Zürich-Höngg

23. Mai 2019 10:45; Akt: 23.05.2019 10:45 Print

Stadt streicht über 100 Parkplätze in blauer Zone

Über 100 Parkplätze will die Stadt an zwei Quartierstrassen in Zürich-Höngg streichen. Bei den Anwohnern bildet sich Widerstand.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Unverständnis bei den Anwohnern in Zürich-Höngg: Über 100 Parkplätze will die Stadt im Quartier streichen. Betroffen davon sind 87 Parkplätze an der Segantinistrasse und 16 Parkplätze an der Kettberg-Strasse. Als Grund für die massive Reduzierung in der blauen Zone gibt das Tiefbauamt der Stadt Zürich eine Aufwertung und Sicherung der Infrastruktur in den betroffenen Quartierstrassen an.

Umfrage
Wie finden Sie das?

Bei den Anwohnern bildet sich Widerstand

So sollen an der Segantinistrasse der Strassenbelag und die Werkleitungen erneuert werden. Zudem will die Stadt in beiden Quartierstrassen das Trottoir verbreitern und an der Segantinistrasse in einem nicht befahrbaren Abschnitt einen neuen Fuss- und Radweg realisieren. Laut dem «Tages-Anzeiger» ist auch eine Pflanzung von zwölf neuen Bäumen an der Segantinistrasse geplant.

Wie die Quartierzeitung «Zürich Nord» berichtet, bildet sich bei den Anwohnern bereits Widerstand. An der Segantinistrasse wie auch im Fall von Kettberg wurden Interessengemeinschaften gegründet. Beim Letzeren sollen fast 50 Parteien einen Einwand eingereicht haben.

Bundesnormen dafür verantwortlich

Unter ihnen ist auch Christoph Zürcher. Er wohnt seit langer Zeit im Kettberg und hat die IG Kettberg gegründet. Zum «Tages-Anzeiger» sagt er, dass es für ihn keine ersichtlichen Gründe für den Abbau der Parkplätze gebe. So würden sich beide Strassen in Wohnquartieren am Hang befinden und seien vom Durchgangsverkehr befreit. Zudem seien sie schlecht mit öffentlichen Verkehrsmitteln erschlossen.

Bei der Stadt Zürich macht man Bundesnormen bei Sanierungsarbeiten für die Massnahmen geltend. So seien beispielsweise die Durchfahrts-, Trottoir- und Parkplatzbreiten am Kettberg heute nicht mehr normgerecht.

Wie Sabina Mächler, Projektleiterin Kommunikation beim Tiefbauamt, betont, stehe der Parkplatzabbau somit nicht im Zusammenhang mit der Parkplatzverordnung.

(mon)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Buur am 23.05.2019 11:13 Report Diesen Beitrag melden

    Wählt noch weiter grün

    Und zurück ins Mittelalter. Bald hat es wieder Ochsen Karren durch Züri

    einklappen einklappen
  • George Miller am 23.05.2019 10:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bravo

    Bravo, das war schön längst geplant.. Das ist wenn man Rot/Grün wählt. Es war sicher nicht die letzte Aktion. Gott sei Dank muss ich nicht mehr in die Stadt Zürich.

    einklappen einklappen
  • Mani Motz am 23.05.2019 11:11 Report Diesen Beitrag melden

    Es reicht so langsam

    Man sucht wirklich nach jeder Möglichkeit, den Autofahrenden oder soll ich einfach sagen den Einwohnern der Stadt Zürich, das Leben schwer zu machen. Als würde es z.B. an der Segantinistr. genug private Parkplätze geben.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Maus am 23.05.2019 20:37 Report Diesen Beitrag melden

    Auto / Parkplätze

    Und das Auto sichert auch Arbeitsplätze (Anschaffung, Wartung).

  • Steuerzahler am 23.05.2019 18:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Parkhaus geplant

    Nana, immerhin baut die Stadt gleichzeitig ein unterirdisches Parkhaus im Quartier, mit Blauzonenparkplätzen für die Anwohner. Oder etwa nicht?!

  • Dani8000 am 23.05.2019 17:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Frechheit

    Ich finde in diesen Gebiet oft keinen PP obwohl ich eine AP-Karte habe! Sollten noch jetzt noch PP verschwinden, parkiere ich im Dolder, nehme das Taxi und verrechne die Zeit und Kosten der Stadt!

  • Rich-Man am 23.05.2019 17:36 Report Diesen Beitrag melden

    Nur noch so

    Wer sich in Zürich kein Taxi oder Privatchauffeuer leisten kann, ist ein Versager. Mit Taxi oder Privatchauffeur hat man keine Parkplatz-Probleme. Also, Finger aus dem Hintern, arbeiten und sich ein Taxi oder Privatchauffeur leisten. Der kann dann im Parkhausparkieren, natürlich auf seine Kosten. In Zürich sollten nur noch Leute Auto fahren dürfen, die mindestens 30'000 Franken im Monat verdienen. Wer das nicht tut, ist eine totale Niete. Auto ist Luxus und für uns Reiche vorzubehalten. Schweizweit!

  • Radikaler am 23.05.2019 15:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Radikal

    Anwohnerparkkarten solljen ganz abgeschafft werden und nur noch Besucher/Kurzparker erlaubt werden. Es ist nicht die Aufgabe einer Kommune Platz für privates Eigentum bereit zu stellen Ein Schiff/Boot bekommt man nur immatrikuliert, wenn man einen Bootsplatz oder einen privaten Stellplatz nachweisen kann. Genau so müsste dann ein Parkplatz/Garagenplatz nachgewiesen sein um ein Auto einlösen zu dürfen.