Lichterlöschen

13. Juni 2011 20:42; Akt: 13.06.2011 20:49 Print

Schlussfeuerwerk im Razzia

von Marco Lüssi - Ende Juli macht das Eventlokal Seefeld-Razzia dicht. Vorher gibt es ein einmonatiges Abschiedsfestival mit viel Kunst, Kino, Musik und Mode.

storybild

Brachten das Razzia zum Erblühen: Daniela Hediger und Mitarbeiter Armin Schwander. (aebi)

Fehler gesehen?

«Es tut weh, dass bald alles vorbei ist», sagt Daniela Hediger von der Kreativ­agentur Quade & Zurfluh. Seit Oktober 2008 hat sie dem traditionsreichen Ge­bäude im Seefeld wieder Leben eingehaucht – davor war der 1922 erbaute ­einstige Kinosaal mit den eindrücklichen ­Fresken fast 20 Jahre lang leergestanden. Hediger blickt zufrieden auf die letzten drei Jahre im wiederauferstandenen Seefeld-Razzia zurück: «Wir konnten Trends setzen – beispielsweise gehörten wir zu den Ersten, die Burlesque-Shows zeigten, heute gibt es sie in Zürich überall.» Auch die Eroberung von Clubräumlichkeiten als Schauplatz von Kunstvernissagen sei unter anderem im Razzia initiiert worden.

Vom 22. Juni bis 23. Juli zünden die ­Betreiber ein einmonatiges Schlussfeuerwerk: An über 20 Abenden gibt es eine Vielfalt von Veranstaltungen. Dazu gehören beispielsweise Modeschauen, ein Schnäppchen-Abend für Haute-Couture-Stücke, die Premiere eines von «Pulp ­Fiction» inspirierten Low-Budget-Streifens zweier junger Zürcher Filmer und ­natürlich Konzerte. Danach beginnt Hausbesitzer Urs Ledermann mit umfangreichen Umbauarbeiten – das Eventlokal verwandelt sich bis 2013 in ein Restaurant mit ­angegliedertem Boutique-Hotel.

www.seefeld-razzia.ch