Zürich

16. Juni 2011 10:33; Akt: 16.06.2011 20:35 Print

Sport-Plattform soll Bewegung fördern

Mit der gemeinsamen Plattform «Sportkanton Zürich» wollen die kantonale Fachstelle Sport und der Zürcher Kantonalverband für Sport (ZKS) künftig noch mehr Menschen dazu bringen, Sport zu treiben.

Fehler gesehen?

Denn rund 60 Prozent der Zürcherinnen und Zürcher bewegten sich heute zu wenig. Gemäss der von der Fachstelle Sport in Auftrag gegebenen Studie «Sportvereine in der Schweiz 2011» gibt es im Kanton Zürich 2400 Sportvereinen mit rund 300 000 aktiven Mitgliedern. Deren Zahl steigt seit 2004 an.

Besonders stark gewachsen ist der Anteil an Seniorinnen und Senioren sowie Kindern, wie die der Sicherheitsdirektion angegliederte Fachstelle Sport und der ZKS am Donnerstag gemeinsam mitteilten. Zudem könnten die Vereine auf die Mitarbeit von 35 000 Freiwilligen zählen.

«60 Prozent bewegen sich zu wenig»

Rund 73 Prozent der 15- bis 74-Jährigen treiben mindestens einmal pro Woche Sport, wie der Studie Sport Kanton Zürich 2008 zu entnehmen ist. Aus präventivmedizinischer Sicht sei dieses Verhalten jedoch ungenügend: Rund 60 Prozent bewegten sich zu wenig. Es gebe «deshalb noch einiges zu tun.»

Um noch mehr Menschen zu Sport und Bewegung zu animieren, spannen der Kanton und der ZKS, in dem die privaten Sportanbieter organisiert sind, deshalb für diverse Projekte zusammen. Über das bereits bestehende Angebot hinaus haben die beiden Partner eine gemeinsame Plattform unter dem Motto «Sportkanton Zürich - wir bewegen» lanciert.

Zum Start wurde das Webportal www.sportkanton-zürich.ch aufgeschaltet. Es enthält Informationen zu Angeboten und Leistungen zum Sport im Kanton Zürich. Über verschiedene Links gelangen die Nutzerinnen und Nutzer dann direkt auf die entsprechenden Serviceseiten der Fachstelle Sport und des ZKS.

Ziel der «dynamischen Partnerschaft» ist, dass die Bevölkerung die Leistungen und Angebote des Kantons, der Gemeinden sowie der Sportverbände und -vereine noch besser erkennt und nutzt, wie es in der Mitteilung weiter heisst. Dank der Zusammenarbeit werde der Sport, der nicht nur das Wohlbefinden, sondern auch den gesellschaftlichen Zusammenhalt stärke, im Kanton Zürich noch besser wahrgenommen.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.