27 Jahre danach

07. Juni 2019 04:48; Akt: 07.06.2019 08:21 Print

Süchtige kehren auf den Platzspitz zurück

27 Jahre nach Auflösung der offenen Drogenszene auf dem Zürcher Platzspitz kehren Hunderte Süchtige in den Park zurück – diesmal jedoch clean.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Hunderte ehemalige Drogensüchtige werden vom 19. bis am 21. Juli auf dem Zürcher Platzspitz erwartet. Dann findet dort die Europa Convention von Narcotics Anonymous (NA) statt, der weltweit grössten Selbsthilfeorganisation für Süchtige. Das berichtet die Zeitschrift «Beobachter» in ihrer neusten Ausgabe.

Im einstigen «Needle Park», in dem sich in den 80er-Jahren Junkies aus halb Europa mit Stoff eindeckten und gleich vor Ort spritzten, feiern die Teilnehmer ihr neues Leben in Freiheit von Sucht und Drogen. «Für viele Teilnehmer wird es eine Begegnung mit der Vergangenheit sein», sagt ein langjähriges NA-Mitglied. Im Vordergrund stehe jedoch die Gegenwart: «Wir treffen uns, um unsere Erfahrungen auszutauschen und gemeinsam zu feiern», so der ehemalige Heroinkonsument. Auf dem Programm stehen diverse Podien und Workshops.

60 Meetings in der Schweiz

Ausserdem gehe es darum, NA in der Schweiz präsenter zu machen. In der Tat besteht Nachholbedarf: Obwohl bereits seit 30 Jahren in der Schweiz vertreten, ist NA einem breiteren Publikum wenig bekannt. Dabei ist das Wachstum der Organisation beeindruckend: Fanden vor zehn Jahren schweizweit rund 20 wöchentliche Meetings statt, sind es mittlerweile gut 60. In allen Landesteilen und beinahe jeder grösseren Stadt ist NA vertreten.


Der DOK-Beitrag von SRF über Narcotics Anonymous vom 9. Mai 2019

Ursprünglich aus den USA kommend, ist NA die grösste Selbsthilfeorganisation von und für Drogensüchtige. Rund 70'000 NA-Meetings finden Woche für Woche weltweit statt. Abertausende Süchtige haben dank der Meetings und dem dazugehörigen 12-Schritte-Programm zu einem cleanen Leben gefunden.

Nicht nur Süchtige willkommen

Auch in der Fachwelt wird NA zunehmend geschätzt. «Wir Fachleute haben den professionellen Blick und sind nicht direkt betroffen», sagt etwa Thomas Lüddeckens, Chefarzt der Klinik im Hasel im aargauischen Gontenschwil. «Die persönliche Bindung, die bei NA entsteht, und auch die hohe zeitliche Verfügbarkeit können wir nicht bieten.»

An der Convention auf dem Platzspitz sind Fachleute ebenso willkommen wie auch Angehörige von Süchtigen oder einfach Interessierte, wie man bei NA betont: «Die Convention ist eine ideale Gelegenheit, uns kennenzulernen.»


So wirbt NA für den Anlass.

(20 Minuten)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Schildkrot am 07.06.2019 06:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Als der Mensch keinen Wert hatte..

    so lange her und immer noch present, als wäre es gestern geschehen...

    einklappen einklappen
  • alessa am 07.06.2019 09:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    lette

    auch ich war besucher des needle pakt in der gröbsten zeit. seit 11 jahren clean und mega stolz den anschluss ans leben wieder gefunden zu haben

    einklappen einklappen
  • Nick am 07.06.2019 06:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Züri ende 80er

    Die Zeiten sind hinter uns aber man sollte es nie vergessen

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Andy M. am 07.06.2019 17:26 Report Diesen Beitrag melden

    Gute Energie an einen Ort der mit viel Leid gepräg

    Ein guter Anlass um an diesen Ort, an dem so viele gestorben sind - zu gedenken und mit guter Energie zu füllen....

  • qwertz am 07.06.2019 16:08 Report Diesen Beitrag melden

    andere Städte hatten das auch

    zwar bei weitem nicht so übel wie in Zürich, aber auch Basel und Bern hatten offene Drogenszenen. Hab das als Kind aus Distanz gesehen und war angewidert, die Süchtigen kamen mir immer vor wie Geister oder Mumien, die hatten kaum mehr was menschliches an sich, wirklich schlimm.

  • Autoexperte am 07.06.2019 15:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    schlimme Zeit

    wie viele habe ich auch zur dieser Zeit einige Freunde da verloren. war traurige Zeit

    • al am 07.06.2019 20:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Autoexperte

      schlimm ist auch dass viele "sucht" bis heute nicht verstehen. niemand wacht morgens auf und denkt sich "hey! ich könnte ja mal süchtig werden!" es kann JEDEN treffen. ich bin in die alk sucht gerutscht. zum glück bin ich seit mehr als 1 jahr trocken. viel kraft allen die gegen eine sucht kämpfen!!!!

    einklappen einklappen
  • sunneschii am 07.06.2019 14:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Augengeöffnet

    Meine Mama hat meiner Schwester und mir, als wir Teenies waren, diese Szene am Platzspitz gezeigt... Bin sehr dankbar dafür, da ich in dieser Zeit anfing Pillen zunehmen... Weiss nicht ob ich sonst tiefer in die Drogenszene gerutscht wäre... Danke Mama

  • Michu77 am 07.06.2019 14:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Erlebtes von damals

    Oh ja, auch ich habe mehr als 30 Kollegen verloren, ich hatte grosses Glück, dass ich mit 2 blauen Augen davon gekommen bin. Wenn ich zurück denke, überflutete die Sucht die ganze Schweiz... bis in die letzten Bergregionen, stamme aus dem Freiburger Oberland. Schon nur in meinem Dorf von damals 1000 Einwohner, sind 11 Personen durch die Heroinsucht ums Leben gekommen Die Sucht beinhaltete Heroin, Kokain Benzodiazepine usw. Natürlich hingen wir dazu alle an der "Nadel" Ich habe meine Sucht mehr oder weniger Hilfe, selber überwunden... das war ein sehr unvorstellbarer Prozess über Jahre hinaus.