Zürich-Bahnhofstrasse

24. Mai 2016 15:38; Akt: 24.05.2016 15:56 Print

Swiss Life kauft das Franz-Carl-Weber-Haus

Die Gaydoul Group hat das Franz-Carl-Weber-Haus an der Zürcher Bahnhofstrasse 62 an den Lebensversicherer Swiss Life verkauft. Darin entstehen zwei bis drei Geschäfte.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bezüglich Kaufpreis haben die Vertragsparteien Stillschweigen vereinbart, wie die Gaydoul Group in einer Mitteilung schreibt.

Umfrage
Wen würden Sie sich als Mieter wünschen im Franz-Carl-Weber-Haus?
7 %
3 %
6 %
6 %
78 %
Insgesamt 1062 Teilnehmer

Das Auslaufen des langjährigen Mietvertrags mit der Spielwarengruppe Franz Carl Weber sei für die Gaydoul Group «Anlass zu einer Überprüfung des Immobilienportfolios» gewesen. Dabei sei der Entschluss gefallen, die Liegenschaft zu veräussern. Der Verkauf an die Swiss Life erfolgte letzte Woche.

Seit 126 Jahren befindet sich das Spielwaren-Fachgeschäft Franz Carl Weber an der Bahnhofstrasse 62. Der Mietvertrag läuft noch bis Ende Jahr. Am Bahnhofplatz fand der Spielwarenhändler einen neuen Standort, der im Januar 2017 eröffnet wird.

Neue Mieter noch offen

Für das Ladenlokal an der Bahnhofstrasse 62 hatte bereits die Gaydoul Group ein Umbauprojekt erarbeitet, welches das mehrstöckige Ladenlokal in zwei bis drei Geschäfte aufteilen will. Dieses Projekt will die Swiss Life nun umsetzen.

Die Bauarbeiten sollen Anfang 2017 beginnen, wie es am Dienstag auf Anfrage hiess. Wer in die neuen Läden einzieht, sei noch offen.

Swiss Life ist im Besitz von sechs weiteren Liegenschaften an der Zürcher Bahnhofstrasse. Darunter ist jene, in der sich das Manor-Warenhaus befindet. Über dessen Zukunft ist seit Jahren ein Rechtsstreit im Gang. Swiss Life will das Gebäude neu aufteilen.

(20M/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Terry W. am 24.05.2016 16:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Langeweile in konzentrierter Form

    Mit ihrer Geldgier und den ewigen Umbauten zur Gewinnoptimierung zerstören die Eigentümer die Bahnhofstrasse. Kaum mehr Abwechslung, viele gleichartige, uninteressante Läden. Stinklangweilig und wird immer langweiliger. Es ist beinahe überal sonst interessanter zum bummeln. Kaufe seit vielen Jahren nichts mehr an der Bahnhofstrasse.

    einklappen einklappen
  • nepo am 24.05.2016 16:03 Report Diesen Beitrag melden

    Was kann er eigentlich

    der Herr Gaydoul. Etwas schaffen, das Bestand hat, wo Arbeitsplätze geschaffen und erhalten werden, das bringt der Herr irgendwie nicht fertig. Siehe u.a. Denner.

    einklappen einklappen
  • Sunshine am 24.05.2016 16:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schämen Sie sich, Herr Gaydoul

    Geld und Macht regiert die Welt- Herr Gaydoul, sind sie aber auch ein glücklicher und von Herzen erfüllter Mensch? Danke, dass Sie das Funkeln in den Augen der Kinder, vor dem Traditionshaus Franz Karl Weber genommen haben- Ich hoffe dies war es Wert-

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • catish am 26.05.2016 06:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mietzins-Maximierung

    Das ist alt, uralt. Jeder weiss seit Jahren, dass Manor ausziehen muss.

  • Nena am 25.05.2016 07:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Geld

    Woher hat denn die swiss life so viel geld? Einfach mal wieder so ein haus an dieser lage kaufen? Alle, die da geld einzahlen, sollten mal nachdenken.

    • Liseli am 25.05.2016 16:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Nena

      Swiss Life ist gezwungen zu investieren, mit Draghis 0 Zinsmanie bleibt an Versicherungen nur die Immobilie Geschäft.

    • Jurist am 26.05.2016 06:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Nena

      Genau, und wenn es mit den drei Geschäften nicht klappt, da können sie ja dann wieder Büros für Anwälte machen, die die hohen Mieten bezahlen sollen. Nur wer zahlt die überteuerten Stundenansätze dieser Kanzleien. Nicht einmal die Banken sind dazu bereit.

    einklappen einklappen
  • Helen am 25.05.2016 07:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Strasse

    Vielleicht heisst die strasse ja bald swiss life strasse resp schweizer leben strasse (wir sind ja in der schweiz) ?

  • Zf am 25.05.2016 07:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Grössenwahn

    Gaydoul leidet unter grössenwahn. Irgendwann fällt auch er vom hohen ross. Dann steht er da ohne geld, ohne freunde aber vielen anzügen, krawatten und glänzenden haaren .....

  • B. Dauern am 25.05.2016 07:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Arbeit

    Irgendwie klappt nichts, was gaydoul in die finger nimmt. Soll er es doch mal mit richtiger arbeit versuchen. Nur im anzug rumstehen und smilen reicht halt nicht. Ein armer mensch.