Hochhäuser

14. Februar 2011 23:04; Akt: 14.02.2011 20:28 Print

Stadt rechnet mit mehr Baugesuchen

Architekten freuen sich über das Ja zum Swissmill-Tower: Dies sei auch ein Signal der Zürcher für mehr Hochhäuser in der Stadt.

storybild

Die Skyline von Zürich wird sich in den kommenden Jahren durch mehr Hochhäuser verändern. (Bild: Nicolas Y. Aebi)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Stimmbevölkerung hat sich am Sonntag für den Bau des zweithöchsten Gebäudes der Schweiz – den 120 Meter hohen Swissmill-Turm – ausgesprochen. Der Entscheid könnte weiteren Hochhausprojekten Rückenwind geben. Roger Diener vom Architektur­büro Diener & Diener, das den Mobimo-Tower in Zürich West erbaut hat, sagt: «Es können noch eine ganze Reihe von Hochhäusern in Zürich gebaut werden.» Eine Skyline wie in Frankfurt würde er aber nicht anstreben. Hochhäuser sollten laut Diener eher ein Netz bilden und keine Ballung. Die Architekten des Prime Towers, Gigon/Guyer, sagen zum Entscheid: «Der Swissmill-Tower verfestigt als Silobau die Durchmischung von Nutzungen in Zürich nun auch auf der Ebene der Hochhäuser.»

Bei der Stadt erwartet man weitere Projekte: «Wir rechnen künftig mit mehr Baugesuchen für Hochhäuser», sagt Peter Noser, stellvertretender Direktor des Amts für Städtebau. Dabei werden sich vor ­allem Zürich West und Nord markant verändern: «In ­einigen Jahren werden hohe Gebäude weniger im Stadt-bild auffallen als heute.» Axel Simon, Redaktor bei der Architekturzeitschrift «Hochparterre», sagt: «Je mehr Hochhäuser entstehen, desto mehr verändert sich das Bewusstsein der Leute für sie.» Die Zürcher hätten erkannt, dass die Stadt dichter gebaut werden müsse – «deshalb werden Hochhäuser das Stadtbild künftig noch mehr prägen», so Simon.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • der hamburger am 15.02.2011 09:32 Report Diesen Beitrag melden

    tolle zukunft

    da freue ich mich schon richtig drauf ! dauernd berge sehen zu können ist doch auf dauer echt langweilig. dann gibt es hoffentlich auch bald häuserschluchten wie in new york mit den ewigen winden. herrliche aussichten. aussichten ?

    einklappen einklappen
  • tonton am 15.02.2011 10:19 Report Diesen Beitrag melden

    Hinklotzen wo man kann

    Ich hoffe nur, dass die Befürworter dann nicht erschrecken, wenn sie dem Koloss einmal zu nahe kommen und meinen, so haben wir uns das aber nicht vorgestellt. Stellt euch ganz nah an den PrimeTower, denkt euch alles in heimeligem grauen Beton, und dann merkt ihr, wie hoch und gross der Klotz wirklich sein wird. Die Verschandelung der Stadt kann beginnen!

  • Ewiger Besserwisser am 15.02.2011 23:19 Report Diesen Beitrag melden

    Die Baumängel am Rosthaufen

    könnte die Stadt Zürich wegen der Implenia-Nachforderungen noch Millionen kosten. Das kommt aber den Implenia-Aktionären zuguten, von denen ein vermutlich grosser vermutlich in einem grossen bequemen Sessel in Bern sitzt.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ewiger Besserwisser am 15.02.2011 23:19 Report Diesen Beitrag melden

    Die Baumängel am Rosthaufen

    könnte die Stadt Zürich wegen der Implenia-Nachforderungen noch Millionen kosten. Das kommt aber den Implenia-Aktionären zuguten, von denen ein vermutlich grosser vermutlich in einem grossen bequemen Sessel in Bern sitzt.

  • tonton am 15.02.2011 10:19 Report Diesen Beitrag melden

    Hinklotzen wo man kann

    Ich hoffe nur, dass die Befürworter dann nicht erschrecken, wenn sie dem Koloss einmal zu nahe kommen und meinen, so haben wir uns das aber nicht vorgestellt. Stellt euch ganz nah an den PrimeTower, denkt euch alles in heimeligem grauen Beton, und dann merkt ihr, wie hoch und gross der Klotz wirklich sein wird. Die Verschandelung der Stadt kann beginnen!

  • der hamburger am 15.02.2011 09:32 Report Diesen Beitrag melden

    tolle zukunft

    da freue ich mich schon richtig drauf ! dauernd berge sehen zu können ist doch auf dauer echt langweilig. dann gibt es hoffentlich auch bald häuserschluchten wie in new york mit den ewigen winden. herrliche aussichten. aussichten ?

    • Ruth F. am 16.02.2011 08:18 Report Diesen Beitrag melden

      Ghetto

      ja das muss wohl sein, denn wo sollen wir mit all den Flüchtlingen, Asylanten, und Sozialschmarotzern denn hin,also los zum Ghetto.

    einklappen einklappen