Säure-Anschlag in Schaffhausen

17. Juli 2018 21:53; Akt: 17.07.2018 21:53 Print

«Wir schauten gerade TV, als es laut knallte»

Im Quartier Emmersberg kam es am Samstagabend zu einem Säureangriff auf ein Haus. Die Hintergründe sind noch unklar. Nun äussert sich die Bewohnerin zum Vorfall.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im ruhigen Quartier Emmersberg in Schaffhausen ereignete sich am Samstagabend ein Säureanschlag auf ein Haus. Der Vorplatz des schicken Chalets zeugte auch Stunden danach noch von der Tat. Scherben lagen herum, Flecken auf dem Steinboden waren noch sichtbar und ein widerlicher Geruch zwang die Anwohner, einen grossen Bogen um das Haus zu machen.

Wegen Gestank die Polizei alarmiert

Nun erzählt die Bewohnerin, wie sie den Vorfall erlebt hat. «Mein Mann und ich schauten gerade TV, als es zwischen 22 und 23 Uhr laut knallte», sagte sie zu den «Schaffhauser Nachrichten». Zunächst sei sie von einer zugefallenen Tür ausgegangen.

Erst als sie und ihr Mann die Haustür öffneten, bemerkten sie die zerbrochenen Bierflaschen und einen stechenden Geruch. Wegen des Gestanks alarmierte das Ehepaar schliesslich die Polizei. «Die ausgerückten Einsatzkräfte neutralisierten die Säure mit einer Lauge und kümmerten sich vorbildlich um uns», lobte die Frau.

«Wir haben keine Angst»

Um etwas Abstand zu gewinnen, habe die Familie die Nacht nicht im Haus verbracht. Das Ehepaar kehrte aber bereits am Sonntag mit den drei Kindern zurück. «Wir haben keine Angst», sagte die Frau gefasst. «Wir befürchten auch keine weiteren Folgetaten.»

Über die möglichen Hintergründe der Tat möchte sie dennoch nicht sprechen: «Wir haben die Fragen der Polizei beantwortet, dort laufen die Ermittlungen.» Auch ihr Mann will sich zum möglichen Motiv nicht äussern: «In der Haut des Täters möchte ich aber nicht stecken. Die Polizei wird ihm die Hosen runterlassen», sagte er am Montag zum «Blick».

Opfer ist ein Goldhändler

Dieser berichtete, dass es sich beim Opfer des Säureangriffs um einen Grafen aus Deutschland handelte. Der Mann soll mit seiner Frau und den drei Kindern erst seit einem Jahr in der Schweiz leben und laut Handelsregister mit Edelmetallen handeln.

Zudem soll er ein spezielles Geschäftsmodell betreiben: Er kauft Zahnärzten alte Goldfüllungen ab und nennt das «einen besonderen Service für Zahnärzte». Ob der Täter aus dem Geschäftsumfeld stammt, wollte der Mann nicht sagen.

«Das ist kein Lausbubenstreich»

Die Schaffhauser Polizei geht von einem gezielten Anschlag aus. «Das ist kein Lausbubenstreich. So einfach kommt man nicht an Säure ran», sagt Matthias Bänziger, Einsatzleiter der Polizei, auf Anfrage von 20 Minuten.

«Die unbekannte Täterschaft wusste, wie man mit der Säure hantiert.» Wer hinter dem Anschlag steckt und um welche Substanz es sich handelt, sei Gegenstand laufender Ermittlungen, sagte Bänziger.

(mon)