Zürich-Enge

02. Juli 2014 11:18; Akt: 02.07.2014 18:13 Print

SVP-Gemeinderat zückt Messer in Zürcher Beiz

Ein Zürcher SVP-Gemeinderat soll im Restaurant von «Swiss-Dinner»-Koch Erik Haemmerli mit einem Sackmesser auf einen Gast losgegangen sein. Die Polizei nahm ihn mit.

storybild

Im Restaurant Bederhof in Zürich-Enge soll es am vergangenen Montagabend zu wüsten Szenen gekommen sein. (Bild: Google Street View)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Passiert sein soll es am vergangenen Montagabend in der Bar des Restaurants Bederhof in Zürich-Enge: Der 57-jährige SVP-Gemeinderat betrat gemäss «Blick» das Lokal bereits angetrunken mit einem Glas Wein in der Hand und versuchte eine Zigarre zu rauchen. Auch soll er Gäste belästigt haben. Als der Bar-Chef ihn bat, das Lokal zu verlassen, soll er diesem die Faust gegen die Brust geschlagen haben. Die gerufene Polizei nahm den Fall auf, ging aber wieder. Darauf rauchte der Politiker erneut in der Bar.

Als ein Gast nun versuchte, die Türe zu schliessen, soll der SVP-Gemeinderat ihn gegen das Schienbein getreten haben. Dann eskalierte die Situation: Der Gast soll zu einem Aschenbecher gegriffen, der Politiker ein Sackmesser hervorgenommen und ihn bedroht haben – laut «Blick» mit folgenden Worten: «Ich schlitze dir die Kehle auf!» Wieder wurde die Polizei gerufen, nun nahm sie den Mann mit und brachte ihn in die Ausnüchterungszelle.

«Es war richtig heavy»

In einem Interview im «Tagblatt der Stadt Zürich» im vergangenen Frühling antwortete der SVP-Gemeinderat auf die Frage, wann er zum letzten Mal einen über den Durst getrunken habe: «Ich trinke sehr gerne mal ein Bier. Dass ich danach nicht mehr fahre, kommt öfters mal vor.»

Schockiert über den Vorfall ist «Swiss Dinner»-Koch Erik Haemmerli, Chef des Restaurants Bederhof: «Es war richtig heavy», sagte er zu Tagesanzeiger.ch/Newsnet. Stadtpolizei-Medienchef Marco Cortesi bestätigt gegenüber 20 Minuten einen Polizeieinsatz am Montagabend an der Bederstrasse, konkreter könne er sich jedoch nicht dazu äussern. Keine Auskunft gibt er zudem darüber, ob sich der Politiker noch in Polizeigewahrsam befindet.

Nicht im Rathaus erschienen

Heute Mittwoch um 17 Uhr hätte er eigentlich zur wöchentlichen Sitzung des Stadtparlaments im Rathaus erscheinen müssen. Doch er kam nicht. SVP-Fraktionschef Mauro Tuena weiss nicht wo er steckt und konnte ihn bislang auch nicht erreichen: «Normalerweise schreibt er etwa bei SMS immer gleich zurück – jetzt kriege ich nicht mal eine Lesebestätigung», sagt er zu 20 Minuten.

Auch das Haus, in dem der Mann wohnt und arbeitet, wirkte am Mittwoch verlassen. Niemand öffnete die Türe. Im Garten standen auf einem Tisch noch zwei Weinflaschen und ein paar Gläser. In der Fraktionssitzung war der Fall am Mittwoch ebenfalls ein Thema. «Wir haben beschlossen, dass wir ihm, sobald wir ihn erreicht haben, den Rücktritt nahelegen, sollten sich die Vorwürfe gegen ihn erhärten», sagt Tuena. Denn jemand, der so etwas getan habe, habe im Gemeinderat nichts zu suchen.


(som/rom)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • us dem Volk am 02.07.2014 11:42 Report Diesen Beitrag melden

    SVP-Schlitzer

    So schnell wird die SVP von den eigenen Worten eingeholt.

    einklappen einklappen
  • chuenel am 02.07.2014 13:19 Report Diesen Beitrag melden

    Bedauerswerter Herr

    Dieser Herr muss zurücktreten. Er ist als öffentliche Person untragbar. Und als Mensch zu bedauern.

  • Keine Lust am 02.07.2014 13:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Relax

    Wäre er bekifft gewesen hätte er das messer zuhause vergessen und falls er noch zu hause gewesen wäre würde er gar nicht aus dem haus wollen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Peter Egloff am 02.07.2014 20:32 Report Diesen Beitrag melden

    Wer's interessiert:

    Kurze Google Suche brachte mir 23 Mitglieder der SVP im Zürcher Gemeinderat und mit dem Vergleich der verfremdeten Fotos von Tele Züri war der betreffende gleich erkannt. Eine weitere Google-Bilder-Suche brachte auch gleich auf der ersten Seite das zweite verfremdete Foto zu tage. Frohes Suchen wer wissen will wie der Herr heisst...

  • Beobachter am 02.07.2014 18:33 Report Diesen Beitrag melden

    Tuena will Rücktritt?

    Von selbsternannten Drogenexperten dieser Partei, heisst es oft, dass Alkohol bei Tätlichkeiten keine Rolle spiele (mache nicht aggressiv) und dass Gewalt auf Cannabis folge. Ich finde es inkonsistent und schwach von Tuena, dass er hier einen Rücktritt will. Dieser Herr ist doch ein perfektes Beispiel, mit welchem diese Partei den "verantwortungsvollen Umgang" mit dem "harmlosen" Rauschgiftalkohol aufzeigen kann. Dann können sie weiterhin Pro Rauschgiftalkohol und Contra Drogenhanf argumentieren. Die SVP sollte diesen Herrn zum Drogenexperten machen.

  • Klausi am 02.07.2014 17:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kurze Anlaufzeit

    Erst seit dem 7. Mai 2014 im Gemeinderat und schon ein solcher Auftritt. Man darf ja gespannt sein, welche Eskapaden da in den nächsten Jahren noch folgen werden.

  • Ursi G. am 02.07.2014 16:58 Report Diesen Beitrag melden

    SVP-Bashing... Freude herrscht...

    Juhuuu.. und die linken Medien haben endlich wieder eine Story um SVP-Bashing zu betreiben, denn argumentativ können sie und ihre Gleichgesinnten der SVP schon längst nicht mehr das Wasser reichen!!!

  • Veritas Veritatis am 02.07.2014 16:58 Report Diesen Beitrag melden

    The Truth

    Auf Facebook die Gruppe "Die Super-Schweizer" suchen. Da sind alle Fehltritte der SVP-Politiker shcön aufgelistet......