000 (gute!) Velos kaufen die man dort gratis zur Bewältigung der 500m einsetzen kann. Für die 100 Mio. gibt es garantiert auch 10 dieser ebenen Flughafenrolltreppen. Aber ich bin es mir inzwischen ja gewohnt dass jede Strasse die früher geradeaus befahrbar war vermurkst wird (Strassen für die Nichtbefahrung). Jetzt auch für Trams! Wir machen eine kleine Schleife und obwohl wir dadurch sauteuer langsamer vorwärtskommen ist alles besser!

  • Zürcher am 04.07.2014 13:41 Report Diesen Beitrag melden

    Wählt doch noch mehr links

    Wählt doch noch mehr links ihr Stadtzürcher. Die SP ist eine reine Geldvernichtungsmaschine für Dinge die nichts bringen (z.B. Hafenkran oder Strassen vermurksen) und der brav arbeitende Bürger und Steuerzahl das blechen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Horst B. am 04.07.2014 21:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Umnutzung Strasse durch VBZ?

    Falls wirklich neben der S-Bahn, den Bussen und den Trams noch mehr Bedarf an Transportmöglichkeiten vorhanden ist, schlage ich vor, dass die bestehenden Strassen zu einen Tram- oder Zuggleis umfunktioniert werden. Auch die Badenerstrasse hat ungenutzten Platz für den Privat- und öffentlichen Vekehr, wenn man anstatt der "Verkehrsbehinderungen" und der künstliche Einspurigkeit ein entsprechendes modernes Verkehrskonzept entwickelt. Braucht es neben dem DriveThrough-Puff wirklich noch eine zweite abschreckende Sehenswürdigkeit in Altstetten?

  • M.M. am 04.07.2014 18:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Veränderungen braucht es

    Viele die hier mit reden haben ja keine Ahnung. Eine Tramanbindung an den Bhf. Altstetten ist dringend nötig und für das Gejammer an der Bachmattstrasse wo eine Handvoll Pendler ein-aus steigen gäbe es ja ein Bus. Ja Veränderungen kosten zum Teil was aber ein Tram am falschen Ort ist noch teurer......

  • Rolf Raess am 04.07.2014 14:20 Report Diesen Beitrag melden

    Auch die Limmattalbahn ist unnötig

    läuft sie doch parallel zu den ZVV-S-Bahn Verbindungen. Wieso Hunderte von Millionen verpulvern, damit es zu wöchentlichen Unfällen kommt, wie bei der Glattalbahn? Man wird den Verdacht nicht los, dass hier nicht nur planerischer Unsinn sondern auch Korruption im Spiel ist

  • Turicum04 am 04.07.2014 13:59 Report Diesen Beitrag melden

    500 Meter zu Fuss?

    Heute sind eben 500 Meter zu Fuss einfach unzumutbar! Die heutige echt voll geile Jugend macht das eben nicht mit und fährt die Strecke lieber "schwarz".

  • Schöri am 04.07.2014 13:50 Report Diesen Beitrag melden

    100Mio. für Tram?

    Wahnsinn, was ihr Städtler für Geld habt. Hier auf dem Dorf führt ein Gleis vorbei. Unsere Station wurde wegen Kapazitätsmangel auf den Schienen geschlossen. Ein Ausbau auf Doppelspur steht bevor.... seit 15 Jahren wird geredet und geredet aber nichts gebaut. Kosten: Gerade mal die Hälfte des Trams. Ich versteh echt nichts mehr.

    • Frank Peters am 05.07.2014 01:56 Report Diesen Beitrag melden

      Vielleicht hat Zürich etwas mehr Bewohne

      Wieviele Einwohner hat denn ihr Dorf?

    einklappen einklappen