«Wie Besamungsboxen»

07. November 2013 13:41; Akt: 07.11.2013 13:42 Print

Schwarzer kritisiert Zürcher Strichplatz scharf

Die deutsche Feministin und Journalistin Alice Schwarzer sieht die Schweiz in Sachen Prostitution nicht als Vorbild. Sie vergleicht die Sexboxen mit Tierhaltung.

storybild

«Verrichtungsboxen für Menschen aufstellen, die aussehen wie die Besamungsboxen für Kühe?» Alice Schwarzer hat keine Freude an den Zürcher Sexboxen. (Bild: Keystoe/Archivbild)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Zürcher «Verrichtungsboxen» erinnern Alice Schwarzer an Tierhaltung. Sie seien überhaupt kein Vorbild. Im Gegentei: Die Feminstin propagiert Bussen für Freier, wie sie neuerdings in Deutschland und Frankreich diskutiert werden.

Vor gut einer Woche hat Schwarzers Zeitschrift «Emma» einen Appell gegen Prostitution als «moderne Sklaverei» lanciert. Darin fordern die bisher 3500 Unterzeichnenden unter anderem eine Eindämmung der Prostitution und die Bestrafung von Freiern.

Die «Weltwoche» wollte nun von Schwarzer wissen, weshalb sie gegen die Prostitution mobil mache und nicht stattdessen von der Schweiz lernen wolle. «Von der Schweiz lernen?», fragt Schwarzer zurück. «Verrichtungsboxen für Menschen aufstellen, die aussehen wie die Besamungsboxen für Kühe? Sie glauben wohl, nur weil Sie das Problem nicht mehr sehen, existiert es nicht mehr?»

Ohne Käufer kein Markt

Als notwendig erachtet Schwarzer hingegen eine Debatte über die Menschenwürde der Frauen und Mädchen in der Prostitution. Die Frauen sollen straffrei bleiben und Ausstiegshilfen angeboten bekommen. «Und in einem zweiten Schritt müssen wir auch von Verboten für Freier reden. Denn erst die Freier schaffen ja die Prostitution. Ohne Käufer kein Markt.» Den Freiern gehe es nicht um Begehren, sondern darum, Macht über die Frauen auszuüben.

Prostitution sei wie Sklaverei - auch diese gebe es noch immer auf dieser Welt, «aber kein demokratischer Staat würde mehr wagen, Sklaverei zu dulden, zu verharmlosen oder gar zu propagieren». Genau dies geschehe aber in der Schweiz und in Deutschland.

Zeit für Eindämmung der Prostitution

Die Zeit für eine Eindämmung der Prostitution ist für Schwarzer deshalb reif - «und das gilt für die Schweiz ganz sicher nicht weniger als für Deutschland».

Schwarzer verweist auf Schweden. Das Land habe mit der Bestrafung von Freiern gute Erfahrungen gemacht. Erst vor wenigen Tagen hat zudem in Frankreich der Rat für Gleichstellungsfragen gefordert, das Aufsuchen einer Prostituierten als Straftat einzustufen.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Nein Danke kein Bedarf am 07.11.2013 14:52 Report Diesen Beitrag melden

    Die Deutschen erklären wieder die Welt.

    Worüber freut sich denn Frau Schwarzer überhaupt ? Was hat eine Deutsche hier überhaupt zu melden ? Dass diese Unterstände eine sinnlose Verschwendung von Steuergeldern ist wissen wir selbst.

  • Erik Hart am 07.11.2013 14:01 Report Diesen Beitrag melden

    4x so viele Vergewaltigungen in Schweden

    Schweden hat eine 4x so hohe Vergewaltigungsrate wie Deutschland, die massiv gestiegen ist, seit die Prostitution verboten wurde. Einfach mal googeln! Schwarzer will den Prostituierten ihre Vorstellung von Menschenwürde gegen deren erklärten Willen aufzwingen!

  • Küsche am 07.11.2013 14:50 Report Diesen Beitrag melden

    Vergewaltigungsrate

    Gute Idee? Was geschieht mit den Lüstlingen? Wo holen sie dann ihren Sex? Wird durch die Bestrafung der Freier nicht die Vergewaltigungsrate steigen?v Es sind ja laut Erfahrungen nicht nur vereinzelte Freier sondern im Gegenteil Massenhaft!!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • IL aus AH am 07.11.2013 16:15 Report Diesen Beitrag melden

    Arbeiten für Andere ist immer Sklaverei

    Zwangsarbeit wurde abgeschafft, aber wer Geld braucht, braucht auch einen Job, ausser mal lebt auf Kosten anderer, die für einen Arbeiten. Ein Teufelskreis. Und ich dachte immer die Arbeiten dort ganz freiwillig. Als selbstständige und können Ihren Stundenlohn einzeln verhandeln.

  • Marc am 07.11.2013 15:15 Report Diesen Beitrag melden

    Vergewaltigungen würden zunehmen

    Logische Schlussfolgerung wenn der Strassenstrich verboten wird: Die Vergewaltigungsrate würde ansteigen. Frau Schwarzer sieht einfach in allem und jedem was Frauen betrifft eine Diskriminierung, kann sie nicht ernst nehmen.

  • Bubu am 07.11.2013 15:04 Report Diesen Beitrag melden

    Geldverschwendung

    Sage schon lange dass die Sexboxen GELDVERSCHWENDUNG sind!

  • Nein Danke kein Bedarf am 07.11.2013 14:52 Report Diesen Beitrag melden

    Die Deutschen erklären wieder die Welt.

    Worüber freut sich denn Frau Schwarzer überhaupt ? Was hat eine Deutsche hier überhaupt zu melden ? Dass diese Unterstände eine sinnlose Verschwendung von Steuergeldern ist wissen wir selbst.

  • Küsche am 07.11.2013 14:50 Report Diesen Beitrag melden

    Vergewaltigungsrate

    Gute Idee? Was geschieht mit den Lüstlingen? Wo holen sie dann ihren Sex? Wird durch die Bestrafung der Freier nicht die Vergewaltigungsrate steigen?v Es sind ja laut Erfahrungen nicht nur vereinzelte Freier sondern im Gegenteil Massenhaft!!

    • Joe Arpaio am 07.11.2013 15:34 Report Diesen Beitrag melden

      Tja...

      ...tja, und zur gefahrlosen Befriedigung der Lüstlinge fordern Sie mit Ihrer Aussage die Zulassung des Menschenhandels, Nötigung, Gewalt.

    einklappen einklappen