Hype-Musical in Zürich

08. Dezember 2019 21:08; Akt: 08.12.2019 21:08 Print

«Fans haben Tattoos von meiner Handschrift»

von T. Mathis - Das Musical «The Book of Mormon» hat schon viele Preise gewonnen. Nun kommt es nach Zürich. Die beiden Hauptdarsteller freuen sich darauf.

Die beiden Hauptdarsteller verraten im Interview, in welcher Stadt es besonders lustig war. (Video: tam)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Menschen rennen mit Penisattrappen herum, ein Warlord droht mit seiner Maschinenpistole und Jesus erscheint mit einer Lichterkette um den Hals – beim Musical «The Book of Mormon» erlebt man etwas. Doch so übertrieben die Szenen zum Teil sind, so lustig sind sie auch. Und das findet Anklang in der ganzen Welt. Seit der Premiere im Jahr 2011 haben bereits über 17 Millionen Zuschauer das Musical vom New Yorker Broadway gesehen. Zudem hat «The Book of Mormon» bereits einen Grammy für das beste Musical und neun Tony Awards eingeheimst.

Umfrage
Sind Sie ein Fan von «Book of Mormon»?

Die Geschichte ist relativ schnell erzählt: Zwei junge amerikanische Mormonen werden als Missionare nach Uganda in Ostafrika geschickt, wo sie neue Gläubige rekrutieren sollen. Die beiden Hauptfiguren, ein cleverer Vorzeigemissionar und sein unbeholfener Begleiter, haben damit aber Mühe, geraten sich in die Haare und in Konflikt mit sich selbst. Denn die Bevölkerung in Uganda empfängt die Missionare nicht mit offenen Armen, weil ihnen Probleme wie Aids oder Warlords zu schaffen machen.

«South Park»-Autoren stecken hinter Musical

Das alles haben die «South Park»-Autoren Trey Parker, Matt Stone und Robert Lopez in ein Musical verpackt, das neben den eingängigen Melodien vor allem durch den speziellen Humor auffällt, der sich durch das ganze Stück zieht. «Das ermöglicht, schwierige Themen zu diskutieren», finden die beiden Hauptdarsteller Kevin Clay und Conner Peirson bei einem Interviewtermin im Oktober in Amsterdam.

Neben all dem Erfolg gibts auch kritische Stimmen, weil sich das Musical besonders im Hinblick auf die afrikanischen Szenen bewusst an Vorurteilen bedient. Clay erklärt dazu: «Das Musical ist nicht rassistisch, weil die Botschaft nicht rassistisch ist.» Die Witze seien nicht Selbstzweck, sondern im grossen Kontext zu sehen.

«Fans haben Stück schon über 50 Mal gesehen»

«Es ist schön, eine Show zu haben, die wie ein spassiger Comedy-Abend scheint, am Ende die Zuschauer aber anregt, sich über die grossen Fragen des Lebens zu unterhalten.» Ein weiterer Faktor für die Popularität von «The Book of Mormon» sehen sie in der Geschwindigkeit der Show. Es dauert nur einen Augenblick vom einen zum nächsten Witz – und das auf allen Ebenen: von den Dialogen über die Musik bis hin zu den Requisiten. Manchmal ist auch Zusatzwissen über bekannte Filme wie «Der König der Löwen» und «Der Herr der Ringe» oder Kenntnisse über die Mormonen gefragt. «Wenn man das Stück mehrmals sieht, bekommt man Dinge mit, die man vorher verpasst hat – etwa, weil man wegen eines Witzes davor gelacht hat», sagt Peirson.

Zahlreiche Fans haben das Musical auch schon mehrmals gesehen. «Es gibt Fans, die es schon über 50 Mal gesehen haben», sagt Clay. Und nicht nur das: «Einige Leute haben ein Tattoo von meiner Handschrift. Das ist schon abgefahren, aber cool.» Zu den Personen, die das Musical lässig finden, zählen auch junge Mormonen, wie sie selbst sagen. Nach der Vorstellung in Amsterdam etwa nutzten Mitglieder der christlichen Gruppierung die Gelegenheit und verteilten fleissig Flyer an die Besucher, um das richtige Buch der Mormonen zu bewerben.

Im Dezember kommt das Stück nun zu uns. Vom 10. Dezember 2019 bis am 5. Januar 2020 ist es im Theater 11 zu sehen. Darauf freuen sich nicht nur die Schweizer Fans, sondern auch Clay und Peirson: «Meine Vorstellung ist, dass die Stadt ein Winter-Wonderland sein wird.»

Book of Mormon

Der Journalist wurde zum Besuch des Musicals in Amsterdam eingeladen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Jörg Frei am 08.12.2019 21:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ...

    ist einfach nur krank noch die mormon unterstützen es ist eine sekte?!!!!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Jörg Frei am 08.12.2019 21:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ...

    ist einfach nur krank noch die mormon unterstützen es ist eine sekte?!!!!