Zoo Zürich

04. Februar 2019 16:31; Akt: 04.02.2019 18:00 Print

Schneeleoparden-Dame Dshamilja ist tot

Im Zoo Zürich ist das Schneeleopard-Weibchen Dshamilja eingeschläfert worden. Sie wurde immer schwächer.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Schneeleoparden-Weibchen Dshamilja ist am Montag im Zoo Zürich im Alter von 19 Jahren verstorben. Das ist laut Mitteilung des Zoos ein hohes Alter für einen Schneeleoparden. In den letzten Wochen habe es sich abgezeichnet, dass Dshamiljas Leben zu Ende geht. Aufgrund ihrer schwindenden Kräfte wurde sie eingeschläfert.

Im Zoo ist die Betroffenheit über den Tod von Dshamilja gross, wie Zoo-Direktor Alex Rübel auf Anfrage sagt: «Sie war für uns ein wichtiges Tier und hat einen grossen Beitrag zur Erhaltung ihrer Art geleistet.» Denn als Wildfang sei Dshamilja für die Aufzucht besonders wertvoll gewesen. Nun leben ihre Gene in Form von 7 Kindern, 25 Grosskindern und 35 Urgrosskindern weiter. Sie wurden an verschiedene Zoos in Europa und den USA verteilt.

«Ein stolzes Alter»

19 Jahre sei für einen Schneeleoparden ein stolzes Alter, so Rübel. «Dshamilja gehörte damit zu den vier ältesten der 348 Schneeleoparden, die in europäischen Zoos leben.» Nun gibt es im Zoo Zürich nur noch Schneeleoparden-Männchen Villy (16). Obwohl sie mit ihm fünf Junge zeugte, zeigte sich Villy kaum betroffen über ihren Tod: «Die beiden haben sich zwar immer gut vertragen, doch diese Tiere sind Einzelgänger. Sie brauchen keine Gesellschaft.» Trotzdem soll demnächst ein neues Weibchen in den Zoo kommen.

Dshamilja kam 2001 als Jungtier nach Zürich, nachdem sie aus den Fängen von Wilderern befreit worden war. Im Alter von etwa fünf Monaten wurde sie von Wilderern in einer Schlagfalle gefangen. Sie verlor dabei etwa einen Drittel ihres rechten Hinterfusses. Als sie auf dem Schwarzmarkt angeboten wurde, gelang es, sie in der kirgisischen Hauptstadt Bischkek zu konfiszieren. Im Rahmen des Europäischen Erhaltungszuchtprogramms EEP wurde Dshamilja nach Zürich gebracht, wo sie 2004 ihr erstes Jungtier zur Welt brachte.

Hinkender Gang war Erkennungszeichen

Der hinkende Gang war Dshamiljas «Erkennungszeichen» – wenn auch ihre Fussverletzung gut verheilte. Wenn es mal schnell gehen musste, sah man ihr ihre Behinderung aber nicht mehr an. Auch kannte sie keine Einschränkungen im ausgelassenen Spiel mit ihrem Nachwuchs; da konnten selbst hohe Sprünge und rasante Verfolgungsjagden beobachtet werden.

(som/tam)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Marlis am 04.02.2019 18:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Leb in Frieden

    Wenigstens hatte Sie ein schönes Leben gehabt in Züri Zoo. In einem schönem Gehege,wo Sie viel Auslauf hatte.

    einklappen einklappen
  • wurks am 04.02.2019 18:34 Report Diesen Beitrag melden

    Tschüss Dschamilja - und danke!

    Ich liebte Dshamilja wegen ihrer besonderen Geschichte. Ihr erfülltes Leben und ihr guter Charakter sind Vorbild und Inspiration für mich. Danke für Deinen Beitrag zur Erhaltung Deiner wunderbaren Spezies, Dshamilja!

  • sypy am 04.02.2019 17:37 Report Diesen Beitrag melden

    Verrückte Welt

    Wenn ein Tier immer schwächer wird und sein Alter erreicht hat finden wir es selbstverständlich, dass es eingeschläfert wird, damit es nicht leiden muss. Aber bei uns Menschen geht das noch nicht. Wieso ist Sterbehilfe bei uns noch immer für viele ein Tabu?

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Andi am 04.02.2019 20:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    RIP

    Ich bekam einen Gutschein von meiner Schwester für eine Fütterung der Tiger/ Schneeleoparden. Kam ihr ganz nahe und es war eines meiner schönsten Erlebnisse. Werde dich nie vergessen!!

  • Marco Schwarz am 04.02.2019 19:37 Report Diesen Beitrag melden

    wichtige Rolle

    Was uns wieder zeigt, welch wichtige Rolle zoologische Gärten spielen. Hoffentlich zieht bald eine neue Schneeleoparden-Dame in unseren Zoo ein. Zwar ist der verwittwete Kater schon recht betagt, aber solange die Orgel spielt, ist die Kirche ja bekanntlich nicht aus

  • Mond am 04.02.2019 19:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Erinnerung

    Will du eine Wunderbar starke und elegante Katze warst, heisst unsere Katze wie du!! So bleibst du immer in unser Erinnerung. Alles liebe Dshamilja und möge dir dein Regebogen viel Kraft bringen.

  • Marlis am 04.02.2019 18:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Leb in Frieden

    Wenigstens hatte Sie ein schönes Leben gehabt in Züri Zoo. In einem schönem Gehege,wo Sie viel Auslauf hatte.

    • Bruno Wagner am 04.02.2019 19:27 Report Diesen Beitrag melden

      Yeahaa Hypocrite

      Bestimmt mehr Auslauf als in freier Wildbahn. Schönes Leben wenn man eimgesperrt ist. "Blablabla in Gefangenschaft aufgezigene Tiere stört das nicht blablabla."

    • Mario von der Weid. am 04.02.2019 20:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Marlis

      Danke Zoo Zürich Sie war ein wunderschönes Tier mit gutem Charakter. Ich hoffe ihre Nachkommen kommen ihr ähnlich. Freuen uns auf den nächsten Besuch im Zoo.

    einklappen einklappen
  • wurks am 04.02.2019 18:34 Report Diesen Beitrag melden

    Tschüss Dschamilja - und danke!

    Ich liebte Dshamilja wegen ihrer besonderen Geschichte. Ihr erfülltes Leben und ihr guter Charakter sind Vorbild und Inspiration für mich. Danke für Deinen Beitrag zur Erhaltung Deiner wunderbaren Spezies, Dshamilja!