Blaue Zone

11. Oktober 2018 05:40; Akt: 11.10.2018 07:14 Print

Stadt hebt Parkplätze für Leihvelos auf

An zwei Orten in der Stadt Zürich wurden Parkflächen in der blauen Zone aufgehoben, ohne sie zu ersetzen. Ein Leser-Reporter ärgert sich.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Stadt Zürich hat klammheimlich Parkflächen in der blauen Zone aufgehoben, um darauf die Züri Velos von Publibike zu stationieren. An der Hallwylstrasse im Kreis 4 etwa wurde die blaue Zone kürzlich um mehrere Meter verkleinert.

Umfrage
Haben Sie schon einmal ein Züri Velo benutzt?

Das kommt bei einem Leser-Reporter nicht gut an: «Plötzlich standen Velos auf den Parkflächen. Es ist jetzt schon nicht einfach, einen freien Parkplatz zu finden. Wenn nun noch Parkplätze für Velos draufgehen, findet man gar keine freien Plätze mehr.»

Parkfläche nicht ersetzt

Bei der Stadt Zürich ist das Tiefbau- und Entsorgungsdepartement für die Velostationen zuständig. Dort heisst es, dass man Anfang Oktober an der Hallwylstrasse die blaue Zone zugunsten einer Station für die Leihvelos gekürzt habe. Eine Erweiterung der blauen Zone an einer anderen Stelle im Gebiet sei nicht vorgesehen.

«Die Umnutzung wurde in Kauf genommen, weil das Verleihsystem Züri Velo hilft, die Förderung von Velos weiter voranzutreiben», sagt Sprecher Mike Sgier. Für die Auswahl der Standorte gebe es mehrere Kriterien: wichtige Velorouten, Umsteigepunkte zum öffentlichen Verkehr und publikumsorientierte Nutzungen.

Verkleinerung auch bei der Siriuswiese

Das treffe auch in diesem Fall zu. «Die Station Hallwylstrasse liegt in unmittelbarer Nähe zu den Velorouten an der Schöntalstrasse sowie am Stauffacherquai und der Manessestrasse.» Abgesehen von der Station an der Hallwylstrasse wurde auch die blaue Zone bei der Siriuswiese am Zürichberg verkleinert, ohne die aufgehobene Parkfläche zu ersetzen: «Dort wurde ebenfalls ein Stück einer blauen Zone umgewidmet», sagt Sgier.

Ob es noch weitere solche Umnutzungen geben wird, ist noch unklar: «Wenige weitere Stationen können dazukommen.» Die Standplätze werden in Zusammenarbeit mit dem Tiefbauamt vorgeschlagen. Jeder Standort durchläuft vor der Installation eine stadtinterne Vernehmlassung. Momentan sind rund 90 Stationen in Betrieb. Ziel sei es, ein Netz von mindestens 150 Stationen anbieten zu können.

(tam)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Ausgewählte Leser-Kommentare

Die Stadtzürcher Automobilisten und Gewerbetreibenden haben es schon gut. Nirgends sonst wird den Bürgern der Entscheid wegzuziehen so einfach gemacht. – Martin Müller

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Helveticus am 11.10.2018 06:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ideologisch vorangetrieben

    Das ist doch ein Witz. Die überteuerten Leihvelos helfen in keiner Art und Weise die Verbreitung der Velobenutzung voranzutreiben. Wer benutzt Velos in einer Stadt überwiegend? Die Bewohner, und die haben eigene Velos. Züri geht es nur darum, den Kreuzzug gegen die Autofahrer voranzutreiben und autofahrende Stadtbewohner aus der Stadt zu vertreiben und im Gegenzug politisch Gleichgesinnte anzulocken. So sichert man sich die Macht. Das Wählerfeld entsprechend auszutauschen.

    einklappen einklappen
  • Ramon Vega am 11.10.2018 06:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wer bezahlt die Strassen?

    Wieso werden die Autos nicht komplett aus der Stadt verbannt? Nur Verkehrssteuern bezahlen ohne nutzen, typisch LinksGrüne Regierung! Der Schuss geht irgend einmal nach hinten los, wenn sich die Autofahrer endlich wehren werden

    einklappen einklappen
  • Chlütteri am 11.10.2018 06:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Handwerker sucht Parkplatz

    Das Leben als Handwerker wir immer einfacher.... Danke!!!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • felbi am 11.10.2018 20:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    politik

    kein wunder solange rot/grün das sagen hat in zürich

  • Joe SH am 11.10.2018 18:13 Report Diesen Beitrag melden

    Andere machen es

    Es gibt Städte in Europa wo Parkplätze durch Radwege ersetzt werden, das sollte man auch in der Schweiz machen. Reduktion der CO2 Emissionen.

  • Bruno am 11.10.2018 14:42 Report Diesen Beitrag melden

    Eigentlich ganz einfach

    Fracht gehört auf den Zug, Personen aufs Velo, Autos auf die Halde. Merci Stadtrat, unsere Stimmen habt ihr auf sicher.

  • Danil am 11.10.2018 12:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Naja

    Man liest ständig wie in der Stadt Zürich Wohnungsnot herrscht. Man bettelt und steht an für eine alte völlig überteuerte Wohnung , mit sehr eingeschränkter Aussicht. Hat man keine Garage , kann man mit Einkauf und so nicht mal vernünftig parkieren.Man kann in Familie , Kollegen und und fragen, ich habe niemanden gefunden der da hinziehen möchte. Wir denken , redet man von schön wohnen , mit Qualität Aussicht und Gemütlichkeit , dann meinen die Leute Meilen Stäfa Oetwil am See Bubikon Wolfhausen Hombrechtikon usw. Aber sicher niemand von dieser Stadt selbst . Teuer unsympathisch eng dreckig..

    • Walter Ulrich am 11.10.2018 15:20 Report Diesen Beitrag melden

      Macht nüt

      @ DANIL - Die Stadt Zürich hat es Ihnen aber angetan :-). Die 400'000 Stadtzürcher sind froh, wenn es Ihnen wo anderst gefällt

    einklappen einklappen
  • Danil am 11.10.2018 12:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Naja

    Ich und man kann fragen wenn man will , wirklich überall . Man fragt sich warum zum Teufel so viele Leute in die Stadt Zürich wollen. Eng, überbevölkert , schwer erreichbar mit Auto , keine Parkplätze , alles überlaufen und und und ... Ich denke wenn man davon redet , ich zieh nach Zürich , da ist die Wohnqualität und alles wunderbar und schön, dann meint man sicherlich nicht die Stadt (dreckig ,überlaufen ) Die Leute meinen dann sicher Egg Meilen Oetwil am See Stäfa und und und Es gibt kein Grund für so wenig Wohn- qualität so viel zu bezahlen. Keine PP vor Haus , keine Aussicht und etc.

    • Feline X am 11.10.2018 14:29 Report Diesen Beitrag melden

      @Danil

      Die Stadt Zürich bietet einiges an Lebensqualität. Was ein Auto damit zu tun haben soll verstehe ich nicht. Dafür hat man Platz und viele interessante Kulturangebote.

    • Simon Spielmann am 11.10.2018 15:02 Report Diesen Beitrag melden

      Simon

      Hallo Danil, ja eigenlich wollen ja sogar noch viel mehr leute nach Zürich sonnst wären die Mieten ja günstiger als auf dem Land (Angebot und Nachfrage). Viele können es sich einfach nur nicht leisten ;-) Ich bin nicht aus Zürich, aber ich verstehe es sehr gut, dass jemand in Zürich wohnen will. Die Leute haben alle Möglichkeiten (Kultur, Nachtleben, Einkaufsmöglichkeiten, Jobs) direkt vor der Haustür. Wer braucht denn da noch ein Auto wenn man alles mit dem Velo oder sogar PubliBike erledigen kann?

    • Gian Padrutt am 11.10.2018 15:29 Report Diesen Beitrag melden

      Landeier

      Wir wohnen nun schon seit 41 Jahren in der wunderschönen Stadt Zürich. Aufgewachsen bin ich im Zürcher Oberland und da fand ich Zürich schrecklich. Ich kannte aber auch nur das Bellevue, die Rämistrasse und das Limmatquai (damals noch nicht Autoberuhigt). Das Seebecken meiden wir jedoch, weil dieses durch die Landbevölkerung in Beschlag genommen wird und diese einfach den Schmutz liegen lässt. Sonst ist Zürich jedoch sehr sauber und wir stadtzürcher Steuerzahler bezahlen auch die Reinigung am Seeufer, damit die Landeier am nächsten Tag wieder kommen können.

    einklappen einklappen