Attacke im HB Zürich

08. Februar 2019 11:38; Akt: 08.02.2019 11:38 Print

Rolltreppen-Täter hielt sich für gestiefelten Kater

Ein IV-Rentner hat im Hauptbahnhof Zürich Frauen auf der Rolltreppe angegriffen, eine stürzte dabei. Das Bezirksgericht ordnete für den Täter eine stationäre Massnahme an.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eine 61-Jährige fuhr im März 2018 auf der steilen Rolltreppe im Hauptbahnhof Zürich zu den Gleisen 41/42. Plötzlich ein Stoss, die Frau stürzte mit ihren Rollkoffern kopfvoran die Treppe hinunter. Reaktionsschnell federte sie sich mit dem Arm ab und brach ihn sich dabei. Drei Monate war sie laut der NZZ arbeitsunfähig.

Trotzdem hatte die 61-Jährige Glück im Unglück, führte der Staatsanwalt am Donnerstag vor dem Bezirksgericht Zürich aus. Denn der Täter habe einen Schädelbruch mit lebensgefährlicher Hirnblutung in Kauf genommen.

Bei der Verhaftung gab er Miau-Laute von sich

Der Angeklagte, ein IV-Rentner (39), steckte hinter der Attacke. Er hielt sich regelmässig im HB auf und fuhr dort stundenlang Rolltreppe. Denn dort habe es so gute Luft zum Spazieren, sagte er.

Bevor er verhaftet wurde, schlug er am 20. März 2018 auf der Rolltreppe nochmals zu. Er trat einer 27-Jährigen, die aufwärts fuhr, von hinten in die Wade. Die Frau drehte sich um, da schlug er sie mit der Faust heftig ins Gesicht. Als er acht Tage später verhaftet wurde, sagte er gemäss «Blick»: «Ich bin der gestiefelte Kater.» Zudem gab er Miau-Laute von sich.

Ihr Mund hat gelogen

Der psychiatrische Gutachter stellte später bei ihm eine chronische paranoide schizophrene Erkrankung fest. Am Donnerstag sagte der Schweizer jedoch vor Gericht, dass die Frau, die er gestossen hat, selber schuld sei. Ihr Mund habe gelogen. Auch erzählte er, dass er seit seiner Kindheit freundliche Stimmen höre.

Das Gericht verurteilte den Angeklagten zu einem Jahr Gefängnis – aufgeschoben zugunsten einer stationären Therapie, der sogenannten kleinen Verwahrung. Damit folgte es dem Antrag der Staatsanwaltschaft. Das 61-jährige Opfer erhält eine Genugtuung von 3000 Franken.

(som)