Bahnhof Oerlikon

20. September 2019 04:47; Akt: 20.09.2019 07:07 Print

SBB baut Velorampe auf, wieder ab und wieder auf

von Jennifer Furer - Der Franklinturm entsteht am Bahnhof Zürich-Oerlikon. Dafür wird eine neue Rampe abgerissen – um später wieder aufgebaut zu werden.

Ein Abrissbagger reisst Teile des Daches ab, das erst vor rund vier Jahren gebaut wurde. (Video: Instagram/i_love_oerlikon)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Bahnhof Zürich-Oerlikon wird wieder gebaut: Bagger fahren auf, Bauarbeiter in orangen Anzügen schuften und rot-weisse Absperrgitter stehen herum. Grund für die Bauarbeiten ist der 21-stöckige Franklinturm. Das Gebäude entsteht gegenüber dem Neumarkt im westlichen Teil des Bahnhofs. Es wird im Auftrag der SBB gebaut und später 80 Meter aus dem Boden ragen sowie Platz für 14'800 Quadratmeter Bürofläche bieten.

Erst im Dezember 2016 wurde der neue Bahnhof Oerlikon nach sieben Jahren Bauzeit eingeweiht. Bei der Personenunterführung Mitte war ein neues Dach und eine Velorampe erstellt worden. Sie verbindet die Hofwiesenstrasse mit der Velostation Passage Oerlikon. Das Dach und die Rampe werden derzeit wieder dem Erdboden gleichgemacht.

Auf Instagram sorgt das Vorgehen der SBB für Unverständnis. In den Kommentaren schreibt ein Nutzer: «Super Planung, Geld ist anscheinend genug vorhanden.» Ein anderer meint: «Man müsste meinen, das ist nur ein schlechter Witz. Aber es ist echt! Leider.» Und eine Frau schreibt weiter: «Es hat so viele Jahre gebraucht, um den Bahnhof zu bauen, und jetzt wird es wieder verändert.»

SBB baut Dach auf, wieder ab und wieder auf

Die SBB begründen den Rückbau des neuen Dachs und der neuen Rampe: «Da sich der Umbau des Bahnhofs und der Bau des Franklinturms nicht gleichzeitig realisieren liessen, wurde dies so geplant, dass Dach und Rampe nach wenigen Jahren wieder abgebrochen werden und die Rampe später wieder in den Franklinturm integriert wird», schreibt ein Sprecher in einer schriftlichen Antwort. Zu den Kosten für diese Rückbauarbeiten könnten keine Angaben gemacht werden.


Der Bahnhof Oerlikon wurde sieben Jahre lang umgebaut. Im Dezember 2016 wurde der neue Bahnhof eingeweiht. (Video: jen)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ignaz Zoller am 20.09.2019 08:09 Report Diesen Beitrag melden

    Velofreunde

    Tatsache ist, dass von der Velolobby (oder wie man es nennen will) ums verr... für die 4 Jahre eine Veloverbindung "durchgezwängelt" wurde! Da sind dann Materialverschwendung, Umweltschutz und Kosten egal!

  • Lars Bendicht am 20.09.2019 08:17 Report Diesen Beitrag melden

    Klartext

    Und der ganze Rückbau erfolgte sicher mit dem Zero-Emission Elektrobagger und mit dem Elektrokran. Wo bleibt eigentlich der Aufschrei von unseren Klimaaktivisten? Spass ans Velo! Allen ein schönes Weekend!

  • B. Ahn am 20.09.2019 09:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ökobilanz

    ...und ob diesen geldverschlingenden Leerläufen nutze ich die ÖV - insbesondere die SBB - nicht. Das hat rein gar nichts mehr mit Ökologie und Nachhaltigkeit zu tun.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Anwohner am 20.09.2019 12:38 Report Diesen Beitrag melden

    Technisch brauchbar

    Es bleibt zu hoffen, dass das neue Dach auch die Rampe überragt, so dass es nicht auf die Rampe regnet und schneit. Immer wieder ärgerlich wie es bei Architekten nur im 90° Winkel regnen kann. Design vor Funktion. Immer mehr bei jedem Neubau / Bahnhof / Haltestelle.

  • Reto am 20.09.2019 12:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mehr SBB Reparaturwerkstätten

    Die SBB vernachlässigt das Kerngeschäft. Zu viele defekte, unpräparierte Fahrzeuge. Oft Zugsausfälle. Meyer vernachlässigt das Kerngeschäft der SBB. Dafür Unsinn bauen, da ist die SBB stark.

  • Gabi am 20.09.2019 12:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Planen mit Weitsicht

    Ist nicht die Stärke von SBB Chef Meyer. Auf intelligente Mitarbeitende hören die SBB Chefs, Kader kaum. Fast alles wird abgelehnt, was von unten kommt.

  • Quadro62 am 20.09.2019 11:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Von können kann keine Rede sein!

    Zu den Kosten für diese Rückbauarbeiten könnten keine Angaben gemacht werden. Ja wer's glaubt. Es sollte wohl eher heissen: Zu den Kosten für diese Rückbauarbeiten WOLLEN wir keine Angaben machen.

  • Kira am 20.09.2019 11:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bahnhof ohne PP

    Und wo sind jetzt Parkplätze? Ein Bahnhof ohne PP - das gibt's ja gar nicht. Jemanden abholen ist unmöglich. Aber Baustellen, die gibt's überall, immer auf Kosten der Autofahrer. Danke an die grüne Stadt Zürich.