Grosses Bauprojekt

20. Mai 2019 12:16; Akt: 20.05.2019 12:16 Print

So sieht die neue Brücke über die Limmat aus

Die Gemüsebrücke beim Zürcher Rathaus soll abgerissen und ersetzt werden. Die Stadt hat das Siegerprojekt präsentiert. Das Projekt kostet 32 Millionen Franken.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die neue Rathausbrücke wird kleinflächiger, schlanker und filigraner. Das Tiefbauamt der Stadt Zürich hat am Montag die Pläne für den Neubau der Gemüsebrücke präsentiert, wie das Bauwerk im Volksmund auch genannt wird. Die jetzige Brücke wurde 1973 errichtet und bedarf einer Sanierung. Sie genügt auch den Anforderungen an den Hochwasserschutz nicht mehr: Es ist dort zu eng für den Abfluss von Hochwasser aus dem Zürichsee.

Umfrage
Gefällt Ihnen die neue Gemüsebrücke?

Deshalb ist geplant, die bestehende Brücke ab 2023 abzubrechen und durch eine neue Brücke zu ersetzen. Das kostet voraussichtlich rund 32 Millionen Franken und dauert bis 2026. Das Siegerprojekt stammt von einem Planer-Team um Bänziger Partner AG, 10:8 Architekten und F. Preisig AG. Das Projekt überzeuge durch eine gelungene Interpretation der Brücke als klar strukturierte Ebene über der Limmat und ausgewogenen Aufenthaltszonen mit langen Sitzbänken, heisst es in der Mitteilung der Stadt.

Andere Pfeiler wegen Hochwasser

Zudem weise die neue Brücke eine hohe Flexibilität für unterschiedlichste Nutzungen auf. Die freie Platzmitte kann etwa für die Stände des Wochenmarkts oder für das Karussell «Rösslirytschuel» genutzt werden. Die heutigen Kioskaufbauten werden abgerissen. Um die Abflusskapazität zu erhöhen, werden die Konstruktion der Pfeiler geändert und die Sohle der Limmat abgesenkt.

Eine flächenartige Trapezform wird sich um das «Haus zum Schwert» spannen, ausgehend von Schipfe und Weinplatz hinüber zu den im Wasser stehenden Gebäude der Polizeiwache und des Rathauses. «Die Seilleuchten passen zur freien Fläche und lassen eine ausgewogene Ausleuchtung in allen Nutzungszuständen zu.» Die Brückenoberfläche wird aus Gussasphalt bestehen, einem Gemisch aus feinen und groben Gesteinskörnungen.

Die Rathausbrücke verbindet schon seit dem frühen Mittelalter die beiden durch die Limmat getrennten Altstadtteile und ist bis heute ein zentraler Begegnungs- und Versammlungsort. Ab dem 14. Jahrhundert diente die Brücke auch als Marktplatz, was ihr die im Volksmund geläufige Bezeichnung «Gemüsebrücke» gab.

(20 Minuten/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Loris am 20.05.2019 13:21 Report Diesen Beitrag melden

    .......

    Ich wette , da kommen noch einmal 10 Mille drauf wenn es fertig ist.

  • Makalakalane am 20.05.2019 12:30 Report Diesen Beitrag melden

    Klasse

    Eine Brücke halt. Ohne Charme und Ausstrahlung. Aber das passt schon für diese Örtlichkeit.

    einklappen einklappen
  • Karl Gutknecht am 20.05.2019 13:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Haptsache

    die Kioske sind weg. 32Mio darf das schon kosten, der Steuerzahler muss halt wieder einmal bluten.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Marc Klein am 20.05.2019 20:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schönes Zürich?

    Nichts gegen die Brücke (viel zu teuer) aber die Stadtplanung ist in Zürich allgemein eine Katastrophe! Wir werden die nächsten Jahre die allergrössten Infrastruktur Probleme bekommen! Glattpark usw. einfach nur menschenfeindlich und unfreundlich. Oder besser gesagt man ist mittlerweile froh wenn man wieder aus Zürich raus ist!

  • Norman Mendel am 20.05.2019 19:19 Report Diesen Beitrag melden

    Viel zu teuer

    Zu teuer nur ein Prestige Objekt mehr in der Stadt ZH. Da wird einfach immer noch Geld herausgeworfen. Aber wehn wundert es bei der Regierung mit der Cüpli Dame

  • Jo Terry am 20.05.2019 19:06 Report Diesen Beitrag melden

    Kiosk soll bleiben

    alle plätze in der altstatt müssen offenbar konform und zweckmässig sein. die gemüsebrücke soll bleiben.

  • Realistischer Darwin am 20.05.2019 18:54 Report Diesen Beitrag melden

    Kleinflächiger

    Super Idee, die Brücke kleinflächiger, schlanker und filigraner zu machen, wo doch immer mehr Leute auf immer kleinerer Fläche wohnen. So steht man sich dann auch auf dieser Brücke noch mehr gegenseitig auf den Füssen rum bei schönem Wetter oder Festen.

  • Butch am 20.05.2019 18:37 Report Diesen Beitrag melden

    Find ich gut!

    Schluss mit Brutalismus! Die neue Brücke passt auch besser zu dem Gebäude nebenan.