Regensdorf ZH

07. September 2015 11:50; Akt: 07.09.2015 19:33 Print

Sexueller Übergriff bei Vita-Parcours

Am helllichten Tag hat ein Unbekannter bei einem Vita-Parcours in Regensdorf eine Frau in seine Gewalt gebracht und sexuell genötigt. Die Polizei sucht per Phantombild nach dem Täter.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Gemäss den bisherigen Erkenntnissen der Kantonspolizei Zürich war die 35-jährige Frau am Samstag um zirka 16.50 Uhr im Waldstück Pöschholz in der Nähe des Vita-Parcours unterwegs. Dort wurde sie von einem Velofahrer angesprochen und kurz danach von diesem gewaltsam in den Wald gezerrt und sexuell genötigt. Im Anschluss daran liess der Täter sein Opfer frei, wie die Kapo am Montag mitteilte.

Beim Täter, der sich vor der Tat auf der Burghofstrasse aufgehalten hatte, handelt es sich um einen schätzungsweise 35- bis 45-jährigen Mann, der etwa 175 bis 180 Zentimeter gross ist und eine normale Statur hat. Er hat einen hellen Teint, braune Haare mit Geheimratsecken und helle Augen. Er sprach akzentfrei Zürichdeutsch. Der Täter trug ein weiss, dunkelblau, violett und schwarz gemustertes T-Shirt und eine dunkle, knielange Stoffhose. Zudem trug er schwarze Handschuhe und war mit einem dunklen Fahrrad unterwegs.

Vorsicht im Wald

Laut Kapo-Sprecher Stefan Oberlin kommen sexuelle Übergriffe in Wäldern äusserst selten vor. Trotzdem empfiehlt er in den Waldstücken in der Region Regensdorf vorsichtig zu sein: «Vielleicht sollte man sich dort besser zu zweit oder mit einem Hund aufhalten.» Die Chancen stünden gut, dass der Täter gefasst werde: «Seine Beschreibung ist sehr detailliert – das ist hilfreich.»

Regensdorferinnen wollen das Waldstück meiden

Dass der Täter möglichst schnell gefasst wird, hoffen auch die Regensdorferinnen, die am Montagnachmittag unterwegs sind. Jeannette Micelli ist etwa überzeugt, dass sie ihn im Dorf schon gesehen hat: «Ich glaube, er hält sie öfters vor der Migros auf.» Das Waldstück werde sie auf jeden Fall meiden. «Ich hatte dort schon seit längerem ein ungutes Gefühl.»

Andere Anwohnerinnen werden weiterhin durch den Wald laufen, aber nicht mehr ganz so unbeschwert. Dass ausgerechnet beim Vita-Parcours so etwas passierte, ist für viele rätselhaft. «Hier halten sie immer so viele Menschen auf – der Täter muss ganz schön dumm sein», heisst es immer wieder.

«So eine Meldung macht Angst»

Liliane Bosshard, die mit ihrem Enkel auf einem Spaziergang ist, ist froh, dass sie ihre Hunde hat: «So eine Meldung macht Angst.» So geht es auch ihrer Freundin Ursula Bärtschi, die vor vielen Jahren schon mal ein unangenehmes Erlebnis im gleichen Waldstück mit einem unbekannten Mann hatte: «Ich habe mich dann jahrelang nicht mehr hierhergetraut.» Nun sei alles wieder hoch gekommen.

Personen, die Hinweise zum Täter machen können, werden gebeten, sich mit der Kantonspolizei Zürich unter Telefon 044 247 22 11 in Verbindung zu setzen.

(20M)