«Helden von Syrien»

20. Oktober 2019 15:25; Akt: 20.10.2019 15:25 Print

Schaffhauser Muslime bejubeln Syrien-Angriff

Auf der Facebook-Site vom Türkisch-Islamischen Verein Schaffhausen gibt es Unterstützung für die Militäroffensive von Erdogan in Syrien.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Türkei hat am 9. Oktober mit ihrer Militäroffensive im Norden von Syrien begonnen. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan will dort gemäss eigenen Aussagen Terrorismus bekämpfen und Stabilität in die Region bringen. Nach Angaben der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte wurden bislang fast 500 Menschen getötet, darunter dutzende Zivilisten. Derzeit gilt eine Waffenruhe.

Das Vorgehen von Erdogan hat weltweit Proteste ausgelöst. Auch in Zürich fanden mehrere Demonstrationen gegen den Angriff statt. Öffentliche Unterstützung gibt es dagegen beim Türkisch-Islamischen Verein Schaffhausen, wie die «Schaffhauser AZ» berichtet. Demnach teilte der Verein seiner Facebook-Seite einen Brief, in dem dazu aufgerufen wird, für die «Helden von Syrien» zu beten. Zudem teilte er einen Beitrag, der den «Helden» Erfolg wünscht.

Verein findet es «auch problematisch»

Vor einem Jahr hatten Vorstandsmitglieder gesagt, dass in ihrer Moschee keine Politik gemacht werde. Auf Anfrage der Zeitung schreibt Ekrem Besir vom Vorstand, dass der Verein diese Beiträge «auch problematisch» finde. Man werde das an der nächsten Sitzung besprechen. Die Frage, ob auch in der Schaffhauser Moschee für den Erfolg gebetet wurde, hat Besir nicht beantwortet. Wer die Facebook-Site des Vereins betreut, ist unklar.

Auch auf der Facebook-Site der Türkisch-Islamischen Stiftung für die Schweiz (Tiss) wurde einer der beiden Posts geteilt – jener, in dem ist zu lesen, dass man den türkischen «Helden» viel Erfolg bei der Invasion der kurdischen Siedlungsgebiete im Norden Syriens wünsche. Auch das Bild eines Panzers, der bereit ist, auf Ziele in Syrien zu feuern, ist darin zu sehen. Das Tiss repräsentiert 46 Moscheen in der Schweiz und ist ein Ableger des türkischen Religionsministeriums Diyanet, wie die «SonntagsZeitung» berichtet. Die Organisation teile aber auch Kritik aus, etwa sei zu beklagen, dass der Einmarsch von Erdogan in der Schweiz als Anlass genommen wurde, «Hass gegen die türkischstämmige Bevölkerung und die Türkei zu schüren».

Der Türkisch-Islamische Verein Schaffhausen kam bereits in die Schlagzeilen, weil er am Schalterweg in Schaffhausen eine neue Moschee baut. Das Projekt kostet 1,8 Millionen Franken und wird durch Spenden und Gratishandwerker finanziert, weil er von keiner Bank einen Kredit erhalten hatte.

(tam)