Überfallserien

03. Dezember 2008 22:48; Akt: 04.12.2008 08:53 Print

Tankstellen-Shops machen gegen Gangster mobil

von David Torcasso - In Zürich werden immer wieder Tankstellen überfallen. Nun rüsten die Betreiber auf, um ihre Angestellten besser vor dreisten Räubern zu schützen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Unbekannte Räuber haben am Dienstagabend den Tamoil-Tankstellen-Shop in Dietikon überfallen und 1500 Franken Bargeld erbeutet. Die Täter drückten die Verkäuferin brutal zu Boden und bedrohten sie mit einer Pistole. Das ist bereits der dritte Überfall auf diese Tankstelle seit Oktober. «Wir haben die Sicherheitsmassnahmen laufend verstärkt, trotzdem scheinen sie nicht auszureichen», sagt Stefania Misteli von Betreiberin Valora in Muttenz. Das Unternehmen wolle jetzt das Sicherheitsdispositiv sämtlicher Tankstellen überarbeiten und zieht auch bauliche Anpassungen in Betracht – wie beispielsweise ein abgesperrter Verkaufsschalter mit Panzerglas. Auch andere Betreiber haben genug: «Wir rüsten bei der Überwachung auf und intensivieren die Schulung des Personals», sagt Isabelle Thommen von BP Switzerland. Bei Avia hat man bereits auf die Überfallserie reagiert und die Videoüberwachung bei allen Tankstellen-Shops im Kanton Zürich modernisiert, wie Sprecher Manfred Baumgartner sagt.

Trotzdem müssen sich die Betreiber Kritik gefallen lassen: «Aus Kostengründen verzichten leider noch immer viele auf ausreichende Schulung ihrer Mitarbeiter», sagt Markus Atzenweiler von der Sicherheitsarena, die Shopangestellte für den Notfall schult. Er erachte dies als höchst fahrlässig, weil so die Gefahr steige, dass es Verletzte gebe.