Sihlwald

03. Juni 2019 16:19; Akt: 03.06.2019 16:27 Print

Tausende Biker stören auf illegalen Trails Wildtiere

Trotz Verbotsschildern nutzen im Sihlwald viele Biker illegale Wege. Nun kontrollierte die Kantonspolizei und verzeigte Freizeitsportler. Das wird teuer.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Teil des Sihlwaldes ist besonders geschützt – Tiere und Pflanzen sollen dort ungestört leben. «Doch das akzeptieren viele Menschen nicht, obwohl es zahlreiche offizielle Wanderwege gibt und das Zutrittsverbot deutlich ausgeschildert ist», sagt Isabelle Roth, Leiterin Bereich Naturwald des Wildnisparks Zürich. Sie findet das traurig: «Es geht doch nur um ein kleines Stück, das man ganz der Natur überlassen will.»

Umfrage
Biken abseits der Waldstrasse – unverantwortlich oder unproble­matisch?

Vor allem zwei illegale Biketrails in der Nähe des Schweikhofs, die mitten durch den geschützten Wald führen, sind ihr ein Dorn im Auge. Eine vorübergehend installierte Zählstelle registrierte dort zwischen 2200 und 2800 Fahrten pro Jahr.

Tiere werden vertrieben

Für Roth ist das nicht überraschend: «Man sieht schon an den Spuren, dass dort viele Zweiradfahrer unterwegs sind.» Dadurch werden nicht nur die Wurzeln der Bäume beschädigt, sondern auch die Tiere vertrieben: «Durch die Flucht brauchen sie viel Energie, die sie gerade jetzt zum Aufziehen ihrer Jungtiere benötigen.»

Sämtliche Anstrengungen des Wildnisparks, die fehlbaren Freizeitsportler an diesem Ort aufzuklären, blieben laut Roth bisher erfolglos. Deshalb führten die Ranger des Wildnisparks zusammen mit Kantonspolizisten am Wochenende dort eine Kontrolle durch. «Sie haben mit 60 Personen über die Schädigung des Waldbodens und die Störung der Wildtiere Gespräche geführt.»

Sieben Biker verzeigt

Zudem habe man sieben Biker und drei Fussgänger an das Statthalteramt des Bezirks Horgen verzeigt. Busse und Gebühren belaufen sich auf rund 600 Franken. Bereits 2018 fanden drei gemeinsame Kontrollen statt, bei denen 15 Personen verzeigt worden waren. Und auch in Zukunft muss laut Roth mit weiteren Kontrollen gerechnet werden.

Probleme mit Bikern gibt es auch in anderen Wäldern im Kanton. Denn allgemein ist das Reiten und Radfahren nur auf befestigten Strassen und Wegen, nicht aber auf Trampelpfaden oder gar abseits der Wege erlaubt.

Bikeroute absperren

So musste im letzten September etwa die Jagdgesellschaft Zumikon mit der Polizei eine illegale Route absperren, und auch im Meilener Tobel fordert die Gemeinde die Velofahrer mit Schildern zu mehr Respekt auf.

Kein Thema sind illegale Trails offenbar im Zürcher Stadtgebiet. Wie es bei Grün Stadt Zürich heisst, bleiben die Biker in der Regel auf den ausgeschilderten Wegen.


(som)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ruedi am 03.06.2019 16:28 Report Diesen Beitrag melden

    Gut so....

    denn eines habe ich mit bald 50 Jahren verstanden. Die einzige Sprache, die solche Menschen verstehen ist, wenn es im Portemonnaie weh tut.....alles andere ist Wunschdenken betreffend Anstand, Rücksicht, Vernunft...etc...

  • Waldmensch am 03.06.2019 16:30 Report Diesen Beitrag melden

    Naturgesetze

    Ich hoffe die Natur schlägt zurück!

  • Hercules Poirot am 03.06.2019 16:49 Report Diesen Beitrag melden

    Ego vor Umweltschutz

    Alle reden von Umwelt- und Tierschutz, aber wenn man einmal die eigenen Bedürfnisse etwas herunterschrauben sollte um Rücksicht auf Lebewesen zu nehmen die nirgends anders hin können ist das "Geschrei" gross. Aber das ist anscheinend eine Krankheit der heutigen Zeit - Egoismus.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Janduro am 03.06.2019 17:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kooperieren statt bekämpfen

    Wir Mountainbiker versuchen seit Jahren bestehende Trails zu "legalisieren" oder neue legale Trails zu bauen. Mit unseren Anliegen stossen wir allerdings bei vielen (nicht allen!) Gemeinden auf taube Ohren. Und unser Sport wird immer noch vielen als kleiner Randsport gesehen. Obwohl laut es laut Statistik in der Schweiz beinahe so viele aktive Biker wie Fussballer giebt. Deshalb liebe Bürger und Gemeinden zeigt ein bisschen mehr Tolleranz und lasst uns gemeinsam nach Lösungen suchen:)

    • Klaus07 am 03.06.2019 18:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Janduro

      Es gibt genügend Feldwege. Da braucht es keine neue für euch.

    • Mrswiss80 am 03.06.2019 19:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Klaus07

      Sagt einer der keine Ahnung hat vom Biken! Wir suchen nicht die Feldwege.... ist uninteressant! Downhiller wie wir suchen die herausforderung! Aber bestimmt sicher so ein super grüner der ein E-Auto besitzt, wegen jedem mist jammert wass der Nachbar macht, aber wenn es darum geht, etwas zu realisieren was keinem schadet, nein Klaus, auch der Natur schaden wir nicht wenn wir mit unseren Bikes herunter donnern.... Aber hauptsache einmal etwas posten und davon keinen blassen schimmer haben um was es eigentlich geht vonwegen Feldweg.... google hilft sonst sehr wenn man von etwas keine Ahnung hat! Und ja, wir suchen eigentlich immer eine Lösung mit den Mitmenschen um niemanden zu gefährten oder etwas zu zerstören in der Natur. Dies einfach einmal so am Randen

    • Klaus07 am 03.06.2019 19:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Mrswiss80

      Der Wald gehört den Tieren. Suchen Sie sich ein neues Hobby.

    • Holzfäller am 03.06.2019 21:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Mrswiss80

      An alle Waldbesitzer hier ! Wehrt euch gegen jeden illegalen biketrail, wir haben genug Waldstrassen für Bikes . Der Wald und die Natur werden zu sehr gestresst durch dieses Hobby

    • Nätürli am 03.06.2019 21:27 Report Diesen Beitrag melden

      mit wem Kooperieren

      Janduro: Es spielt keine Rolle ob illegale Pfade legalisiert werden oder nicht, der Schaden ist gleich gross. In den letzten Jahren gibt es immer mehr Bike welche bei Nacht, im Winter oder bei schlecht Wetter ihrem Hobby frönen so dass das Wild überhaupt nie mehr Ruhe hat. Ja es gibt auch die Hündeler, Jogger, Geocacher. welche sich oft nicht an die einfachsten Regeln halte, doch der Überraschung Effekt ist nicht derselbe. Ganz schlimm sind jene führ am Morgen, spät am Abend oder gar Nachts.

    einklappen einklappen
  • 14852/5236*2 am 03.06.2019 17:12 Report Diesen Beitrag melden

    Wann endlich, wann

    werden die Rücksitchlosen Biker zur Kasse gebeten und ein Lebenslanges Bike Verbot!!

  • Koni am 03.06.2019 17:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wieso ist ein Weg.

    Ein Biker weg zu zerstören ist nun wirklich keine grosse Arbeit.

  • JosefMüller am 03.06.2019 17:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Velofahrer

    Typisch unsere Velofahrer in der Stadt alle Regeln missachten und in der Natur gelten natürlich auch keine!

  • Hercules Poirot am 03.06.2019 16:49 Report Diesen Beitrag melden

    Ego vor Umweltschutz

    Alle reden von Umwelt- und Tierschutz, aber wenn man einmal die eigenen Bedürfnisse etwas herunterschrauben sollte um Rücksicht auf Lebewesen zu nehmen die nirgends anders hin können ist das "Geschrei" gross. Aber das ist anscheinend eine Krankheit der heutigen Zeit - Egoismus.