Geld gesammelt

10. Juli 2019 06:59; Akt: 10.07.2019 13:49 Print

Diese Mädchen machen Sieber-Stiftung sprachlos

Fünf Mädchen haben in Winterthur Kuchen für einen guten Zweck verkauft. Das Ergebnis sorgt für Verblüffung.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Den Menschen helfen, die es in der Schweiz nicht so gut haben wie sie selbst – auf diese Idee kamen Ceren, Dilay und Malatin aus Schwerzenbach ZH im Alter von neun bis elf Jahren. Ihre Kolleginnen Amanda und Sara waren ebenfalls begeistert von dieser Idee – wie das Quartier. Zehn Familien backten ­Kuchen, um diese an einem Stand in der Winterthurer Marktgasse zu verkaufen.

Amandas Vater Meck Walther half bei der Bewilligung des Standes: «Es war wunderbar, zu sehen, wie motiviert die Girls waren.» Das ist auch gut bei den Passanten angekommen. «Die Einstellung steckte an und brachte Leute dazu, statt 2 Franken für ein Stück Kuchen gleich 100 Franken zu zahlen», sagt Walther. So sammelten die Mädchen am vergangenen Samstag total 1200 Franken. «Das ist Wahnsinn! Am Tag hat es auch noch grösstenteils geregnet.»

Das Geld ging nun ans Sozialwerk Pfarrer Sieber. Dort ist man begeistert: «Wir waren verblüfft und fast ein bisschen sprachlos, als wir davon erfahren haben», sagt Walter von Arburg. Vor den Sommerferien komme es häufiger vor, dass Schüler sich im Rahmen eines Projekts engagieren würden. «In diesem Fall ist es aber auf freiwilliger Basis passiert, und 1200 Franken mit Kuchen zu sammeln, ist unglaublich und aussergewöhnlich.» Es sei zudem ein schöner Beweis, dass auch junge Personen realisierten, dass es in der Schweiz nicht allen Menschen so gut gehe.

(wed)