Zürich

12. Oktober 2010 21:43; Akt: 12.10.2010 21:45 Print

Referendum gegen Silo steht

Die Zürcher Bevölkerung wird darüber abstimmen, ob der Siloturm von Swissmill am Sihlquai auf 120 Meter erhöht werden kann.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Quartierverein Wipkingen, der Quartierverein 5 Industrie und die IG Unterer Letten haben bereits zehn Tage vor Ablauf der Referendumsfrist am 21. Oktober 3148 Unterschriften gesammelt. Damit sind die nötigen 2000 Unterschriften vorzeitig erreicht. Die Stadtzürcher haben nun die Möglichkeit, den Gestaltungsplan der Coop-Tochter Swissmill, die den 120 Meter hohen Siloturm vorsieht, gutzuheissen oder abzuweisen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Marc am 13.10.2010 05:28 Report Diesen Beitrag melden

    Weiter so

    Und weiter geht die tobsucht selbstherrlicher Anwohner. Vor ein paar Jahren kannte man das Wort Einsprache noch nicht einmal und seit die Ökofritzen und die Demokratie mit Füssentreter das Hardturmstadion verhinderten geht man jetzt auch gegen das Silo vor. Gut macht weiter so, eines Tages darf man in der Stadt nicht einmal mehr eine Blume setzen im Garten. Ihr leute seit ja so Kleinlich und Peinlich. Das ist nicht mehr mein Zürich! Schade!

    einklappen einklappen
  • Heinrich Zimmermann am 12.10.2010 22:00 Report Diesen Beitrag melden

    Das ist gut

    Endlich regt sich Widerstand gegen allzu selbstherrliche Politik und Beamtenschaft, die leben nicht neben die Gebaeuden.

  • Relativierender Leser am 12.10.2010 22:19 Report Diesen Beitrag melden

    Die Kühltürme der AKW's Gösgen

    und Leibstadt sind 150 Meter hoch. (Quelle Wikipedia). Und das verdampfte Kühlwasser ist oftmals ein Kilometer weiter Schattenspender.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Relativierender Leser am 14.10.2010 13:43 Report Diesen Beitrag melden

    @Wipkinger

    Wenn Sie glauben ich hätte für den Siloturm Verständnis, dann täuschen Sie sich gewaltig! Nach dem Siloturm kommt dann der Coop-Tower - und der wird bestimmt mehr als 120 Meter hoch. Warten Sie es ab. Die egoistisch ausgesuchten Standorte allgemein stören mich in erster Linie.

  • Interessierter Leser am 13.10.2010 11:11 Report Diesen Beitrag melden

    Basel ist Coop-Stadt

    und Zürich ist Migros-Stadt - oder? Die AKW-Kühltürme von Gösgen und Leibstadt sind übrigens satte 150 Meter hoch. Dazu kommt noch der schattenspendende Wasserdampf aus dem Kühlwasser. Aber versuchen kann man es ja mal in Zürich mit einem 120-Meter-Silo.

  • Marc am 13.10.2010 05:28 Report Diesen Beitrag melden

    Weiter so

    Und weiter geht die tobsucht selbstherrlicher Anwohner. Vor ein paar Jahren kannte man das Wort Einsprache noch nicht einmal und seit die Ökofritzen und die Demokratie mit Füssentreter das Hardturmstadion verhinderten geht man jetzt auch gegen das Silo vor. Gut macht weiter so, eines Tages darf man in der Stadt nicht einmal mehr eine Blume setzen im Garten. Ihr leute seit ja so Kleinlich und Peinlich. Das ist nicht mehr mein Zürich! Schade!

    • Ein Wipkinger am 14.10.2010 00:01 Report Diesen Beitrag melden

      Einfach mal tief durchatmen, lieber Marc

      ... und sich mit den Argumenten des Quartiers auseinander setzen (z.B. auf der Homepage des Quartiervereins Oder den demokratisch beschlossenen Hochhausplan der Stadt studieren (Maximalhöhe 40 m in diesem Gebiet)? Das Referendum ist ein legitimes demokratisches Mittel gegen ein überdimensioniertes Bauwerk, das eines der wenigen Erholungszonen der Kreise 5 und 10 beeinträchtigt.

    • Marc Oh Oh am 19.10.2010 12:08 Report Diesen Beitrag melden

      Weiter so Marc

      Was wäre denn dein Zürich, Marc? Werden in deinem Zürich alle über einen Kamm geschert, ganz ungeachtet der Argumente die gegen ein öffentliches Stadion oder ein privates Getreidesilo vorgebracht werden? Oder wird in deinem Zürich das Referendum ganz abgeschafft? Dass du solch ein Forum zum persönlichen Dampfablassen benutzt, find ich wiederum ziemlich peinlich.

    • maffai am 29.01.2011 11:20 Report Diesen Beitrag melden

      .. dann geh doch! =)

      Stadion und Getreidesilo sind genau das gleiche. Und die Erde ist eine Scheibe. ähä.

    einklappen einklappen
  • Relativierender Leser am 12.10.2010 22:19 Report Diesen Beitrag melden

    Die Kühltürme der AKW's Gösgen

    und Leibstadt sind 150 Meter hoch. (Quelle Wikipedia). Und das verdampfte Kühlwasser ist oftmals ein Kilometer weiter Schattenspender.

    • gowa am 13.10.2010 20:09 Report Diesen Beitrag melden

      schatten

      für diese Schatten aus den Kernkraftwerken, werden ja auch imense Steuern bezahlt und da maulen die Bewohner dieser Umgebung ja auch nicht, da Sie fast keine Steuern bezahlen müssen. Wens nütztlich ist ok.

    • Ein Wipkinger am 13.10.2010 23:58 Report Diesen Beitrag melden

      Kühltürme?

      Was bitte haben Kühltürme eines AKW mit einem Silo im Stadtzentrum neben einer beliebten Holzbadi zu tun? Das AKW steht übrigens ziemlich einsam, da wohnt niemand im Umkreis von 500m (

    • Relativierender Leser am 14.10.2010 00:19 Report Diesen Beitrag melden

      @gowa

      Ihre Aussage ist falsch! Däniken SO ist die Standortgemeinde des AKW Gösgen. Im neuen Gemeinderating 2010 liegt darum Däniken von den 842 gerateten Gemeinden an Stelle Nr. 670. Die schwerstbetroffenen Gemeinden Obergösgen SO auf Rang 829, Schönenwerd SO auf Rang 831 und Dulliken SO auf Rang 834. Für viele ältere Hausbesitzer dieser Region also eine hinterhältige Vermögensvernichtung ohne Teilausgleich via tiefe Steuern.

    • Relativierender Leser am 14.10.2010 12:59 Report Diesen Beitrag melden

      @gowa

      Gemeinderating 2010: Standortgemeinde AKW Gösgen ist Däniken SO auf Platz 670. Die schwerbetroffenen Nachbargemeinden Obergösgen SO auf Rang 829, Schönenwerd SO auf Rang 831 und Dulliken SO auf Rang 834 von gesamthaft 842 gerateten Gemeinden. Bally schloss in den 1990er Jahren aus wirtschaftlichen Gründen die Tore.

    einklappen einklappen
  • Heinrich Zimmermann am 12.10.2010 22:00 Report Diesen Beitrag melden

    Das ist gut

    Endlich regt sich Widerstand gegen allzu selbstherrliche Politik und Beamtenschaft, die leben nicht neben die Gebaeuden.