Genossen

30. März 2011 22:05; Akt: 30.03.2011 22:21 Print

Streit um Fehrs Sitz im Nationalrat

Mario Fehr hat gute Chancen, am Sonntag in den Regierungsrat gewählt zu werden. Um seinen Sitz im Nationalrat gibts bereits ein Gerangel.

storybild

Marty Kälin (Keystone)

Fehler gesehen?

Die Umfragen sagen: Mario Fehr (SP) wird am 3. April wohl in den Zürcher Regierungsrat gewählt. Wer erbt dann seinen Nationalratssitz? Auf den Ersatzplätzen folgen drei SP-Frauen, die 2007 abgewählt wurden. Die dritte von ihnen, Barbara Marty Kälin, würde gern ins Bundesparlament zurückkehren – die Zürcher Oberländerin wird darin von ihrer Bezirkspartei unterstützt. «Barbara Marty Kälin ist gerade in Umwelt- und Energiefragen sehr kompetent», sagt Monika Wicki, Präsidentin der SP Bezirk Hinwil. Für Marty spreche auch, dass sie nur acht Monate bleiben wolle und bei den Wahlen vom 23. Oktober nicht mehr kandidiere. Wicki: «So haben danach neue, junge Kandidaten eine Chance auf diesen Sitz.»

Würde Marty verzichten, könnte der Zürcher Gemeinderat Andrew Katumba nachrutschen. Er wäre der erste Zürcher Vertreter der Migranten-Gruppe Secondas Plus im Nationalrat. Der Sohn eines Uganders und einer Ukrainerin lobbyiert derzeit heftig dafür, dass er als Bisheriger in den Wahlkampf vom Oktober steigen kann. Doch seine Kollegen von Secondas Plus unterstützen ihn darin nur halbherzig.

Co-Präsident Roberto Rodriguez: «Wir sind in dieser Frage gespalten, denn es wäre gut für die SP, wenn im Herbst zwei neue Plätze im Nationalrat vergeben werden könnten.» Das wäre möglich, wenn Marty für Fehr nachrückt – oder gar niemand. Denn Fehr könnte auch als gewählter Regierungsrat bis zum Ende der Amtsperiode im Nationalrat bleiben. Fehr sagt: «Falls ich gewählt werde, entscheide ich darüber in Absprache mit der Partei.» marco lüssi

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Dimitris Sarisavas am 31.03.2011 19:29 Report Diesen Beitrag melden

    45 Jahre Migrations-Aktivis

    Die Stellungsnahme von Roberto Rodriguez ist ein Schuss ins eigene Knie der Migration. Statt einer klaren Aussage zu Gunsten von unserem Kollegen Andrew Karumba verliert er sich in Ausreden.

  • Marlis am 31.03.2011 15:09 Report Diesen Beitrag melden

    SP Maty Kälin - Verhinderin ZO-Autbahn

    Diese SP-Frau muss zukünftig verhindert / nicht gewählt werden, da sie gegen die Zürcher-Oberland-Autobahn ist.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Dimitris Sarisavas am 31.03.2011 19:29 Report Diesen Beitrag melden

    45 Jahre Migrations-Aktivis

    Die Stellungsnahme von Roberto Rodriguez ist ein Schuss ins eigene Knie der Migration. Statt einer klaren Aussage zu Gunsten von unserem Kollegen Andrew Karumba verliert er sich in Ausreden.

  • Marlis am 31.03.2011 15:09 Report Diesen Beitrag melden

    SP Maty Kälin - Verhinderin ZO-Autbahn

    Diese SP-Frau muss zukünftig verhindert / nicht gewählt werden, da sie gegen die Zürcher-Oberland-Autobahn ist.