Fall Apfelschnitz

12. Juni 2014 12:52; Akt: 12.06.2014 12:52 Print

Strafverfahren gegen zwei Stadtpolizisten

Wegen eines Apfelschnitzes wurde ein Limmatschiff-Passagier mit Handschellen abgeführt. Nun hat der Fall weitere Konsequenzen: Gegen die Polizisten läuft ein Strafverfahren.

storybild

Auf einem Limmatschiff eskalierte im August 2013 der Streit um einen Apfelschnitz. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Streit um ein Stückchen Apfel eskalierte vergangenen Sommer auf einem Limmatschiff dermassen, dass ein Passagier vor den Augen seines dreijährigen Sohnes mit Handschellen abgeführt wurde. Zudem ketteten ihn eine Zürcher Stadtpolizistin und ein Stadtpolizist mehrere Minuten lang an ein Geländer beim Landesmuseum an. Jetzt könnte es für die beiden Mitglieder der Wasserschutzpolizei eng werden: Die Staatsanwaltschaft hat ein Strafverfahren gegen sie eingeleitet wegen Verdachts auf Amtsmissbrauch, wie die NZZ schreibt.

Laut Staatsanwaltschaft wird geprüft, ob die Festnahme sowie die Arretierung am Geländer verhältnismässig waren. Erst im Februar war der 45-jährige Mann mit kurdisch-armenischen Wurzeln wegen Nichtbefolgens einer polizeilichen Anordnung mit 150 Franken gebüsst worden. Er erstattete daraufhin Anzeige gegen die Beamten. Das Obergericht hat die Strafuntersuchung inzwischen bewilligt, «weil Anhaltspunkte für eine möglicherweise strafbare Handlung bestehen».

Kurze Zeit nach dem Vorfall hatte sich Zürichs Polizeivorsteher Richard Wolff (AL) persönlich beim Familienvater für das Anketten an den Steg entschuldigt.

(ram)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • W. Meier am 12.06.2014 13:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nicht zu schnell Verurteilen

    Mit einem Apfelschnitz fängt es an und mit ins Gesicht spucken und Manchmal ganz unschönen Worten geht das weiter. Was sich die Polizei Alles gefallen lassen muss. Ich möchte beide Seiten hören.

    einklappen einklappen
  • Marco Klauser am 12.06.2014 13:35 Report Diesen Beitrag melden

    Falsche Entwicklung

    Das ganze (völlig unnötige) Theater wird sicher vollumfänglich dem Steuerzahler belastet, auch wenn nichts dabei rauskommt. Klar ist die Strategie von SR Wolff, er möchte eine linksorientierte Polizei die bei Ausländern wegschaut bzw. andere Massstäbe anwendet als bei Schweizern. Schon bei Hausbesetzern fordert er ja Sonder-Rechte (bzw. dass geltendes Recht nicht durchgesetzt wird in diesem Bereich).

    einklappen einklappen
  • Tom Müller am 12.06.2014 13:19 Report Diesen Beitrag melden

    Warum kam es soweit?

    Wie kann eine solche Situation nur so ausarten? Wenn die Besatzung eines Verkehrsmittels einen auffordert das Essen zu unterlassen dann macht man das. Punkt, Schluss, aus. Wenn deswegen die Polizei geholt werden muss, dann hat sich der Passagier wohl sehr daneben benommen. Aber er ist natürlich jetzt das Opfer. Wie üblich...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Maki am 12.06.2014 14:51 Report Diesen Beitrag melden

    Bedenklich

    Noch bedenklicher als dieser absurde Fall wegen einem Apfelschnitz sind meines Erachtens die vielen Kommentare hier, welche das Vorgehen der Polizei begrüssen und den Familienvater gleich zu einem Kriminellen machen. Vor allem noch, da es sich um einen Ausländer handelt.

    • 1d1ot am 12.06.2014 15:12 Report Diesen Beitrag melden

      Ich finde es auch bedenklich!

      Dass die Belehrenden beim belehren eines Unbelehrbaren belehrt werden müssen. Es geht ums Prinzip! Wo führt denn das hin wenn wir denken die Gesetzte gelten immer nur für andere. Der Blitzkasten hat mich zum zu schnellfahren animiert. Wäre es nicht verboten hätte ich es nicht getan? So ein Schwachsinn. Stellt bitte nicht immer die eigenen Gesetzteshüter an die Wand. Hätte er sich an die Regeln gehalten hätten andere ihre nicht brechen müssen. Das ist das Risiko... sollte man meinen. Ist wohl nicht so.

    einklappen einklappen
  • Fussball-Fan am 12.06.2014 14:07 Report Diesen Beitrag melden

    Schnellgerichte

    Schnellgerichte auch für Polizisten und auch keine Kuscheljustiz.

  • Peter fox am 12.06.2014 13:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sauerei!

    Genau deswegen will keiner mehr Polizist werden. Mann kann nichts machen ohne verklagt zu werden. Eine Sauerei so etwas!!

    • hans muster am 12.06.2014 14:33 Report Diesen Beitrag melden

      sauerei?

      sowas gehört sich auch nicht. das verhalten der polizisten ist eine sauerei. wie lächerlich ist das denn? wegen eines apfels? gibts in zürich nichts wichtigeres??

    • Kein Polizeistaat am 12.06.2014 14:42 Report Diesen Beitrag melden

      Gerhard Gegenteil

      Im Gegenteil, wer von den Steuergeldern den Lohn bekommt und dann den Steuerzahler kontrolliert und ihnen vorschreibt was sie tun und lassen können hat gefälligst besser zu sein als alle anderen. Dem entsprechend ist ein höheres Mass an Aufsicht und Kontrolle nicht nur angebracht sondern notwendig.

    • J.Edermann am 12.06.2014 14:50 Report Diesen Beitrag melden

      Mehr oder weniger

      Lieber Hans Muster Es gibt immer etwas "Wichtigeres" aber was würden Sie sagen wenn ihre 3.5 Zimmer Wohnung ausgeplündert wurde und die Polizei nicht kommen kann weil auch noch eine 5.5 Zimmer Wohnung ausgeraubt wurde ? .. Wichtig oder weniger Wichtig liegt halt immer im Auge des Betrachters oder des Betroffenen.

    • PeterPan am 12.06.2014 14:53 Report Diesen Beitrag melden

      Stuure Bock

      Jein, es war unverhältnismässig, von allem Anfang an, aber ich gebe Ihnen recht, die Polizisten dürfen es nun ausbaden. Verurteilt sollte der Schiffsoffizier werden, dieser hätte diese ganze Eskalation verhindern können.

    • Sunalp am 12.06.2014 15:00 Report Diesen Beitrag melden

      Sauerei ?

      Das war ja ein ganz schlimmer Gauner!! Die Polizei getraut sich nur noch Autofahrer und Töflibuben oder Touristen die Äpfel essen zu büssen und wenn es eine Schlägerei gibt wird min. 20min. gewartet man könnte ja was abbekommen!!

    einklappen einklappen
  • W. Meier am 12.06.2014 13:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nicht zu schnell Verurteilen

    Mit einem Apfelschnitz fängt es an und mit ins Gesicht spucken und Manchmal ganz unschönen Worten geht das weiter. Was sich die Polizei Alles gefallen lassen muss. Ich möchte beide Seiten hören.

    • Ueli am 12.06.2014 14:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Wegen spucken gleich erschiessen? Oder erschlagen?

      Polizist= Lohnempfänger! Es gibt Menschenrechte...schon mal was gehört davon?

    • Uriah Heep am 12.06.2014 14:22 Report Diesen Beitrag melden

      nicht erhängt?

      Wer hat in diesem Falle wen erschossen oder erschlagen? Sie haben noch erhängen vergessen!

    • Miriam am 12.06.2014 14:43 Report Diesen Beitrag melden

      @W. Meier

      Sorry, aber der Beruf wurde freiwillig gewählt...

    • Ueli am 12.06.2014 22:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Uriah Heep

      Ich spielte nur auf die Verhältnismässigkeit an;)

    • CaptainHook am 13.06.2014 13:21 Report Diesen Beitrag melden

      Ganz schön blöd

      @Miriam: Ach soooooo, dann ist es also in Ordnung wenn Polizisten angespuckt, bedroht, beleidigt, tätlich angegriffen etc. werden?

    einklappen einklappen
  • Marco Klauser am 12.06.2014 13:35 Report Diesen Beitrag melden

    Falsche Entwicklung

    Das ganze (völlig unnötige) Theater wird sicher vollumfänglich dem Steuerzahler belastet, auch wenn nichts dabei rauskommt. Klar ist die Strategie von SR Wolff, er möchte eine linksorientierte Polizei die bei Ausländern wegschaut bzw. andere Massstäbe anwendet als bei Schweizern. Schon bei Hausbesetzern fordert er ja Sonder-Rechte (bzw. dass geltendes Recht nicht durchgesetzt wird in diesem Bereich).

    • Maki am 12.06.2014 14:47 Report Diesen Beitrag melden

      Ausländerkeule

      Bei einem Schweizer hätte sich die Polizei so etwas gar nicht erst erlaubt und wenn, dann würden die Polizisten sicher härter bestraft als bei einem Ausländer. Den darf man schliesslich wie einen Hund ans Geländer ketten...

    • Marco am 12.06.2014 15:18 Report Diesen Beitrag melden

      Schade gibt's kein Video

      Bin sehr oft im Kreis 4 u. 5 und kann nur sagen, dass die Polizei oft wegschaut bei Bagatellen, es braucht sehr viel bis so gehandelt wird wie im obigen Fall. Bin sicher, wenn es ein Video gäbe wie sich der Typ aufgeführt hat, würde man anders kommentieren... In den USA hat Polizei jetzt Video-Kameras an den Wagen, damit die "Opfer" nachher nicht mit Lügengeschichten klagen können, gute Idee. Der Typ will sicher noch Geld, darum geht es wohl.

    einklappen einklappen