Entsorgen leicht gemacht

20. Januar 2018 15:28; Akt: 20.01.2018 15:28 Print

So vermeiden Sie Bussen beim Kartonbündeln

Falsch geschnürter Karton kann beim Entsorgen teuer werden. Unsere Anleitung hilft, damit nicht noch weitere Stadtzürcher in die Bussenfalle tappen.

20 Minuten zeigt, wie man Karton korrekt verschnürt.
Zum Thema
Fehler gesehen?

Falten, schnüren und am Sammeltag vor 7 Uhr auf die Strasse stellen: So entsorgt man Karton in der Stadt Zürich richtig, wie unser Video zeigt. Sonst kann das teuer werden: Weil eine Stadtzürcherin ihren Karton nicht verschnürte, muss sie laut dem SRF-Konsumentenmagazin Espresso 120 Franken Busse und zusätzlich 150 Franken für die Gebühren bezahlen – alles in allem 270 Franken. Denn wenn Karton nicht gebündelt und verschnürt wird, ist die Gefahr gross, dass neben oder im Karton noch anderer Abfall entsorgt wird, heisst es bei ERZ Entsorgung + Recycling.

Umfrage
Entsorgen Sie Ihren Karton nach Vorschrift?

Falsch bereitgestellter Karton kostet 270 Franken

Wie viele Stadtzürcher wegen falsch gebündelten Kartons gebüsst werden, ist unklar. Beim Statthalteramt ist nur bekannt, dass letztes Jahr 1891 Bussen wegen widerrechtlicher Abfallentsorgung ausgesprochen wurden. Die meisten davon im Zusammenhang mit Gebührensäcken, heisst es auf Anfrage.

ERZ: «Wir sind gewöhnlich kulant»

Laut ERZ-Sprecher Daniel Eberhard stammen die Verzeigungen nicht nur von ERZ, sondern auch von Privatpersonen oder der Polizei. Im Falle von nicht korrekt gebündeltem Karton seien die ERZ-Mitarbeiter gewöhnlich kulant: «Um die Stadt sauber zu halten, nimmt ERZ falsch gebündelten, aber am Sammeltag rechtzeitig bereitgestellten Karton mit.» Eine Anzeige gebe es in diesem Fall nicht.

Mit einem am Karton angebrachten Kleber informiere ERZ über das inkorrekte Vorgehen, wenn der Karton am Sammeltag zu spät bereitgestellt werde. ERZ verzeige gewöhnlich vor allem schwerwiegendere Fälle von Verschmutzungen, wenn zum Beispiel gebündelter Karton in einer Parkanlage oder bei einer Wertstoff-Sammelstelle entsorgt werde.

Verzeigungen haben zugenommen

Bei ERZ geht man davon aus, dass etwa drei Prozent der Bevölkerung ihren Abfall illegal entsorgen. Die Verzeigungen haben laut Eberhard in den letzten Jahren zugenommen. Gründe dafür seien die intensivierten Kontrollen und die gestiegene Bevölkerungszahl.

So müssen Abfallsünder gemäss Eberhard etwa mit Verzeigungen rechnen, wenn sie Güsel in nicht gebührenpflichtigen Säcken in Züri-Sack-Container werfen oder mit Abfall illegale Deponien erstellen. Illegal ist es auch, Abfall in Bioabfallcontainern oder in den Behältern der Wertstoffsammelstellen zu entsorgen.

(som)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Jody Mills am 20.01.2018 16:01 Report Diesen Beitrag melden

    Bussenstadt Zürich

    Das ist wieder mal typisch für Zürich. Wer Karton falsch bündelt wird gebüsst. Da fahre ich lieber einmal pro Woche in unsere Sammelstelle einer Aglomerationsgemeinde von Zürich und nehme gleich noch das Altpapier, Glas, PET, Alu und Büchsen und alte Kleider und Schuhe mit. Kostenlos selbstverständlich, und ob der Karton gefaltet ist oder nicht interessiert niemanden, wird eh gepresst.

    einklappen einklappen
  • Alex am 20.01.2018 15:59 Report Diesen Beitrag melden

    Landleben

    zum Glück lebe ich auf dem Land. Fünf Minuten zun nächsten Recyclingcenter und Karton in den Container. Fertig.

  • Fred am 20.01.2018 15:48 Report Diesen Beitrag melden

    Das sind schöne Probleme . . . :-)

    Zum Glück habe ich die Altstoffsammelstelle hier in Aarberg 200m neben meinem Haus. Wenn genügend Papier, Karton, Glas, usw im Keller stapelt lade ich mein Auto und entsorge selber. Meistens trifft man noch bekannte Gesichter für ein kurzes Gespräch :-)

Die neusten Leser-Kommentare

  • Stefan Hübscher am 21.01.2018 08:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Abgaben und Richtlinien...

    ...sind Steuern ohne legitimen Volksbeschluss und ewig erweiterbar. Wenn jemand anders in diese Kartons am Strassenrand, sonstigen Abfall in diese entsorgt, ist dann nicht des Anderen's Handlung einer Busse würdig? Hier macht es sich die Stadt sehr einfach mit dieser fadenscheinigen Begründung. Solche Richtlinien, die nur den einen Zweck haben, der Stadt mehr Einnahmen zu verbuchen, müssten doch auch genau so deklariert werden. Falsch deklarieren ist doch nicht erlaubt und hier müsste die Stadt eine Busse bekommen.

  • RegnumBohemiae 1182 am 20.01.2018 22:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    der Hammer

    Karton-Bündel-Vorschriften...sowas gibts wohl nur in der Schweiz ;) Das haben glaub ich nicht mal die Deutschen

  • Däni am 20.01.2018 19:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Alles in den Müll

    Aufhören mit der Sammelrei und alles in den Abfall. Für mich persönlich beste und günstigste Lösung und kein Stress mit dem Beamtenschimmel...

  • Der Genervte am 20.01.2018 19:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Irrsinn

    So ein Schwachsinn Karton zusammen zu schnüren. Vielleicht hat der nette Herr vom Video nur schöne faltbare Kartonschachteln aber im realen Leben gibt es da noch einiges mehr an Kartonmüll von Lebensmittelverpackungen, Küchenrollen etc was nicht so schön verschnürt werden kann. Eine Busse wegen einer Papiertasche oder einem grossen Karton mit Kartonmüll ist eine Unverschämtheit. In jedem anderen Land gehts auch ohne Probleme

  • ewald am 20.01.2018 19:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    zeit verrechnen

    sollte ich eine busse bekommen verrechne ich der ekz meine bündelzeit. ich verbringe jetzt schon genug zeit mit dem abfall.