Zürcher Hauptbahnhof

23. September 2019 04:49; Akt: 23.09.2019 09:33 Print

Pendler sollen das Licht selber steuern können

von Jennifer Furer - Die SBB will, dass Pendler künftig selber über die Lichtverhältnisse im Zürcher HB bestimmen können. Derzeit wird ein neues Lichtkonzept umgesetzt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Für 6,4 Millionen Franken ersetzt die SBB derzeit die Beleuchtung im oberirdischen Bereich des Zürcher Hauptbahnhofs. Die alten Lichter stammen aus den 1990er-Jahren und haben das Ende ihrer Lebensdauer erreicht. Insgesamt werden 1200 Leuchten montiert und der Stromverbrauch wird gegenüber heute halbiert.

Umfrage
Wie finden Sie die neue Beleuchtung im Zürcher HB?

Damit die Pendler in der meistfrequentierten Halle der Schweiz, der Haupt- und Querhalle im HB Zürich, nicht ohne Licht dastehen, werden die neuen Leuchten zurzeit parallel zur bestehenden Beleuchtung montiert. Diese wird anschliessend demontiert.

Licht per Sensor steuern

Über den Perrons werden Lampen als Perlenkette angeordnet. In der Haupthalle wird eine Grundbeleuchtung installiert, die auf den Boden strahlt. Zusätzlich werden die Fassade und die Rundbogenfenster beleuchtet. Letztere werden in der Nacht blau angestrahlt, um eine Abendstimmung zu vermitteln. Neu gibt es eine Helligkeits- und Zonensteuerung, die den unterschiedlichen Nutzungsansprüchen gerecht werden soll.

Künftig sollen nicht nur ausgewählte Personen die Lichter steuern, sondern auch Pendler. Wie die SBB in einem Factsheet schreibt, wollen sie, dass Pendler Teile der Bahnhofinfrastruktur wie Rolltreppen, Lifte und Licht mittels der «Internet of Things»-Technologie digital steuern können. Die «Internet of Things»-Technologie vernetzt physische und virtuelle Gegenstände miteinander und lässt sie durch Informations- und Kommunikationstechniken zusammenarbeiten.

Heller schalten und umgekehrt

Die SBB schreibt: «Kunden sollen künftig mittels Sensoren die Möglichkeit haben, Anlagen wie Licht zu steuern: Sind zum Beispiel viele Passanten in einer Personenunterführung, kann das Licht heller geschaltet werden und umgekehrt.» Hierbei werde aber nicht der einzelne Kunde Einfluss nehmen können, sondern alle, die sich im Bahnhof befinden.

Das Ziel der SBB: Den Zürcher Hauptbahnhof zum digitalsten Verkehrsknoten Europas zu machen. Dafür hat das Unternehmen bereits einen digitalen Generalanzeiger, ePanels für Werbung, Billettautomaten mit Touchscreen und Gratis-WiFi eingeführt. «Alle Produkte, Dienstleistungen und Services, die sich bewähren, werden danach auch für andere Bahnhöfe genutzt», so die SBB im Factsheet weiter.

Fragen zum Datenschutz

Datenschutz-Experte Stefan Thöni ist skeptisch gegenüber der möglichen Einführung der neuen Technologie im Zürcher Hauptbahnhof: «Es ist nicht zwingend ein Datenschutzproblem, wenn die SBB die Pendler mit Sensoren die Bahnhofinfrastraktur steuern können. Aber die Erfahrung zeigt: Bisher wurde jede Einführung solcher Datenerhebungen ein Problem.» Thöni spricht etwa Facebook und Google an. Mit letzteren arbeitet die SBB zusammen.

Das Vorhaben könnte darin münden, dass die Daten der Pendler zentralisiert gesammelt, gespeichert und für die gezielte, individuelle Werbung eingesetzt würden, was aus Sicht des Datenschutzes problematisch wäre. «Das würde aber erst dann passieren, wenn beispielsweise Sensoren die Personen erkennen, die die Infrastruktur steuern oder wenn die SBB die Steuerung in einer App integriert.»

Die SBB haben am Sonntag keine Fragen von 20 Minuten zur «Internet of Things»-Technologie und der Beleuchtung beantworten können. Ein Sprecher sagt bezüglich des Datenschutzes aber: «Die geltenden Datenschutzbestimmungen werden selbstverständlich immer eingehalten.» Bezüglich der Beleuchtung wird die SBB im Oktober informieren.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Pändlerin am 23.09.2019 05:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wer bezahlts?

    Und deshalb die Preise erhöhen. Wir brauchen nicht so Schnickschnack sondern bezahlbare Zugtickets!

    einklappen einklappen
  • Vega am 23.09.2019 05:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Preiserhöhung

    Für 6,4 kk neue Lampen. Die Preiserhöhung der Tickets kommt sicher gleich nach.

    einklappen einklappen
  • C.H am 23.09.2019 05:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sbb hallo geld fur was mein Steuer gelder hallo

    Die haben schon geld fur alles ??? Was macht ihr mit mein Steuer geld Gehst noch ??? Wie all public suisse firmen seid ihr wie verwöhnt kinder ihr habt alle zu veil Budget Nonsens

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Reisender am 24.09.2019 02:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Und die Lokomotiven?

    Die Lokomotiven kommen in Zürich oft nicht mehr rechtzeitig aus dem Depot. Ständig Änderungen. Loks stehen falsch, einander im Weg. Zu wenig Platz. Zugsausfälle. Gestern der Zug um 19.36 Uhr nach Basel. Keine Lok war da. Nach 20 Uhr wurde der Zug geräumt. Später fuhr der Zug wohl leer nach Basel. Zu wenig Personal. Immer schlechter organisiert. Aber Spass an den neuen Lämpchen hat man wenigstens.

  • michi am 23.09.2019 18:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Licht

    Und ich durfe diese kake installieren...

  • MonaLisa am 23.09.2019 13:01 Report Diesen Beitrag melden

    Neue Lampen

    Gibt es diese auch auf den stets verschlossenen WC's? Oder kann man Dank dieser Steuerungs-App die Türen öffnen? SBB wir brauchen Sicherheit für ALLE! Früher hatte Licht noch eine Birne, leider ist diese Birne ausgebrannt! Nicht nur beim Licht auch......

  • S.m. am 23.09.2019 11:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dumm

    Einfach nur dumm. Sollte das Geld doch besser in die Sicherheit der Pendler investiert werden. Da ja immer wieder unfälle passieren.

  • Franz S. am 23.09.2019 10:43 Report Diesen Beitrag melden

    Zeitschleife

    Wow, mal wieder ein richtig dummes Projekt! Strompreis halbiert. Schlussendlich wird es trotzdem mindestens so teuer.. Wie ist das nochmals mit der dringend nötigen Instandhaltung der Trassen-Infrastruktur?