Kreisel-Streit

07. November 2019 12:27; Akt: 07.11.2019 15:00 Print

Stadt überklebt das EHC-Kloten-Logo

von Jennifer Furer - Im Kreisel-Streit um den EHC-Kloten-Puck hat die Stadt das Logo kurzerhand selbst überklebt. Damit will sie Zeit gewinnen.

Bildstrecke im Grossformat »
Die Stadt hat das Logo des EHC Kloten auf dem Puck überklebt. «Damit gewinnen wir Zeit, unsere Argumente dem Kanton in Ruhe darlegen zu können und sie zu überzeugen, den Puck stehenzulassen», sagt Stadtpräsident René Huber. Der Kanton will, dass der Puck verschwindet. Er wurde 2014 zum 80-Jahr-Jubiläum des EHC Kloten auf einem Kreisel in Kloten installiert und von Hunderten Fans bezahlt. Die Heckflosse eines Swiss-Flugzeugs auf einem Kreisel in Kloten darf im Gegensatz dem Eishockey-Puck bleiben. Seit Wochen ist der Puck nun Hauptthema in Kloten. Die Baudirektion des Kantons Zürich von Martin Neukom (Grüne) hält den Puck für kommerzielle Werbung. Aus Angst, dass der Regierungsrat und seine Baudirektion das Kunstwerk zwangsweise entfernen könnten, hat Kloten den Puck am Freitag in Plastik gehüllt – das aber nicht mal während 48 Stunden. Was die Geschichte noch viel bizarrer macht: Auf einem weiteren Kreisel in Kloten ist die Heckflosse eines Swiss-Flugzeugs installiert. Dies ist jedoch kein Problem und stellt für die Baudirektion keinen Widerspruch dar: «Im Kreisel mit der Flugzeugheckflosse gibt es keine Logos der Swiss», so Thomas Maag, Sprecher der kantonalen Baudirektion. Für Mark Wisskirchen, EVP-Stadtrat von Kloten, stellt die Heckflosse eines Swiss-Flugzeuges keinen Unterschied zum Eishockey-Puck dar: «Dass der Puck wegmuss und die Flosse bleiben darf, finde ich einfach nur ungerecht.» Für Wisskirchen geht die Kreisel- Debatte sowieso zu weit: «Ich als Stadt- und Kantonsrat sowie Einwohner von Kloten und Fan vom EHC Kloten bin der Meinung, dass die Baudirektion über ihre Bücher gehen sollte. Sie würde damit allen einen grossen Gefallen tun.» Wisskirchen gibt dem Regierungsrat Martin Neukom keine Schuld an der jetzigen Situation: «Das ist weder sein Verdienst noch das der Stadt Kloten.» Für Wisskirchen ist der Fall klar: «Seine zuständigen Mitarbeitenden in der kantonalen Verwaltung könnten ihm da rasch aus der Bredouille helfen. Sie müssten sich nur weniger stur und bürokratisch und dafür mehr sachpolitisch verhalten.»

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wer eine Stadt verärgern, bis ins Mark erschüttern und bei den Anwohnern jegliche Sympathien verspielen will, der vergreife sich an den Symbolen des lokalen Eishockey- oder Fussballclubs. So tat es die Baudirektion des Kantons Zürich in Kloten. Sie will den EHC-Kloten-Puck entfernen, der bei einem Kreisel prangt. Grund: Es handle sich um kommerzielle Werbung.

Umfrage
Soll der Puck in Kloten entfernt werden?

Aus Angst, dass die kantonale Baudirektion das Kunstwerk zwangsweise entfernen und den Aufwand der Stadt in Rechnung stellen könnte, hat die Stadt Kloten den Puck in Plastik gehüllt. Unbekannte entfernten die Blache in einer Nacht-und-Nebel-Aktion. Das hat nun Konsequenzen. Wie der «Klotener Anzeiger» schreibt, hat die EHC Kloten AG, die Besitzerin des Pucks und der Blache, Strafanzeige erstattet.

Zeit gewinnen

Jetzt hat die Stadt Kloten und die EHC Kloten AG einen neuen Versuch gewagt. Am Donnerstagmittag haben Arbeiter das EHC-Logo überklebt. «Damit gewinnen wir Zeit, unsere Argumente dem Kanton in Ruhe darlegen zu können und sie zu überzeugen, den Puck stehenzulassen», sagt Stadtpräsident René Huber auf Anfrage.

Huber macht deutlich: «Das ist der letzte Versuch.» Er zähle auf die Vernunft aller, die Klebefolie nicht zu entfernen. «Ich mache mich hier nicht zum Deppen. Wenn die Folie nochmals wegkommt, dann überlege ich mir wirklich, ob ich mich noch so einsetze für den EHC-Kloten-Puck.»

Puck entfernen

Huber appeliert: «Die Leute sollen uns machen lassen, dann kommt alles gut. Ich wäre stolz, wenn dies das gesamte EHC-Kloten-Umfeld akzeptieren würde.» Nütze dieser Aufruf nichts und die Folie werde wieder weggenommen, müsse die Stadt sich überlegen, den Puck zu entfernen und an einem weniger umstrittenen Ort aufstellen.

Für den Stadtpräsidenten hat der Puck eine so emotionale Bedeutung, dass er hofft, dass dies nicht passieren und der Kanton der Stadt entgegenkommt. «Der EHC-Kloten-Puck ist ein Symbol für unsere Stadt. Wir haben eine über 80-jährige Eishockey-Tradition. Das lassen wir uns nicht nehmen», sagt Huber. Vor lauter Paragrafen würde der Kanton den Sinn für pragmatische Lösungen verlieren.

Die Baudirektion des Kantons äussert sich nicht zum überklebten Puck. Ein Sprecher sagt aber: «In dieser Form erfüllt der Puck die allgemeinen Bedingungen und generellen Vorgaben für die Kreiselgestaltung des Kantons Zürich.»

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • SCB fan am 07.11.2019 12:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    lasst's doch wie es ist.

    Der tut mir leid der Herr Neukomm, der hat grosse Probleme in seinem Amt. Man könnte fast meinen, es gäbe nichts wichtigeres in der Politik zu tun. Lassen Sie doch einfach diesen Kloten-Puck wie er ist und alle sind zufrieden. Mir gefällt er nämlich, und das sage ich als SCB fan... Wünsche allen einen schönen Nachmittag

    einklappen einklappen
  • DidiWeidmann am 07.11.2019 12:40 Report Diesen Beitrag melden

    Stellt den Puck unter Denkmalschutz

    Stellt den Puck doch einfach unter Denkmalschutz! Dann kann ihn der Kanton Zürich nämlich nicht einfach abräumen!

    einklappen einklappen
  • 8004 am 07.11.2019 12:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Viel Erfolg

    der Stadt Kloten. Ihr packt das!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • 63 Su am 08.11.2019 14:28 Report Diesen Beitrag melden

    Die Zürcher haben ihn ja gewählt

    Wie tief sind Regierungsräte in Zürich gesunken. Würde ein Grossunternehmen mehr springen lassen.

  • L.H. am 08.11.2019 12:10 Report Diesen Beitrag melden

    Kreisel

    In Süd-Frankreich sind alle Kreisel mit Wiese und Blumen geschmückt.Hier muss man ein tam tam machen mit Katzen(Einweihung selbst gesehen) Champagner usw.Verbietet doch alle Kreisel Zugaben, (Ist kein Friedhof)in der ganzen Schweiz,ist eh unnötig Monumente im Kreisel,fehlen nur noch Wahlplakate mit Künstlichem Lächeln.Wiese und Blumen.

  • Karl L. am 08.11.2019 11:13 Report Diesen Beitrag melden

    Kloten PUCK.

    Habt Ihr Probleme,nichts anderes zu tun.Malt ihn grün an,lasst alle es wissen.Oder noch besser pflanzt eine zweite Flosse.

  • MrAndy am 08.11.2019 11:06 Report Diesen Beitrag melden

    Und noch einer

    Und wie ist es mit dem Microsoft Kreisel in Wallisellen? Gibt es den noch oder liegt der auf einer Gemeindestrasse?

    • Bertran L. am 08.11.2019 15:16 Report Diesen Beitrag melden

      Kreisel

      Weg mit allen Garnituren.Auch der muss ganz weg nicht nur das Logo Microsoft.Bis jetzt hat noch niemand gemerkt,dass die Kreisel flach sein müssen,damit man den Verkehr wahr nimmt.Aber die Schweizer mögen unendliche Diskussionen um dieses Thema.

    • MrAndy am 08.11.2019 19:50 Report Diesen Beitrag melden

      Nicht ganz

      Die Kreiselrichtlinie vom TBA-ZH besagt, dass man die Seite gegenüber nicht erkennen soll. Setzten die Gemeinden nichts eigenes darauf, dann kommt ein Erdhügel drauf und fertig.

    einklappen einklappen
  • MrAndy am 08.11.2019 11:03 Report Diesen Beitrag melden

    Gibt es doch überall

    Gibt es nicht Zahlreiche Kreisel auf Kantonsstrassen auf denen Logos und Wappen von Gemeinden prangern? Ist doch auch Werbung.