Schwarzarbeit

11. Dezember 2013 09:28; Akt: 11.12.2013 09:28 Print

Schreiben von Ursula Fehr löste Ermittlungen aus

Die Asylbewerberin, die bei SVP-Nationalrat Hans Fehr arbeitete, sollte abgeschoben werden. Seine Frau Ursula setzte sich für sie ein und zeigte sich damit selbst an.

storybild

Hans Fehr und seine Frau Ursula sollen in ihrem Haushalt eine Asylbewerberin beschäftigt haben, ohne ihr AHV zu zahlen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Meldung, SVP-Nationalrat Hans Fehr und seine Frau Ursula hätten schwarz eine Asylbewerberin beschäftigt, sorgte am Wochenende für Aufsehen. Jetzt ist klar, wie diese Schwarzanstellung aufflog: Fehrs haben sich praktisch selbst angezeigt. Ursula Fehr hatte sich mit einem Referenzschreiben bei der Härtefallkommission des Migrationsamts für die 31-jährige Serbin eingesetzt.

In diesem Schreiben erwähnte Fehr offen die Tätigkeiten der Asylbewerberin in ihrem Haushalt. Der Bezirksrätin und Gemeindepräsidentin war offenbar nicht bewusst, dass es Asylbewerbern verboten ist, als Putzfrau oder Haushalthilfe zu arbeiten. Das Härtefallgesuch wurde abgelehnt, aber das Migrationsamt meldete die verbotene Anstellung dem Amt für Wirtschaft und Arbeit (AWA). Dies bestätigt das AWA gegenüber der «NZZ».

Die Asylbewerberin arbeitete offenbar bei mehreren Familien in Eglisau. Alle waren überzeugt, dass dies rechtens sei. Denn 2010 hatte sich ein Paar im Nachbardorf Wil gemäss dem «Tages-Anzeiger» auf der Gemeinde erkundigt, ob sie die Frau anstellen dürfe. Eine Gemeindemitarbeiterin habe ihnen darauf mündlich bestätigt, dass dies erlaubt sei. Darauf hat das Paar die Serbin anderen Familien in Eglisau weiterempfohlen. Offenbar haben viele Arbeitgeber AHV-Beiträge für die Putzfrau bezahlt. Fehrs hingegen haben darauf verzichtet. Am Montag haben sie sich für «den Irrtum» entschuldigt.

(ann)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • AHV-Zahler am 11.12.2013 09:45 Report Diesen Beitrag melden

    Fähige Politiker

    Nationalrat und Gemeindepräsidentin wissen nicht, dass man AHV zahlen muss. Was für Politiker haben wir eigentlich? Die kennen nicht mal die eigenen Gesetze. Wo sind wir eighentlich? Gute Nacht!

  • Hitti am 11.12.2013 10:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unwissenheit

    Viele andere haben die AHV eingezahlt, nur die Fehrs nicht.Ich bin der Meinung,da kann man sich nicht mehr rausreden. Neues SVP Slogen, wer bei Fehr putzt ist ein weisses Schaf ;-)

    einklappen einklappen
  • hans depp am 11.12.2013 10:42 Report Diesen Beitrag melden

    Heuchler!

    Schande... Leute die für die Gesetzgebung verantwortlich sind kennen die Regeln nicht? Dazu will er noch Spezialist im Asylrecht sein? Einfach nur erbärmlich.....

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ananja2012 am 11.12.2013 14:13 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht vertretbar

    Bei solchen Fällen, genau solchen, müssten die Hohen Damen und Herren ohne jegliche Abfindung abtreten und eine Strafe bezahlen und nicht mehr ihr Amt ausführen können, auf Lebzeit.

    • D.N. am 12.12.2013 01:54 Report Diesen Beitrag melden

      Nicht vertretbar

      So ist auch meine Meinung!

    einklappen einklappen
  • P. Buchegger am 11.12.2013 11:49 Report Diesen Beitrag melden

    Redlichkeit ist gefragt

    Was wohl viele von uns wirklich stört am Tun der Fehrs, sind nicht ihre Zahlungen an die bedauernswerte Serbin, sondern ihre Unaufrichtigkeit im Denken und Handeln. Man kann nicht auf der einen Seite dauernd Asylbewerber als "Wirtschaftsflüchtlinge" und "Sozialschmarotzer" verunglimpfen, um Wähler am rechten Rand ins Boot zu holen und dort zu behalten, und auf der anderen Seite gleichzeitig persönlich aus der Notlage von Asylsuchenden profitieren wollen und von einem "freundschaftlichen" Verhältnis zur Asylsuchenden reden. Die Fehrs sollten sich entscheiden, wo sie stehen wollen.

  • Hans Muster-Jungmeister am 11.12.2013 11:43 Report Diesen Beitrag melden

    Wer hoch fliegt... fällt tiefer

    Tja, in der Westschweiz gibt sogar eine Internetseite, die Privaten das Anstellen von Personen erleichtert (betreffend Vertrag, faire Bezahlung, Versicherung und AHV). Wenn die Familie Fehr Interesse hat, einfach melden... ich teile den Link gerne und übersetze das Ganze sogar ins Deutsche :-) (gegen Bezahlung natürlich).

  • Mario am 11.12.2013 11:25 Report Diesen Beitrag melden

    Hallo?

    Wer von Euch hier weiss, dass Einkommen bis 2300 CHF im Jahr eigentlich nicht AHV-pflichtig sind? Explizit solche Einkommen in Privathaushalten sind davon aber ausgenommen. Habt Ihr Euch eigentlich schon mal gefragt, warum das so ist? Ein Schelm, wer böses denkt...

  • Albert Unrecht am 11.12.2013 11:23 Report Diesen Beitrag melden

    Mein Name ist Hase, ich weiss von nichts

    Die einen nehmen Zahnpasta und nachher ist es Doping. Die anderen lassen für ein paar Fränkli die Wohnung von Asylanten reinigen.