24. März 2008 22:36; Akt: 24.03.2008 22:17 Print

Trotz eisiger Kälte ins Wasser getaucht

Mit 35 Kilometern pro Stunde fegte der Wind gestern über den Greifensee. «Es fühlt sich an wie minus 10 Grad», sagte Harald Müller, Organisator des Blaueierschwimmens.

Fehler gesehen?

Trotz eisiger Kälte und Schnee stürzten sich kurz nach 14 Uhr 93 Frauen und Männer in Badeanzug in den Greifensee. Sie wollten eines der gekochten, blauen Eier auf dem 20 Meter entfernten Springturm ergattern. «Ich habe sogar zwei blaue Eier erbeutet», sagte Walter Fawer. Für ihn ist es Ehrensache, beim fünften Blaueierschwimmen im Seebad Niederuster dabei zu sein. Obwohl der Greifensee gerade mal 6 Grad warm ist. «Im Wasser war es a...kalt», so der 47-Jährige. Auch Alicia Möser (20) tauchte ins kühle Nass: «Ich wollte meinen Vater übertrumpfen. Er nahm zweimal am Blaueierschwimmen teil, ich nun dreimal.»

rry