Rent a Rentner

17. Juli 2018 05:48; Akt: 17.07.2018 05:48 Print

Mit dieser neuen App kann man Senioren mieten

Auf der Online-Plattform Rent a Rentner bieten arbeitswillige Senioren ihre Dienstleistungen an. Nun gibt es die passende App dazu.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Von Dogsitting über Steuerberatung bis zu Elektro- oder Sanitärarbeiten – rund 1600 arbeitswillige Senioren bieten derzeit ihre Dienstleitungen auf der Online-Arbeitsplattform Rent a Rentner an. «Es funktioniert fast so wie bei Uber. Interessierte Personen können Rentnerinnen und Rentner in der Nähe suchen, buchen und anschliessend bewerten», erklärt Reto Dürrenberger, einer der drei Zürcher Gründer.

Umfrage
Wie finden Sie Idee der neuen App Rent a Rentner?

Um den Ablauf zu vereinfachen, wurde neu die dazugehörige App RentnerFinder lanciert – vorerst nur für iPhones: «Das Angebot auf der App bleibt aber ähnlich wie das auf unserer Website.» Zu den Kunden gehören nicht nur Privatpersonen, auch Vereine und Grossunternehmen buchen die Dienstleitungen der Senioren. «Bei 325 Kategorien und Unterkategorien ist für jeden etwas dabei», sagt Dürrenberger.

Die Senioren gestalten ihre Preise selber

Welchen Betrag die Rentner für ihren Arbeitsaufwand verlangen, ist individuell: «Aber gratis gibt es nichts.» Um den Briefkasten zu leeren, zahlt man beispielsweise rund 15 Franken: «Die Preise legen die Senioren fest – wir stellen nur die Plattform zur Verfügung», sagt der Zürcher. Zusatzkosten für die Nutzung der App gibt es für den Auftraggeber nicht.

Anders bei den Rentnern. Für sie gibt es drei verschiedene Mitgliedschaften: Basis für 0 Franken, Premium für 7 Franken im Monat und Ambassador für 18 Franken pro Monat. «Je teurer die Mitgliedschaft, desto mehr Möglichkeiten haben die Senioren auf unserer Plattform – man kann sich für mehr Tätigkeiten eintragen lassen, kann die Live-Chat-Funktion nutzen oder weitere Bilder hochladen», so Dürrenberger.

Entstanden ist die Idee für die Plattform bereits 2009. Der Vater von Dürrenbergers Partnerin stand kurz vor der Pensionierung, wollte aber nicht zum alten Eisen gehören: «Wir dachten uns, dass es vielen älteren Leuten so geht – und dass das sicher eine gute Geschäftsidee wäre.»

(mon)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • koerthis am 17.07.2018 06:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tragisch wie sich diese...

    Gesellschaft entwickelt. Zum einen freue ich mich über solche Plattformen die es älteren ermöglicht zu arbeiten, ggf. ihrem Hobby nach zu gehen. Ich kenne jedoch einige ältere Leute die sich solcher Plattformen bedienen müssen um überhaupt noch finanziell einigermassen über dem Wasser zu bleiben. Grund dessen finde ich es tragisch dass das reichste Land der Welt (pro Einwohner) es nicht schafft allen älteren Leuten ein finanziell würdiges Dasein zu ermöglichen. Die Zukunft wird sich wohl so entwickeln, arbeiten bis zum Tod um in der Gesellschaft finanziell zu bestehen! Ein Armutszeugnis!

    einklappen einklappen
  • S9 kommt gleich am 17.07.2018 06:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Muss zur Arbeit

    Da könnte sich das RAV mal überlegen ob es nicht sinnvoll wäre eine solche AP für Arbeitslose einzurichten, würde sicher ein Erfolg werden.

    einklappen einklappen
  • Blues Rolli am 17.07.2018 07:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    uninteressant

    "Nun gibt es die passende App dazu... ....vorerst nur für iPhones" - dann meldet euch wieder, wenn ihr's auch für Android habt. Vielleicht interessiert es mich dann noch. So ist es nicht mal "eine halbe Sache"!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Cassandra am 17.07.2018 20:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Enttäuscht

    Fand die Idee gut und habe zwei angeschrieben, ob sie mir gegen Entgelt Waren entsorgen und in Brocki bringen. Keiner hat sich gemeldet.

  • Jean110 am 17.07.2018 15:06 Report Diesen Beitrag melden

    Realität

    Obwohl Sie gute Voraussetzungen für diese Stelle mitbringen würden, müssen wir Ihnen leider mitteilen, dass wir uns in der Vorselektion für andere (BILIGE) Bewerbende entschieden haben, die dem gewünschten Anforderungsprofil noch näherkommen

  • Martin am 17.07.2018 14:06 Report Diesen Beitrag melden

    arbeiten okay, aber ohne AHV-Beiträge

    Hört doch mal auf mit der Mär des armen Rentners. Noch nie ging es den Rentnern so gut wie heute. Die allermeisten sind vermögend genug, aber wenn man mit der Rente halt auch noch die Enkel versorgen muss, wird's knapp (aber dafür ist die AHV-Rente nicht). Zudem betreiben Rentner Lohndumping, weil sie auch für wenig Geld ganze Arbeit leisten können, weil sie die AHV-Rente kriegen. Rentner können gerne auch bis 75 arbeiten, aber dann müssten die AHV-Beiträge gestrichen werden. Alles andere ist unfair gegenüber Arbeitslosen und Jungen, die Arbeit suchen.

  • dreamdriver am 17.07.2018 13:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Rent a Grossmami...

    ... wär auch was. Gerne auch mit Vertrag zur Sicherheit fürs Erbe. Aber ich habe keine mehr und da fehlt was. Andere Senioren sind dafür einsam?

  • MasterMind am 17.07.2018 12:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fragwürdig?

    Scheinbar ist das Leben als Rentner so langweilig, dass viele daran verzweifeln und einen Job suchen müssen. Oder liegt es etwa daran, dass wir so günstige Mieten, Krankenkassen-Prämien und sonstige Lebenshaltungskosten haben? Man weiss es nicht ;-)