Zoo Zürich

02. Juli 2014 19:00; Akt: 03.07.2014 13:35 Print

Schneeleoparden-Babys erkunden ihre Umgebung

Die im Mai geborenen Schneeleoparden-Babys verlassen immer öfter ihre Wurfbox und unternehmen erste Streifzüge. Davon profitieren bald auch die Besucher des Zürcher Zoos.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das 14-jährige Schneeleoparden-Weibchen Dshamilja hat seit dem letztem Mai zum ersten Mal gleich zwei Jungtiere in ihrer Obhut. Es ist bereits ihr sechster Wurf und die Entwicklung ihrer Nachkömmlinge verläuft sehr gut, wie der Zoo Zürich am Mittwoch mitteilte. Sechs Wochen nach der Geburt begannen sie die nähere Umgebung zu erkunden und bald darauf folgten auch schon kürzere Streifzüge ins angrenzende Gehege und in die grosse Aussenanlage. Daher ist zu erwarten, dass die Babys in den nächsten Tagen vermehrt für Besucher zu sehen sein werden.

Vater Villy, der 2006 vom Zoo Tallin in Estland nach Zürich kam, kümmert sich liebevoll um seine Kleinen. Die Zoo-Mitarbeiter konnten beobachten, wie er stundenlang zusammen mit Dshamilja und den Babys in der Wurfbox lag. Dies ist umso rührender, da Schneeleopardenmännchen in Freiheit keinen Beitrag zur Aufzucht der Jungtiere leisten und lieber ihre eigenen Wege gehen.

Rund 200 Schneeleoparden in europäischen Zoos

Da Schneeleoparden in ihrem natürlichen Verbreitungsgebiet im Himalaya als stark gefährdet gelten, werden im Rahmen des Europäischen Erhaltungsprogramms (EEP) rund 200 Tiere in europäischen Zoos gehalten. Dshamilja bringt neues Blut in die Zoopopulation der Schneeleoparden, weshalb ihre Jungtiere wichtig und sehr willkommen sind.


(KV)