Zürich

07. Juni 2011 22:02; Akt: 07.06.2011 23:26 Print

Sexsüchtige suchen vermehrt Hilfe

von Deborah Sutter - Im Raum Zürich steigt die Zahl von Sexsüchtigen, die Hilfe suchen. Beratungsstellen registrieren eine massiv höhere Nachfrage.

storybild

Die Nachfrage nach Beratung für Sexsüchtige hat sich im Vergleich zum Vorjahr verdoppelt. Foto: colourbox.com

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nicht nur Hollywoodstars lassen sich wegen ihrer Sexsucht behandeln: Immer mehr Männer suchen sich auch im Raum Zürich Hilfe. «Die Zahl der Mitglieder unserer Gruppe für sexsüchtige Männer hat sich innerhalb des letzten Jahres verdoppelt», sagt der Sexologe Werner Huwiler vom Mannebüro in Zürich. Auch im Bereich der Einzelberatung sei deutlich zu spüren, dass Sexsucht immer mehr Männer betreffe – Woche für Woche melde sich mindestens ein neuer Betroffener. «Eine solche Sucht äussert sich etwa darin, dass ein Mann über Mittag ins Puff geht oder nächtelang, teilweise auch während der Arbeitszeit, Pornos konsumiert», so Huwiler. Unter den Betroffenen fänden sich Familienväter, Manager oder Studenten.

Der Rapperswiler Sexual-Berater Rolf Rietmann betreibt Liberty4you, ein Portal für Porno- und Sexsüchtige. Auch er sagt: «Wir spüren einen starken Anstieg von Nachfragen.» Viele der Männer, die den Hauptteil der Betroffenen ausmachen, kämen aus Jobs, die keine feste Tagesstruktur vorgäben, wie etwa Selbstständige, Ärzte und Pfarrer. «Einige verlieren deswegen ihren Job, ihre Familie oder ihr ganzes soziales Netzwerk», so Rietmann. Sexsüchtige seien in der Grundstruktur etwa vergleichbar mit Alkoholikern und gerieten in einen ähnlichen Teufelskreis: «Die Sexsucht fördert Vereinsamung, die ihrerseits wieder die Sucht verstärkt.»