Störungen

07. Februar 2011 12:28; Akt: 07.02.2011 13:33 Print

SBB informierten zu schlecht

Die SBB müssen dem Zürcher Verkehrsverbund (ZVV) für 2010 im Rahmen des Bonus-Malus-Systems insgesamt 617 000 Franken zahlen. Probleme gabs bei der Kundeninfo.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die SBB verbesserten sich im Jahr 2010 beim Bewertungskriterium «Kundeninformation im Störungsfall» zwar um vier Punkte. Trotzdem erzielte das Unternehmen statt der vom ZVV geforderten 74 bloss 63 Punkte, heisst es in einer gemeinsamen Medienmitteilung von SBB und ZVV. Der Malus in diesem Bereich beläuft sich deshalb auf 724 000 Franken.

Der Bonus-Malus-Vertrag zwischen ZVV und SBB sei ein «taugliches Instrument», um die S-Bahnen in Zürich weiter zu verbessern, sagte ein SBB-Mediensprecher dazu. Im Bereich der Kundeninformation in Störungsfällen müsse die SBB nochmals über die Bücher. Um die Kunden schneller zu informieren, intensiviere das Unternehmen die Mitarbeiterschulung.

Zudem werden gemäss SBB auf Bahnhöfen noch dieses Jahr die so genannten «Area Calls» eingeführt: Durchsagen über Störungen können an sämtlichen Bahnhöfen in einer Region gleichzeitig gemacht werden. Für Reisende im Zug gibt es diese «Area Calls» bereits.

Bonus für Pünktlichkeit

Besser schnitten die SBB im Bereich Pünktlichkeit ab. Die zwölf S-Bahnen, die auf dem Kernnetz des ZVV verkehren, fuhren zwar deutlich unpünktlicher als im Vorjahr. Der Grund dafür sei die Witterung in den Wintermonaten Dezember und Januar gewesen.

Die S-Bahnen waren aber so pünktlich unterwegs, dass die SBB den vom ZVV vorgeschriebenen Punktwert von 117 um zwei Punkte überschritten hat. Deshalb resultiert in diesem Bereich für die SBB ein Bonus von rund 107 000 Franken.

Nur knapp verfehlt die SBB den geforderten Wert im Bereich Sauberkeit: Von gewünschten 92 Prozentpunkten im Bereich Sauberkeit an Bahnhöfen erzielte die SBB deren 90. Die Sauberkeit in Zügen wurde mit 88 Prozentpunkten statt den geforderten 90 bewertet.

Unter dem Strich resultierten für die SBB damit ein Malus von 617 000 Franken. Im Vorjahr hatte das Unternehmen noch einen Bonus von 287 000 Franken erzielt.

Das Bonus-Malus-System existiert seit 2006. Maximal kann ein Bonus oder Malus in der Höhe von 4,8 Millionen Franken berechnet werden. 2006 war ein Malus von 1,75 Millionen Franken fällig.

(sda)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Hampi am 08.02.2011 01:43 Report Diesen Beitrag melden

    Schönwetter-Eisenbahn

    Früher brüstete sich die SBB mit einer Pünktlichkeit von 95%. aller Züge innerhalb 5 Minuten. Da inzwischen die Bahnkunden gemerkt haben, dass alle immer in den restlichen 10% sitzen, musste wohl zu diesem undurchsichtigen Punktesystem übergegangen werden.

  • seppl am 07.02.2011 13:51 Report Diesen Beitrag melden

    sbb

    Man muss nicht die Kommunikation verbessern, sondern die Zahl der Störungen reduzieren!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Hampi am 08.02.2011 01:43 Report Diesen Beitrag melden

    Schönwetter-Eisenbahn

    Früher brüstete sich die SBB mit einer Pünktlichkeit von 95%. aller Züge innerhalb 5 Minuten. Da inzwischen die Bahnkunden gemerkt haben, dass alle immer in den restlichen 10% sitzen, musste wohl zu diesem undurchsichtigen Punktesystem übergegangen werden.

  • seppl am 07.02.2011 13:51 Report Diesen Beitrag melden

    sbb

    Man muss nicht die Kommunikation verbessern, sondern die Zahl der Störungen reduzieren!

    • savulter am 07.02.2011 14:40 Report Diesen Beitrag melden

      RE:

      die zahl der störungen lässt sich nicht mehr gross reduzieren. der kunde ist aber sehr froh, gut informiert zu werden in einer störung. kommunikation ist das A und O!

    • seppl am 07.02.2011 15:24 Report Diesen Beitrag melden

      Na na

      Hoffentlich lässt sich die Zahl der Störungen reduzieren! Das ist, was den Kunden aufregt. DAS IST DAS A UND O. Denn man kann nicht weg-kommunizieren, dass der Kunde zu spät zur Arbeit kommt.

    • Mischa am 07.02.2011 15:47 Report Diesen Beitrag melden

      sbb

      soviel wie ich immer am Bahnhof auf den zug warten muss, kann ich mir i-wie nicht vorstellen, dass die SBB soooo pünktlich war.

    • Pendler am 08.02.2011 08:50 Report Diesen Beitrag melden

      Vergleichen

      An alle die sich wegen den paar Minuten aufregen. Bedenkt, dass wir eins der dichtesten Netze weltweit haben. Die Anzahl Störungen sind an der Anzahl Stellwerken verglichen minim! Geht doch mal nach Deutschland Zugfahren und ihr werdet sehen, dass wir hier echt top sind!

    • maja naef am 09.02.2011 12:03 Report Diesen Beitrag melden

      Malus

      Dachte der SBB fehlt Geld für den Unterhalt. Ich finde dieses Malussystem völlig daneben, das bezahlen ja wieder die Bahnkunden.

    • Pendler am 24.02.2011 12:48 Report Diesen Beitrag melden

      Nachdenken

      Also ich musst immer lachen wenn sich Leute aufregen wegen paar minuten und verlangen reduktion von störungen! ALso ganze ehrlich falls ich mit Auto fahre und eine Unfall von mir ist und ich ihm Stau 1 oder 2 stehe komm ich auch spät zu Arbeit!

    einklappen einklappen